ANZEIGE

Beiträge von smutje

    Zitat von "Balljunkie"

    Nun ja, ich füttere ja auch Lupovet und diverse andere Sorten, aber trotzdem wirst du nie bis ins kleinste wissen was wirklich alles drin ist. ;)


    stimmt ;)

    Zitat von "Balljunkie"

    Das gilt auch für Trockenfutter, oder generell für Fertigfutter. ;)


    in bezug auf lupovet muss ich da ein wenig widersprechen, die schlüsseln die inhaltstoffe komplett auf und sind einer der wenigen hersteller, denen ich echt vertraue.

    liebes forum!


    da wir es leid sind, ständig dosenfutter zu kaufen, haben wir uns gestern überlegt, einfach selbst für smutje zu kochen. haben vor einiger zeit schonmal versucht zu barfen, aber smutje ist sehr wählerisch und frisst leider absolut keine gemüsepampe und viele fleischsorten auch nicht roh, eier auch nicht, warum auch immer... :???:
    allerdings frisst er kartoffeln und möhren wenn sie gekocht sind, aber anscheinend nur, wenn sie anschliessend mit dem gebratenen fleisch und vorallem dessen fett ordentlich vermischt werden. haben also gestern folgendes versucht:


    rinderhack in wenig pflanzenöl anbraten, allerdings auf niedriger stufe, gerade so, dass es durch ist und das tierische fett austritt, also keinesfalls knusprig braun, wie ich es gerne hätte... dann mit den gekochten und zerstampften kartoffeln und möhren ordentlich mischen, kalt werden lassen, fertig. ist dann ja beliebig erweiterbar, das müssen wir dann halt ausprobieren.


    er liebt es!! allerdings mach ich mir jetzt wieder nen kopf, ob das ausreichend ist, ob er alles bekommt was er braucht, etc...


    haben bisher im wechsel dosenfutter von real nature (bio-fressnapf-marke) und lupovet trockenfutter gegeben. waren eigentlich auch sehr zufrieden, aber irgendwie bleibt ja, zumindest beim dosenfutter, immer diese restunsicherheit, was da nun WIRKLICH drin ist, etc...
    trockenfutter würden wir auch behalten, aber dann halt gerne kochen, der traum vom barfen scheint ja nicht zu klappen...


    was meint ihr dazu?


    freu mich auf eure antworten, danke schonmal!


    liebe grüße, melina :jump:

    genau, physiologisch, das war das fehlende wort!! blöd nur, dass ich es bei meiner TÄ schon versucht hab. noch blöder dass ich mittlerweile in leipzig wohne und sie in hamburg ist... wobei ich auch glaube, dass ich da eh nicht weit gekommen wäre. wenn sie sagt, das ist so, dann kann ich ja schlecht dagegen argumentieren, bin ja nicht vom fach. ist hier denn vielleicht jemand, der das zu beurteilen vermag, ob die eierchen auf jedenfall schrumpfen müssten??

    Zitat von "Cichu"

    smutje
    bei uns hat der Chip beim ersten Mal auch null Wirkung gezeigt. Wir haben dann, allerdings nachdem die Zeit schon abgelaufen war, mit einer TAhelferin gesprochen, deren Rüde hatte auch erste Anzeichen nach über 5 Monaten. Unser TA war der Meinung, es hätte auf jeden Fall eine Verkleinerung der Hoden da sein müssen. Ansonsten könnte er sich nur vorstellen, daß der Chip nicht richtig bzw. gar nicht vorhanden war. Also in Spritze verblieben ist.
    Wir haben vor ein paar Wochen dann nochmal einen Chip nachsetzen lassen. Und dieses Mal ist eine Wirkung da. Die Hoden sind sichtbar kleiner und auch sonst ist es bisher positiv. Bei Begegnungen mit anderen Rüden kann ich noch nichts sagen.
    Vielleicht brauchen manche Rüden länger. :???:


    HA! genau das denk ich mir nämlich auch! die TÄ wäre ja schön blöd, wenn sie 6 wochen später sagen würde "öhm ja, kann sein, dass ich es bei den drei anläufen, die ich gebraucht hab verbaselt hab, ich überweis ihnen mal das geld zurück..." ich denke, da die hoden nicht geschrumpft sind, ist auch irgendwas nicht richtig gelaufen. ich meine, geschrumpfte hoden und keine wirkung; ok, kann ich irgendwie nachvollziehen, aber dass der wirkstoff des chips nicht mal dahingehend wirkt, dass die hoden schrumpfen, glaube ich einfach nicht!
    vielen, vielen dank für deinen beitrag, das macht mir echt mut. ich weiss einfach nicht mehr, was und wie ich mit smutje noch trainieren soll, wir haben wirklich schon so viel versucht und die chemische kastra ist absolut keine leichtfertige entscheidung gewesen...

    also. auch von mir mal wieder ein neuer zwischenstand. das chippen ist nun 8 wochen her, die eier sind minimalst, wenn überhaupt, geschrumpft und der hund ist testosterongesteuert wie eh und je... seit ein paar tagen haben wir eine läufige hündin in der nachbarschaft und smutje dreht bald durch... sitzt nur noch fiepend und jammernd an der tür, frisst kaum, ist draußen null ansprechbar, winselt beim schnüffeln, was er ununterbrochen sabbernd und zähneklappernd tut und rammelt ununterbrochen sein kissen, was wir ihm mittlerweile erlauben, weil er uns sogar nachts weckt mit seinem gejammer und es wenigstens etwas entspannung bringt. :(
    er tut mir so schrecklich leid und gleichzeitig raubt er mir den letzten nerv...
    ich weiss einfach nicht, wie ich ihm helfen kann und kann immer noch nicht glauben, dass der chip "halt einfach nicht wirkt" (laut TÄ)...

    Zitat von "HaMsTa"


    Bei Buddy merke ich hingegen NICHTS vom Chip. Noch nicht mal die Klöten sind auch nur ansatzweise kleiner geworden. Ich dachte, dass wäre auf Grund des Chips IMMER so?! Ich glaube, dass der Chip defekt ist. Werde mal mit dem Tierarzt darüber sprechen.


    bei uns hat der chip bis jetzt auch nicht gewirkt, er wurde am 27.11.09 gesetzt... bei smutje sind die hoden auch nicht merklich kleiner geworden, was mich ebenfalls zu der annahme führte, der chip wäre defekt/falsch gesetzt, etc... als ich jedoch unsere TÄ anrief um mich zu vergewissern, dass der chip auch wirklich im hund ist, wies sie mich erneut darauf hin (beim setzen des chips hatte ich diesen teil der unterhaltung wohl erfolgreich überhört ;)) dass es halt auch hunde gibt, bei denen es nicht wirkt, bei denen auch eine kastration nicht wirken würde.
    nun ja. latein-->ende. :(

ANZEIGE