Beiträge von GilianCo

    Aber ich finde auch das Wölfe im direkten Umkreis von Menschlichen Behausungen nichts zu suchen haben.

    Und ich wehre dafür Wölfe die in Dörfern auftauchen konsequent und Flächendeckend zu verbrämen um langfristig ein Konflikarmes zusammenlebe zu ermöglichen.


    Ich wäre auch dafür - wobei ich eben gezielte einzelne (oder so wie eigentlich genehmigt in der Schweiz eben eine begrenzte Anzahl) Abschüsse für sinnvoll halte, durch die dann die Wölfe ebenfalls ihre ihnen immer nachgesagte Scheu zurück erhalten........

    Das ist allerdings nicht nur die Blutabnahme, sondern Abnahme, Aufbereitung für das Labor und schicken ins Labor.

    Ich weiß, alles drum und dran.

    Ich will mich auch gar nicht über den Preis beschweren! Aus was der sich zusammensetzt ist mir bewusst und steht auch aufgeschlüsselt auf meiner Rechnung 😊👍🏻


    Sollte auch nicht irgendwie unfreundlich rüberkommen, sorry, falls es dennoch der Fall war. Für User, die ggf. neu sind und es lesen, finde ich es immer wichtig, das dennoch zu erwähnen. :)

    Da kannst du dich ja glücklich schätzen. Ich merke es deutlich. Kastration weibliches Kaninchen beim sehr guten TA früher 350 Euro rum, jetzt 600-650. Einfaches Zähne einschleifen unter Narkose? 350-400 Euro, früher so 200-250 schätzungsweise. Rammlerkastration früher 80 Euro, jetzt 220 Aufwärts. Ja, bekomme ich auch alles billiger mit ner Schrottnarkose. Will man ja aber nicht. kenne einige Pflegestellen und Vereine die keine Pflegetiere mehr aufnehmen weil sie es sich nicht mehr leisten können.


    Gerade im Bereich der Narkosen, das stimmt, ist die GOT deutlich über der alten. Auch, weil dort vieles einfach gar nicht abgerechnet wurde. Narkoseüberwachung. Braunüle schieben UND ziehen. Erfolgt ist das allerdings dennoch vorher auch.


    Ultraschall, Röntgen, Zahn entfernen, Blutbild, Medikamente - okay ohne stationären Aufenthalt - 350€ in der Klinik.


    Ok, Blutbild - also nur Hämatologie? Ultraschall, Röntgen (ein Bild?) - alleine das sind zusammen ja schon im einfachen Satz 100 €, und gerade Blutbilder sind ebenfalls richtig viel teurer geworden. Von daher erscheinen mir da 350 € auch recht günstig, da würde man korrekt abgerechnet woanders nur das Blutbild für bekommen, würde ich denken.... Und da hab ich "Zahn entfernen" noch gar nicht mit einbezogen....


    Letzte Woche hab ich 87,14€ für eine Blutabnahme gezahlt.


    Das ist allerdings nicht nur die Blutabnahme, sondern Abnahme, Aufbereitung für das Labor und schicken ins Labor.

    Mein TA führt für jedes Tier unter dem Namen seines Besitzers/Rechnungsempfängers eine Datei. Würden nun die Rechnungen für Sammeltermine immer mal wieder an den Halter/SB verschickt werden, dann lässt sich das mMn nur umständlich entsprechend vermerken. Also auch für den TA Durcheinander und damit Mehraufwand.


    JA, DAS fällt halt weg, wenn die Rechnung einer Impfung dann NICHT auf den Namen des Besitzers läuft, sondern über den SB, weil es dann 40 € günstiger ist. Muß man wissen, was man will....


    Hat der TA damit mehr Arbeit, weil erwartet würde, dass er auch in der dazugehörigen Kundenkartei vermerkt, dass das Pferd bei Sammelterminen geimpft wird - müsste er das tatsächlich an sich auch wieder in Rechnung stellen. Wir drehen uns also im Kreis. Geht es nur um das Geld, gibt es Mittel und Wege, diese 40 € zu sparen. Aber das birgt eben auch Nachteile, mit denen man dann auch klar kommen muß.

