Beiträge von Franzi

    Naja,ich find das schon ganz schön viele.
    Wär ja schlimm,wenn es jede 2. Hündin treffen würde.
    Zumal ich mich nur im höchsten Notfall trauen würde,meine Hündin zu kastrieren,da sie schon extrem sensibel auf verschiedene Medikamente reagiert hat. :( :


    Franzi

    Hi!
    Vor Oder nach der Impfung.Nicht Zweimal.
    Ich bin übrigens Tierarzt.
    Ich denke 6 Jahre Studium und tägliche Erfahrung in der Praxis mit kranken Hunde/Impfungen dürften ausreichend sein.
    Aber manche Leute wisse sowiso alles besser.


    Vg

    Hallo!
    Schön,dass alles wieder in Ordnung ist.
    Wir halten es immer so,daß die Wurmkur eine Woche vor oder nach der Impfung gegeben wird. Die Borreliose-Impfung halte ich für wenig sinnvoll,weil sie eh nie alle Suptypen greift. Besser ist eine vorbeugende Zeckenbehandlung. Die meisten Tollwutimpfstoffe halten jetzt drei Jahre,nicht aber alle der anderen Komponenten.
    Mir selbst ist noch nie ein Hund mit ernsthaften Impfschäden untergekommen,wohl aber nicht geimpfte,die dann krank wurden!
    Wer hier gegen Impfungen redet,hat vernutlich noch nie wirklich einen Hund an Parvo oder Staube verrecken(sorry,anders kann mans nicht nennen) sehen!


    Vg
    Franzi

    Zitat von "Rockabelli"

    Kurzes Update:
    Wir waren heute beim TA, der hat vom Röntgen abgeraten. Belli ist "schon" 5, da möchte er nicht gerne nur wegen nem Rötgenbild ne Narkose machen...
    Er meinte weiter, Belli hätte eh keine Anzeichen, gut, stimmt auch. Und dass man eh nix machen könnte, wenn er wirklich HD hätte...



    Finde ich quatsch- man belastet den Hund dann ganz anders,kann dadurch Folgeschäden verringern.
    Man läßt die Finger von bestimmte Sportarten e.c.
    Und es gibt bei HD verschiedene Behandlungsmöglichkeiten um zumindest
    die Folgen abzuschwächen.
    Ich röntge von Anfang an jeden meiner Hunde mit ca 12 Monaten,bei Gem hätte ichs auch nicht erwartet...


    Vg Franzi

    Bist Du sicher,daß Du das richtig verstanden hast? Hat er vielleicht einen Teil der Eierstöcke drin gelassen? Ich steh grad auf dem Schlauch,die Hormonproduktion beschränkt sich meines Wissens auf die Eierstöcke,sonst würde ja jede Katze/HUnd,wo ein Teil der gebärmutter drin bleibt weiter rollig/Läufig. Und ein kleiner Teil bleibt immer drin.
    Ok,das Krebsrisiko,zumindest das hormonell bedingte,geht stark zurück.
    Trotzdem würde ich mich schlichtweg weigern,einen Hund so früh zu kastrieren. Nach der ersten Läufigkeit reicht meines Erachtens auch noch.
    Aber das ist ne Sache,über die sich Tierärzte auch streiten,also mische ich mich jetzt da auch nicht weiter ein.
    Ich hoffe,Du hast trotzdem weiterhin Spaß nit Deinem Hund.


    Vg Franzi

    Hallo!
    Ja,die Eierstöcke müssen wohl raus sein,sonst wärs keine "Kastration".
    Inkontinenz nach der Kastration kann hormonell bedingt auftreten,also versteh ich nicht,warum das nicht passieren können soll. (es ist ja nun auch passiert) Dagegen helfen bestimmte Tabletten,die der Hund nun aber immer bekommen muß.
    Ehrlich gesagt verstehe ich nicht,warum man eine Hündin soo früh kastrieren muß,schon allein wegen der Entwicklung,aber das mußt Du wohl selber wissen.


    Vg Franzi

    Wißt Ihr,wenn ich sowas schon wieder lese,krieg ich schon wieder die Kriese.Ich bin auch Tierarzt,ich teilbarfe meine Hunde auch und (außer bei medizinischen Indikationen) interessiert es mich einen Sch... welche Futtermarke wer füttert,ich verdiene da auch nichts dran.
    Aber solche Sprüche wie,der TA soll ne Dienstleistung erbringen,oder wir verschweigen,dass wir Barfen usw....,da rollen sich mir die Zehnägel ein.
    Seid Ihr schon mal auf die Idee gekommen,dass der Tierarzt solche Informationen manchmal für die richtige Diagnosestellung braucht??!!
    Wenn er belogen wird ,kann er diese Dienstleistung eben nicht erbringen...


    So,dass mußte ich jetzt mal loswerden


    Vg Franzi