Beiträge von Helfstyna

    Also ich finde das Verhalten des Hundes nicht auch nicht "scharf", da hat sich jemand die Mühe gemacht den Jagdtrieb des jungen Hundes von Anfang an unter Kontrolle zu bringen.
    Der Hund hat nicht gelernt auf Befehl den Hasen zu fleddern, er hat wohl eher gelernt dass er NICHT auf alles losgehen darf was sich bewegt. Gibt man ihn aber frei, geht er seinem Jagdtrieb einfach nach. In meinen Augen ganz natürlich.


    Wenn dein Stiefvater aber gern damit prahlt, was für einen "Killerhund" er da hat, ist es wahrscheinlich dass er auch ansonsten nicht grad der ideale Hundehalter ist... wenn dann jemand von außen kommt der ruhig und konsequent auftritt, passiert es schnell, dass der Hund auf diese für ihn verstehbare Person besser reagiert, als auf den Besitzer.

    Hab es mir grad angeguckt und frag mich grad, wie alt bitte schön ist diese Hündin?
    Es wird ja tunlichst vermieden das Alter zu nennen - was sie ja sonst fast immer irgendwann erwähnen - und so grau wie die Hündin um die Schnauze ist.....

    Zitat von "tagakm"

    Na denn...mit unseren Hunden ist es wie mit uns...sie erkranken an den gleichen Wohlstandserkrankungen wie auch wir. Aus den gleichen Gruenden wie auch wir.....Umweltgifte, zu wenig Bewegung, falsche Ernaehrung etc, pp. Allergien treten ueberwiegend in Industrielaendern auf.


    Barf empfinde ich da nicht als Luxus sondern als normale Grundversorgung.


    :gut: bringt meine Meinung auf den Punkt :gut:

    Zitat von "Asmodiena"

    Was glaubt ihr - das alle Rassehunde von Züchtern durch natürliche Befruchtung entstehen? Ich denke einige Hundehalter - wobei ich niemanden direkt anspreche - sollte mal die rosarote Brille abnehmen ;)


    Da die künstliche Befruchtung bei vielen Rassen durch die Zuchtordnung des zuchtbuchführenden Vereins verboten ist: JA


    Ich weiß nicht ob es im VDH generell verboten ist, aber bei allen Rassen bei denen ich mich eingehender mit der Zuchtordnung beschäftigt habe, ist die künstliche Befruchtung verboten.

    Zitat von "hesialrajo"

    "der hyperaktive hund" von dr.maria hense
    ISBN-10: 3936188556
    ISBN-13: 978-3936188554


    wollte gerne mal hören ob es schon jemand gelesen hat,bzw meinungen dazu hören!!


    vielen dank!!


    Falls du noch mitliest und es noch net gekauft hast - Beitrag ist ja doch schon älter - hab es grad ausgelesen und würd sagen, spar dir das Geld. Steht nicht wirklich was drin, was man im Grunde nicht schon weiß.


    Den Antrag für "Schwarzbuch Tierarzt" würd ich auf alle Fälle unterstützen, aber ebenso Mo Peichls "Heimtiere Impfen mit verstand" :gut:

    Ja ich kenne diese Phase durchaus auch.


    Wenn man arbeitet und arbeitet und viel Zeit, Kraft und Nerven ins Training steckt und es wird und wird einfach nicht besser, dann ist man irgendwann am verzweifeln und fragt sich wirklich mal, ob es halt einfach nicht passt, ob man einfach nicht der passende HF für diesen Vierbeiner ist oder ob man einfach zu blöd ist das ganze hinzubekommen.
    Und teilweise steht man dann da und würd dem Hund am liebsten den Hals umdrehen und denkt sich "du dummes Vieh, wieso tust du mir das an". Die rationale Seite von einem weiß immer noch, dass der Hund nichts dafür kann, dass er es nicht macht um einen zu ärgern, aber die Wut ist in dem Moment einfach heißer und man träumt von einem - nicht einmal anderem aber einem einfacheren Hund.


    Meine Mädels hatten alle so ihre Macken, aber im Alltag waren sie zuverlässig und ich kontte ihnen den Rücken zu drehen ohne Angst haben zu müssen, dass sie doch mal auf die Idee kommen einen Passanten anzunagen. Und das war es auch was ich mir gewünscht hätte, dass eben auch mein Rüde einfach so kontrollierbar und zuverlässig ist.

    Zitat von "Emmakind"

    Da sind wir dann ja genau beim Thema dieser Sendung/Threads.
    Sehr viele Rassen haben heute Zuchtbedingte Defizite.
    Seien es Atemprobleme bei Mops, Gelenkprobleme bei Dt. Dogge, hängende Augenlider bei Retriever, Allergien, Haltungsschäden beim Dt. Schäferhund usw. usw.


    Ich denke niemand würde behaupten, dass es keine Probleme bei der Rassehundezucht gibt.


    Aber es so darzustellen, als wäre die ganze Zucht pervers und korrupt und nur eine absolute Minderheit würde auf verlorenem Posten für die Gesundheit der Rassen kämpfen - wie in der "Reportage" Pflegefall Schäferhund geschehen - ist einfach nur hirnlose Hetze auf BLÖD Zeitungs Niveau

    Hm, also bis der Kleine ein Jahr alt war wurd in Monaten gerechnet. Seit dem in halb Jahres Schritten mit "Fast" dazwischen :lol:


    Sprich: ein Jahr - fast anderthalb - anderthalb - fast zwei - zwei Jahre.


    Genauere Angaben gibt es nur wenn explitzit gefragt wird, mach es grundsätzlich net, weil ich da immer nachzählen muss, auswendig weiß ich das doch nicht, ob der jetzt ein Jahr und 8 oder 9 Monate ist :roll: