Woran starben eure Hündinnen?

Es gibt 85 Antworten in diesem Thema, welches 9.713 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Dark Angel.

  • ANZEIGE

    Hallo,
    - Susie, Cocker-Mix, 6 Monate, gestorben durch Ersticken an einem verschluckten Stein :( :
    - Wally (ich liebe dich, mein Seelenhund), Cocker-Retriever-Mix, 12 Jahre, unkastriert, gestorben an Gebärmutterkrebs
    - Conny (du fehlst mir, du Hibbel), Windhund-Collie-Mix, 14 Jahre, kastriert mit 4 Jahren nach ungeplantem Deckungsakt durch den Nachbarshund, gestorben mit 14 Jahren an Nasen- und Darmkrebs


    Danach hatten wir einen Rüden, unkastriert, den wir im August mit nur 9 Jahren aufgrund eines Gehirntumors einschläfern lassen mussten.


    Amy, meine jetzige Hündin, ist erst 18 Wochen alt und sie wird - voraussichtlich - zwischen 1. und 2. Läufigkeit kastriert. Sicher bin ich mir da aber noch nicht, das wird die Zeit und mein Bauchgefühl zeigen...
    LG, Tanja

  • Hallo,


    unsere Mola (Rotti, nicht kastriert) lag mit nicht ganz 9 Jahren einfach eines Morgens tot da. Sie wurde vorher 1 Woche mit Antibiotika behandelt wegen übergroßer Lymphknoten und vermuteter Entzündung. Im Nachhinein meinte der TA es war wahrscheinlich eine Gebährmutterentzündung - warum hat er dann nicht gleich reagiert :( :


    VG
    Claudia

  • Zwergpudel, mit 9 Jahren wegen Pyo kastriert, eingeschläfert mit 13,5 Jahren wegen Hirntumor


    Berner Sennen, unkastriert, mit 13 Jahren gestorben - "Altersschwäche"


    Berner Sennen, unkastriert, mit 2 Jahren gestorben - Autounfall mit Schockgeschehen und daraus resultierend Lungenembolie

    Viele Grüße
    Cindy

  • ANZEIGE
  • also ich muss auch sagen, ich hätte mehr hündinnen erwartet die unkastriert an gebärmutterkrebs gestorben wäre.


    ein fall aus dem beanntenkreis=> kasterierter rüde, mitterweile 11, prostatakrebs :( :

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Riesenschnauzer-Hündin, mit 6 Jahren wegen Pyometra kastriert, eingeschläfert mit 9 Jahren wegen Metastasen ihres Plattenepithelkarzinoms im ganzen Körper, Probleme machte besonders die Lunge.


    Am-Staff-Hündin, mit 6 Jahren einer Vergiftung erlegen.


    Am-Staff-Hündin mit 6 Monaten Aorta-Abriß.


    Zwergpudel-Hündin, mit 8 Jahren wegen Pyometra kastriert, mit 15 Jahren an einem Lebertumor ohne weitere Metastasen verstorben.


    Mischlingshündin intakt, mit 15 Jahren vergiftet.


    Riesenschnauzer-Hündin, intakt, mit 14 Jahren wegen Altersschwäche.


    Yorkie-Hündin, intakt, langsam wachsende Gesäugetumore, wegen Unfähigkeit der Besitzer den Diabetes zu kontrollieren mit 16 Jahren "erlöst".


    So, das waren jetzt alle Hündinnen der engeren und weiteren Familie.


    LG
    das Schnauzermädel

    Wer die Dunkelheit fürchtet, kennt die Grausamkeit des Lichtes nicht.


    Es ist gut zu wissen, dass der Hund an sich gar keine Fehler zu machen in der Lage ist. Er reagiert höchstens anders, als wir es wünschten und erhoffen.
    (Helmut Kettelake)

  • Naja,ich find das schon ganz schön viele.
    Wär ja schlimm,wenn es jede 2. Hündin treffen würde.
    Zumal ich mich nur im höchsten Notfall trauen würde,meine Hündin zu kastrieren,da sie schon extrem sensibel auf verschiedene Medikamente reagiert hat. :( :


    Franzi

  • Ich hab noch ein paar Hündinnen aus dem Verwandten/Bekanntenkreis:


    Tine - Dackel 16 Jahre Altersschwäche
    Hexe - Dackel fast 17 Jahre Altersschwäche
    Biene - Dackelmix 15 Jahre, ebenfalls Altersschwäche
    Walli - Labrador - 15 Jahre Altersschwäche


    Hunde, denen es noch gut geht:
    Wanda - Welsh Corgi 12 Jahre, gesund
    Clara - Schäfermix 9 Jahre, gesund
    Lara - Collie 14 Jahre, gesund


    alle unkastriert!

  • Zitat von "AlexandraZoe"

    also ich muss auch sagen, ich hätte mehr hündinnen erwartet die unkastriert an gebärmutterkrebs gestorben wäre.


    Warum? nur weil überall Panik gemacht wird?


    Wenn ich jetzt noch die Hunde der Familie dazu nehme:


    DSH, intakt, 11 Jahre, Autounfall


    DSH-BS-Mix, 10 Jahre, intakt, "Altersschwäche"


    DSH-Mix, 10 Jahre, intakt, Spätfolgen einer Vergiftung



    Genaugenommen haben wir bis heute KEINE Hündin wegen Gebärmutterkrebs, Mammatumoren etc. verloren.

    Viele Grüße
    Cindy

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!