    Klar könnte man versuchen die Rechnungen aller Pferde über einen Halter (den SB) laufen zu lassen, aber dann trage ich das finanzielle Risiko und der TA hat das Problem der Verbuchung, wenn da manchmal Rechnungen an die SB und dann wieder doch an den Besitzer gehen sollen. Das bedeutet für alle nur Mehraufwand und Durcheinander.


    Nein, für den TA nicht, denn die Rechnung geht an den Halter. Wenn man das wieder aufsplittern will, fällt der Vorteil, dass nur eine Hausbesuchsgebühr anfällt, ja wieder weg.


    via Firefox mobile

    Die Hausbesuchsgebühr ist wohl unter anderem dafür gedacht, dass der Tierarzt in der Fahrpraxis erstens für alles einen höheren Verschleiß hat (Röntgengerät, Ultraschall etc.), und zweitens eben einen teilweise nicht so kleinen Anteil seines Arbeitstages im Auto verbringt. Das Wegegeld, was ja noch geteilt werden kann, deckt vielfach nicht mal die Kosten der Praxisfahrzeuge. Wenn man dann sieht, was andere Berufsgruppen verdienen, die ebenso lange studiert haben, finde ich die Gebühr als solches schon nachvollziehbar.

    Es gibt ja z.B. auch noch die Nr. 168, den Aufschlag für ambulantes Röntgen. Gleiches hätte man auch für andere Geräte aufnehmen können.

    Mein TA z.B. hat durchaus Behandlungskapazitäten für Pferde an seiner Praxis und fragt z.B. für eine eingehende Lahmheitsdiagnostik oder Röntgen immer an, ob man das Pferd in die Praxis bringen kann. Geht das nicht, dann kommt er natürlich auch raus und hier fände ich eine Hausbesuchsgebühr auch völlig angemessen. Ich glaube aber nicht, dass es sich für den Tierarzt rechnet, wenn er weitere Behandlungskapazitäten vor Ort schaffen muss, weil nun auch alle Impfungen vor Ort durchgeführt werden sollen. Das rechnet sich doch einfach nicht. Allerdings bekommt man bei meinem TA auch keinen festen Termin für einen Hausbesuch, da gibt es nur ab 15 Uhr und sie rufen eine abgesprochene Zeit vorher an, eben weil sie ihre Routen so planen, dass sie möglichst wenig Zeit verlieren. DAS ist effektiv und schließlich auch kostensparend für alle. Ebenso Impfungen, die dann mal eben gegeben werden, wenn der TA sowieso am Stall ist, aber natürlich kann man aus so einer Impfung auch einen so komplizierten Vorgang machen, dass der Tierarzt tatsächlich einen so großen zusätzlichen Aufwand hat, dass mindestens 60EUR zusätzlich gerechtfertigt sind. Ich kann das schon verstehen, manch einem Pferdebesitzer gönne ich solche Zusatzkosten nun auch. Aber für die, die immer mitgedacht haben, versucht haben, es dem TA so unkompliziert wie möglich zu machen, die fühlen sich bei solchen Extrakosten bei Sammelterminen nun etwas "verarscht".


    Wo rechne ich denn „mindestens 60 €“ - im einfachen Satz sind wir da doch bei 40 €? Denn das Wegegeld ist ja nicht neu, sondern wurde auch vorher schon berechnet, auch wenn der Mindestbetrag nun etwas angestiegen ist.


    Sammeltermine sind jetzt halt bürokratisch im Zweifel etwas aufw#ndiger - und hätte man versucht, die Hausbesuchsgebühr von Teil B in Teil A der GOT zu verschieben, und den Protest dahin zu lenken, wäre es für mich total ok und legitim. Stattdessen wird angeführt, dass nun alles 100 - 200 % teurer geworden wäre - was so auch nur eingeschränkt stimmt. Fakt ist, dass einiges sehr viel teurer geworden ist, was auch daran liegt, dass manche Sachen früher einfach gar nicht erst berechnet wurden, und nun berechnet werden. Gerade im Bereich OP ist das bei so einigen Dingen der Fall.


