ANZEIGE

Beiträge von smutje

    meine nachbarin hat mir erzählt, dass der hund von ihrer mutter aber schon ganz schnell allein sein konnte, später im gespräch stellte sich heraus, dass der aber auch schon über 16 wochen alt und ans allein-sein gewöhnt worden war, als er zur familie kam und davon mal abgesehen, ist ja jeder hund anders, nur weils bei dem einen funktioniert, klappts beim neuen noch lange nicht ;)

    danke, das ist aber lieb von euch, ich bin auch ein bisschen stolz auf mich... :ops:


    die beiden meinten, sie wären in der welpenschule gewesen, ich werde sie vorsichtig weiter beeinflussen, oder es zumindest versuchen... :D aber für den moment haben sie, denke ich, soviel zugelassen, und soviel vertrauen gezeigt, dass muss erstmal reichen und wir müssen aufpassen, sie nicht zu überfordern. klar, es stellt sich natürlich die frage, wie zur hölle man auf den gedanken kommen kann, sich einen welpen zu holen, obwohl man 8-14 (!!) stunden am tag arbeitet, aber der hund ist jetzt nunmal da und vorwürfe bringen einfach gar nichts.


    toll ist einfach, dass sie die hilfe annehmen und sich überhaupt drauf einlassen! wir sind ja völlig fremd für sie...

    hallo forum,


    so, ich habe mich getraut, mit meinen nachbarn zu sprechen und siehe da:
    sie haben es ganz toll angenommen und lassen sich helfen!
    es war wirklich ein ganz tolles gespräch, es sind halt sehr, sehr junge leute, die extrem unerfahren sind und wir haben ihnen auch das buch ausgeliehen ;)
    mein freund passt nun ab morgen auf den kleinen hund auf, wenn die beiden arbeiten. semesterferien sei dank! :D ab nächster woche haben sie dann schichtwechsel und der hund muss nicht mehr allein sein, gott sei dank!!


    nun kann ich beruhigt schlafen gehen...

    danke euch, ich werds heut abend einfach mal versuchen :)
    dass meinen nachbarn das ganze egal ist, glaube ich nicht, sie sind sehr jung und vermutlich einfach unerfahren.
    wir haben ja alle fehler in der hundeerziehung gemacht, nicht wahr? :ops:


    leider sind sie nicht besonders gesprächig/interessiert.... bin gespannt, wie das gespräch verläuft....



    daran hab ich auch schon gedacht, dass wir ja zumindest anbieten können, auf den hund aufzupassen und dann gleich erwähnen könnten, dass er ja viel jault... blöd nur, dann doch nicht zu können....

    ja, das ist wohl das beste, bloß nicht mit dem erhobenen zeigefinger kommen, denk ich. aber ihr seid auch der meinung, dass man was sagen muss, oder? es bleibt halt trotzdem die frage offen, ob sich wirklich was ändert...

    aber genau das will ich vermeiden, denn unser hund hat natürlich auch mal gejault und gebellt als er klein war, auch dann wenn wir zu hause waren. und ich hatte immer so angst, dass die nachbarn kommen und sich beschweren, was zum glück nicht passiert ist. und was du nicht erfahren willst, tue auch niemand anderem an, denk ich. ;)


    ich glaube, es wäre vielleicht schlau, eines unserer hunde-erziehungsbücher mitzunehmen und es ihnen zu leihen, da könnten sie dann auch gleich lernen, dass man welpen besser die treppen hoch- und runterträgt ;)

ANZEIGE