Beiträge von Wendlandzicke

    Für den Fall, dass jemand ein ähnliches Problem hat:
    Den Durchbruch in diesem Thema haben schließlich Übungen zur Impulskontrolle gebracht!


    Die Kleine hat den Zaun damals definitiv als Grenze verstanden und wusste, dass sie nicht hinüber springen darf, nur konnte sie sich einfach nicht bremsen.

    ok, Dankeschön für deine Antwort!


    Es kann halt wirklich sein, dass sie doch zwischendurch läufig war, denn sie ist jetzt 7 und bisher waren ihre Läufigkeiten nicht in gleichen Abständen und es war auch erst zweimal, dass sie stärker geblutet hat, als sie selbst sauber machen konnte. Und auch nur bei ihrer ersten Läufigkeit war sie vom Verhalten deutlich auffällig.


    Ich hatte Ende Juni die Vermutung, dass sie läufig sein könnte, weil sie bisschen anhänglicher war, es sah aber nichts danach aus.


    Was sagst du, sollten wir jetzt am Sonntag noch zum TA, oder kann das durchaus noch bis zum Montag nächste Woche warten?

    Hallo ihr Lieben,


    ich habe im Netz nicht die entsprechende Antwort gefunden, stoße immer nur auf Informationen zur Scheinmutterschaft, oder zu braunen, gelben oder transparenten Flüssigkeiten.


    Die Läufigkein meiner Hündin ist länger als 5 Monate her (oder war so unscheinbar, dass ich es nicht mitbekommen habe ? :???: ) und es kommt nur Milch aus einer einzigen Zitze.
    Aber ich würde schon sagen, dass es Milch ist und kein Eiter z.B..


    Bei einer Scheinmutterschaft würde aus allen Zitzen Milch kommen, oder?


    Kennt jemand sowas? Kann mir jemand was dazu sagen?


    Wir wollen Montag mit ihr für eine Woche 800km weit weg fahren, weshalb ich ungern dort zu einem fremden Tierarzt gehen würde, meint ihr, doch besser jetzt noch vorher zum Wochenenddienst, oder nicht schlimm, wenn wir dann danach die Woche erst gehen?


    Bin immer so ein Schisser, was gesundheitliche Probleme beim Hund angeht... :mute: :ops:

    Halli hallo liebe Forengemeinde!
    nach langer Zeit meld ich mich auch mal wieder, gleich mit einer Frage:


    und zwar ist es so, dass wir noch eine ganze Menge Fleisch im Tiefkühler haben. Aussage meines Vaters dazu "Ja, glaube, das ist Galoway. aber auf jeden Fall was Wildes" .... -.-


    Nun ist es auch schon ein paar Jährchen da im Tiefkühler.


    Was sagt ihr? Ab damit in die Tonne, oder können sich die Wuffs das schmecken lassen?

    Ich wollte keinen neuen Beitrag aufmachen, deswegen klink ich mich hier mal mit ein.


    Und zwar wollt ich fragen, weil ihr von den Pfoten/Ballen/Zwischenräumen gesprochen habt.
    Wie schaut das aus, wenn der Hund sich aber eher an den Beinen gnault, also an den Vorderbeinen, eben weiter oben?
    Ist das gleich zu setzten, oder ist das vielleicht ein 'typisches' Symptom für etwas ganz anderes?


    Liebe Grüße,
    die Caddy


    Ja klar hab ich gegoogelt, was die Verträglichkeit bei Hunden angeht, nur findet man nicht zu allem was und schon gar nicht zur Wirkung


    Ja, ich weiß auch, was diese Kräuter sind, kann sie ja mal auf deutsch übersetzen:
    Wasserminze
    Ingwer
    Acerola
    Bärlauch
    Beifuß
    Maca-Pflanze
    (gehört zu den Kressen)
    und Moringa, (der ist hier in Deutschland nicht so bekannt, aber darüber hab ich mich schon viel informiert, bau ich auch selbst an. Es gibt sogar Produkte für Hunde mit Moringa, habe bislang aber auch nur einen Hersteller gefunden)


    Und nein, ich möchte auch nicht 'einfach nur so' dem Hund das geben. Es geht mir schon um akuten Wurmbefall.
    Ich möcht nur vorher das schon geklärt haben, denn wenns akut ist, nehm ich mir nicht die Zeit, das erst einmal gründlich zu recherchieren.