    Und ja, dass man das nicht staffeln kann, dass hier diese Gebühr einfach an der falschen Stelle steht, und das finde ich auch immer noch problematisch. Allerdings denke ich tatsächlich, dass hier eine Änderung noch realistisch gewesen wäre - jetzt eine komplette Gebührenordnung zu kippen, wie die FN sich das scheinbar vorstellt (mit dem schönen Argument „Tierschutz“ auf den Fahnen - den die sonst halt auch gern mal geflissentlich zu ignorieren scheinen….), ist hingegen echt unrealistisch.


    Wenn man allerdings nicht röntgt, sondern „nur“ zu den Patienten fährt, dann könnte man ja nichts extra berechnen, für die Zeit, die man nur im Auto sitzt…. Von daher ist die Idee dahinter nicht komplett falsch, aber eben letzten Endes halt wie gesagt für mich falsch umgesetzt.


    via Firefox mobile

    Naja - in der GOT steht, Hausbesuch AUSSER NUTZTIER. Sprich, alles, was als Hobby gehalten wird, sollte diese Gebühr dann bezahlen.

    Spannend, zählt dann der Hütehund beim Schäfer oder der Jagdhund beim Berufsjäger auch als Nutztier in der GOT? Bei der Hundesteuer wird das ja so gehandhabt.


    Genau SOWAS müsste dann noch mal geklärt werden. Im Grunde ja auch berechtigt, diese Frage, ... wobei der Schäfer und der Jäger meist ja eh in die Praxis kommen werden, und sich dann natürlich die Hausbesuchsgebühr wieder erledigt (jedenfalls ist das bei uns so...)

    Ich finde es nur nicht angebracht, weil ja eh die GOT erhöht wurde und man eine Anfahrtsgebühr nehmen muss ( das ja auch in Ordnung ist) auch noch eine Hausgebühr nehmen zu müssen und auch noch in der Höhe. Und dan zählt sie auch nur für Pferde im Hobby. Ich kenne einige die Rinder, Schweine, Hühner, Ziegen nur als Hobby halten.

    Das versteht kein Landtierarzt und alle regen sich drüber auf.

    Naja - in der GOT steht, Hausbesuch AUSSER NUTZTIER. Sprich, alles, was als Hobby gehalten wird, sollte diese Gebühr dann bezahlen. In der Großtierpraxis ist im Grunde sowieso alles sehr sehr viel günstiger (ich erinnere mich an meine Zeit in der Rinderpraxis, Notdienst wurde da auch nicht separat abgerechnet, wir hatten 24 h Dienst, und es war eigentlich selten, dass NICHT morgens um halb fünf schon die erste Milchfieberkuh anrief.... aber diese Tiere dienen halt dem Lebensunterhalt, und werden daher anders behandelt. (sollte auch für Reitschulen etc. gelten für mein Empfinden, aber egal). Das Pferd hat halt sowieso einen Sonderstatus durch die "Umschreibungsmöglichkeit" auf ein Nichtschlachttier. Wobei auch das seit 2021 nicht mehr so einfach möglich ist.



    Genau so erlebe ich das auch. Auch die TÄ verstehen diese Hausbesuchsgebühr nicht. Man hätte den TÄ auch einfach freistellen können, ob sie ein bestimmtes Tier zu einem bestimmten Krankheitsbild lieber in der Praxis oder beim Hausbesuch vorgestellt haben möchten und dementsprechend eine solche Gebühr anlassbezogen zusätzlich erheben, wenn die übliche Praxis verändert wird. Wenn z.B. das Röntgengerät mitgenommen werden muss, dann gibt es dafür z.B. dann auch eh noch wieder einen eigenen Posten.

