ANZEIGE

Beiträge von Christl

    Hey!
    Mein Hund muss auch oft abgewaschen werden und ich hab auch nur eine Badewanne - gut findet ers nicht, aber er lässt sich abduschen, bei uns gibts aber immer Leckerlies dafür..
    Wir habens so gemacht, dass ich Leckerlies reingeschmissen hab und dann ist er irgendwann hinterher gehüpft. Dann hab ich ein Kommando dazu eingeführt, und jetzt gibts immer ein Leckerlie, wenn er reingehüpft ist.
    Wenn er dann in der Wanne stand, hab ich die restlichen Leckerlies vor ihm auf den Wannenrand gelegt und dann hab ich ihn nach und nach an die verschiedenen Schritte beim Abduschen gewöhnt: Anfangs Wasser an - Leckerlies. Kurz abduschen - Leckerlies. Einschäumen mit Shampoo - Leckerlies. Abduschen - Leckerlies. Stehenbleiben bis er ins Handtuch eingewickelt ist - Leckerlie.
    Mittlerweile ist es so, dass er in die Wanne hüpft, abgeduscht wird usw. und ein Leckerlie vom Wannenrand fressen darf, sobald er wieder aus der Wanne rausgehüpft ist. Manchmal gibts auch Zwischendurch noch was.
    Das Leckerlie am Wannenrand hat am Anfang als "Fixpunkt" viel geholfen ;)


    Komplett ohne Leckerlies gehts auch, aber da er das duschen eigentlich blöd findet, geb ich ihm trotzdem fast immer was ;)


    Viele Grüße,
    Christine

    Hey


    Zitat von "Cherubina"


    Was mich interessieren würde: Habt ihr ein eigenes Kommando um dem Hund anzuzeigen, dass er jetzt kreativ sein soll und nicht schon bekannte Kommandos ausführen soll? Smilla schaut mich oft eine ganze Weile an und wartet darauf, dass ich ihr zeige was gemeint ist. Oder sie zeigt das was sie kann. Mit einem neuen Gegestand wird es leichter, aber es wäre doch gut, wenn sie wüsste wann nichts mehr von mir kommt und sie alleine probieren soll, oder?


    Mein Hund hat ein Signal fürs Shapen (also dafür, dass er einfach mal was ausprobieren soll): "Mach mal was" :D
    Wobei er dann auch ganz oft erstmal bekannte Sachen zeigt, und danach erst neue Dinge ausprobiert..


    Das letzte, was ich mit Chui komplett geshaped hab, war "Blubbern": Nase in eine (gefüllte) Wasserschüssel stecken und Blasen machen ;) Völlig sinnfrei, aber ich fands süß :roll:


    Viele Grüße,
    Christine

    Hey!


    Mal ein paar Fragen:
    Was sagt denn eure Hundeschule zu dem Problem?
    Hat Barney denn manchmal Hundekontakt an der Leine, oder nur im Freilauf? Was passiert, wenn er im Freilauf ist und ein anderer Hund kommt? Ist er dann abrufbar?
    Habt ihr ein Signal, das Barney sagt, dass du seine Aufmerksamkeit will? ("Schau" heißt das bei mir)


    Grüße,
    Christine

    Hey
    klar werden dir viele Fragen gestellt, sonst weiß ja keiner, was man dir raten sollte - das ist ja wie bei allem anderen auch, wenn ich sage "Welches Auto/welchen PC/... soll ich mir kaufen?" kann mir auch niemand was raten ohne meine Erwartungen und Anforderungen zu kennen. Nur ist es bei einem Hund eben noch wichtiger, die eigenen Erwartungen zu benennen, weil ein Hund ein Lebewesen ist, mit dem du die nächsten Jahre zusammenleben wirst. Und da kommt es eben sehr schnell zu großen Problemen, wenn man sich nicht über seine Hunderasse informiert hat und von den rassetypischen Eigenschaften überrascht wird.


    Weißt du schon, in welche Richtung dein Studium gehen soll?
    Ich studiere ja auch, und das war teilweise extrem schwierig mit Hund zu managen, ich war froh, dass mein Hund immer zu meiner Familie konnte, wenn ich lange in der Uni war (Blockpraktika, während der Bachelor/Masterarbeit, auch die ersten 2 Studienjahre waren ziemlich hart..). Und ich meine damit nicht, dass sie mal mit dem Hund rausgegangen sind, oder er mal eine Stunde bei ihnen war, sondern dass er da eben einen halben Tag lag war für mehrere Wochen oder sowas!


    Viele Grüße
    Christine

    Hallo!
    Nachdem ich den Thread gelesen hab, hab ich da heute mal drüber nachgedacht, wie das bei uns ist..
    Chui kennt irgendwie zwei verschiedene Clicker-Varianten - hat sich wohl irgendwann so ergeben:


    1. Shapen: Also das Erlernen von neuen Übungen. Da beendet der Click IMMER das Verhalten, Chui kommt nach dem Click sofort zu mir und holt sich die Belohnung bzw schaut, wo ich die Belohnung hinwerfe.


    2. Markern von bekannten Übungsbestandteilen: Wenn Chui Übungen schon kann, markere ich - je nach momentanem Schwerpunkt - bestimmte Teil, zB wenn der Schwerpunkt ist, dass ich mehr Geschwindigkeit in eine Übung reinbekommen will, dann markere ich zB genau in dem Moment, in dem er einen Positionswechsel macht oder sowas.. Dabei löst er die Übungen nicht selbstständig auf, sondern bleibt in der entsprechenden Position, außer ich signalisiere zusätzlich dass die Aufgabe vorbei ist. Belohnung bring ich dann bzw lass ihn hinrennen - aber er geht sie nicht selbstständig holen..
    Ich glaube allerdings, dass ich das so nie beabsichtigt hatte im Aufbau ;) Das hat sich einfach so ergeben, weil der Hund sowieso sehr oft "versteinert", wenn er eine hochwertige Belohnung erwartet..


    Viele Grüße

    Hallo!


    Ich hab mal eine ganz doofe - nicht böse gemeinte!! - Frage:
    Ist es denn wirklich so gut bzw gewollt, dass die Hunde selbstständig den Parcour abarbeiten oder ein bestimmtes Hindernis nehmen, nur weil das im Lauf davor dabei war, auch wenn der Mensch eigentlich ein anderes Hindernis anzeigt?

    Zitat von "Geheimwichtel"

    Ich wollte das im Verein machen.


    Hast du denn schon einen Verein gefunden?
    Wenn ja, dann frag doch einfach da nach was sie für Voraussetzungen haben! Bei uns zB ist die Begleithundeprüfung Voraussetzung!
    Wenn nein, kann dir vllt jemand einen Verein empfehlen, wo kommst du denn her?

    Zitat von "Geheimwichtel"

    Kann mir jemand sagen ob ein Hund für Obedience etwas können muss und wenn ja was? Reicht es, wenn ein Hund so einigermassen die Grundkommandos kennt?


    Eigentlich muss er nicht viel können um damit anzufangen (viele fangen ja auch schon mit Welpen an, die können ja auch nocht nicht wirklich was) ;)
    Allerdings denke ich, dass eine gewisse Grunderziehung das Ganze erheblich leichter macht.. Gerade mit steigendem Schwierigkeitsgrad der Übungen!
    Du musst den Hund halt zum Mitarbeiten motivieren können - und ihm dann eben alle Übungsteile beibringen, bis du irgendwann die fertigen, prüfungsreifen Übungen aufgebaut hast!

ANZEIGE