    Ich denke nicht, dass man sagen kann 'entweder unwirksam oder schädlich'
    So schwarz-weiß ist die Welt nicht ;-)
    Denn dürfte es die Menschheit nicht einmal bis jetzt geschafft haben. Jahrtausende so ganz ohne Pillen, nur mit Pflanzen ;-)


    Und wieso keine normale Wurmkur?
    Tjoa, weil ich gern vom normalen Weg abweiche ;-)


    Nein, es geht mir einfach darum, herauszufinden, ob es nicht auch anders geht.
    Ich will eben Info.
    Wenn ich sehe, wo 'der normale Weg' eben alles einfach nur Besch*ss ist.....Dann will ich eben Info, ob es nicht eventuell auch andere Wege gibt ;-)


    LG,
    die Zicke

    Danke, dass ihr mir das noch mal so deutlich vor Augen geführt habt!
    manchmal brauch ich das ;-)


    Zitat von "dieschweizer"

    Vorher eingreifen, freundlich umleiten, das mit einem Spiel belohnen, wenn sie doch so gerne spielt.
    Eigentlich sollte auch ein einfaches "nein" zum Abbruch ihres Plans (abzuhauen) genügen, wenn du "nein" richtig konditioniert und in versch. Situationen geübt hast.
    Das kannst du auch einsetzen, läufst dann in die entgegengesetzte Richtung und lobst/belohnst sie, wenn sie umkehrt.
    Auch das kannst du mit Schleppleine üben.


    Ja, das ist auch so, wie ich es mit ihr übe.


    Und ich weiß auch, dass es meine Schuld war vorhin, weil ich einfach zu langsam war. Sie hatte auf Nein zwar kurz reagiert, sie hat gezögert, aber es war schon zu spät.


    Und ja, ihr habt recht, Schimpfen ist nicht der richtige Weg. Darüber hatte ich mit der Frau in der Huschu auch schon einige Diskussionen, denn sie war der Meinung, dass das durchaus das Richtige ist, weil der Hund ja sonst nicht richtig und falsch lernt und man ja sieht (damit meinte sie eine andere aus der Gruppe), dass das ja einfach gar nix bringt, wenn man nur über positive Bestärkung geht...
    Und wenn ich so überlege, ist diese Hof-Situation auch die einzige, bei der ich so reagiere und eben auch die, wo die Kleine so reagiert.


    Wo der Fehler liegt, das seh ich jetzt.
    Ich glaub, mein Verhalten ist vor allem die Frustration darüber, dass ich so oft nun schon von neuem anfangen musste, da die Kleine öfter unbedacht so auf den Hof gelassen wird oder weil 'der Große ja auch darf und das ist ja sonst unfair' oder weil 'das ja doch die ganzen Tage schon so toll geklappt hatte'.... -.-


    Ich übe das ja auch mit ihr und ist ja nicht so, als hätten wir keine Erfolge.
    Die Situationen, wo ich dann eben wie beschrieben auftrete sind die Situationen, wo sie eben so draußen war und wo es dann eben in die Hose gegangen ist.
    Das Problem liegt also eigentlich eher in der konsequenten Umsetzung von der ganzen Familie. Das ist das Problem. Ich bin nunmal nicht immer und überall da.


    Ok, danke noch mal, ich glaub, das brauchte ich einfach mal ^^

    Danke für deine Antwort!


    Ich glaube, ich habe es schlecht ausgedrückt.


    Es geht nicht um das generelle Zurückrufen, das klappt selbst auf dem Reiterhof, im Spiel mit anderen Hunden usw.
    Es geht um das zu-mir-kommen, wenn sie Blödsinn gemacht hat.


    Und ich lobe nicht nur verbal. Es ist nunmal einfach so, dass sie verbales Lob oft mehr annimmt, als wenn sie ein Leckerli in die Schnute geschoben bekommt.
    Was ich damit sagen wollte ist, dass Stimmlage bei ihr eine große Rolle spielt und ich bei ihr auch sehr drauf achte.


    Und ja, in den Situationen habe ich zunächst oft eine 'energische' Körperhaltung (weiß grad nicht, welches Wort das richtige wär) und eine neutrale bis scharfe Stimmlage. Weil sie ja nun eine unerwünschte Verhaltensweise (vom Hof runter gehen) zeigt, die ich unterbinden möchte. Meist ist das auch der Punkt, wo sie Halt macht und sich umdreht.


    Sobald es um das zurück kommen geht, habe ich diese Körperhaltung und Stimmlage natürlich nicht. Ich hocke mich hin und locke.
    Und in eben diesem Moment kommt sie zwar zunächst auf mich zu, geht dann aber im Bogen um mich herum zurück auf den Hof.
    Selbst wenn ich zuvor die unerwünschte Verhaltensweise nicht unterbinden musste, weil sie von alleine Halt gemacht und sich umgedreht hat. (sprich keine scharfe Stimme etc.)
    Zurück auf dem Hof kommt sie dann allerdings sofort zu mir, bzw. wartet schon auf mich an der Pforte.


    So, ich hoffe, es ist nun klarer.