    Die Hausbesuchsgebühr ist wohl unter anderem dafür gedacht, dass der Tierarzt in der Fahrpraxis erstens für alles einen höheren Verschleiß hat (Röntgengerät, Ultraschall etc.), und zweitens eben einen teilweise nicht so kleinen Anteil seines Arbeitstages im Auto verbringt. Das Wegegeld, was ja noch geteilt werden kann, deckt vielfach nicht mal die Kosten der Praxisfahrzeuge. Wenn man dann sieht, was andere Berufsgruppen verdienen, die ebenso lange studiert haben, finde ich die Gebühr als solches schon nachvollziehbar.


    Was für mich tatsächlich nicht nachvollziehbar ist, ist die Position, an der diese Gebühr geschrieben wurde. Das ist für mich immer noch das NoGo an der ganzen Geschichte.


    Die Petition der FN ist trotzdem einfach nur peinlich. Schade, dass sie sich nicht nur auf die unsinnige Hausbesuchsgebühr bezogen haben, das wäre verständlich gewesen. Aber Tierärzte pauschal als Buhmänner hinzustellen, weil sie angemessen für ihre Arbeit entlohnt werden sollen, das ist einfach nur peinlich und unangemessen. Der Tierarzt ist nicht Schuld daran, wenn die Behandlung von Tieren teuer ist. Ich erwarte ja auch von anderen Berufsgruppen nicht, dass sie billiger arbeiten, weil ich mir sonst etwas nicht leisten kann.


    Mein Eindruck ist leider, dass die FN sich durch diese Petition wieder etwas "besser stellen" möchte. Haben sie doch erst zu Beginn 2022 die Herpesimpfpflicht als deutschen Alleingang entschieden (vermutlich auch ohne jede Rücksprache mit den Tierärzten, die bestätigen hätten können, dass eine Herpesimpfung SO einfach gar keinen Sinn macht), haben sie doch momentan einiges an Skandalen zu bewerkstelligen, die nicht abreißen (immer wieder Vorwürfe von Tierquälerei im Bereich des Profisports, aktuell beispielsweise Helgstrand - obwohl in vermutlich genug Ställen genau dieselbe sch**** abläuft, da hat es nur noch keiner gefilmt und an die Öffentlichkeit gebracht....


    Also wird dann ein Jahr nach Einführung einer neuen Gebührenordnung mal einfach eine Petition gestartet. Weil dann ja alle wieder jubeln können, wie toll sich die FN doch für die Tiere und den Tierschutz einsetzt. Alleine - letzteres bezweifele ich anhand der täglichen (und auch sonst schon viel zu häufigen) Bilder, die sich mir aus dem Reitsport bieten.


    Ich finde auch immer wieder, dass die Herangehensweise einfach falsch ist. Nicht "aber das ist zu viel, das können wir uns nicht mehr leisten, - was sollen die Menschen in Pflegeberufen sagen?" - denn - ist es ok, DASS diese Menschen für ihren Beruf nicht angemessen bezahlt werden? NEIN. Und "ich verdien nicht mehr, also darf der andere auch nicht" ist doch immer das Neidargument, mit dem man irgendwann in der Sackgasse steht. Die Herangehensweise ist da einfach falsch.

    Mein Hund hat seit gestern nun tatsächlich zwei Adventskalender... verwöhnter Einzelhund *g*


    Nein, das liegt auch nicht an mir, sondern daran, dass wir gestern in der Praxis auch noch alle einen Kalender geschenkt bekommen haben :)


    Aber Pepper freut sich auch über zweimal Leckerlie am Morgen....

    Nackthund zb auch, sowas muss nicht sein!


    Dazu hat unser Tierschutz-Prof uns damals mal was erzählt... er hat mal eine Züchterin kontrolliert, die Nackthunde züchtete. Die Welpen durften, im Dezember geboren, auch mal raus. Der Wurf war gemischt, einige Welpen hatten Fell, andere nicht. Interessanterweise erklärte er, dass die Hunde OHNE Fell augenscheinlich draußen im Schnee WENIGER froren als die mit Fell. Ich erinnere mich, dass ich das damals faszinierend fand. Nakthund wäre für mich jetzt dennoch nichts - aber dennoch fand ich das sehr interessant.