ANZEIGE
Avatar

Problem mit germ.Bärenhund-Hilfe!!

  • ANZEIGE

    Hallo,
    wir haben seit 1 Woche einen germanischen Bärenhund. Er ist jetzt 5 Monate alt. Er reagiert auf seinen Namen und kommt auch (sehr oft) schon, wenn man "Hier" ruft. Allerdings nur bei uns auf dem eingezäunten Gelände. Mein bzw. wohl unser Problem ist die Leine. Die ersten paar Tage hat es super geklappt. Ich konnte mit ihm kleinere Spaziergänge auf unserem größeren (ungezäunten) Gelände machen. Ich habe dann den Versuch gemacht ihn auf diesem (ungezäunten) Gelände frei laufen zu lassen. Das war auch kein Thema, weil er nich abgehauen ist und immer in meiner Nähe war. Aber jetzt scheint er was gegen die Leine zu haben. Sobald ich damit ankommen und ihn anleinen will, haut er ab. Nicht mal Leckerchen oder sein Lieblingsspielzeug bringen ihn dazu zu mir zukommen. Und wenn ich es doch geschafft habe ihn anzuleinen, dann bockt er und läuft keinen Schritt. Habe es auch schon mit einer längeren Leine (10m) probiert. Die wickelt sich dann allerdings um Bäume und Sträucher :shock: Und er stellt sich stur bzw. zerrt dann in die Richtung unseres Hauses. Gestern habe ich ihn die Leine einfach dran gemacht und habe ihn in unserem ein gezäunten Gelände damit alleine rumlaufen lassen, damit er sich daran gewöhnt, aber er ist gleich ins Haus und in sein Körbchen und war "beleidigt". So was habe ich echt noch nicht gesehen, wie ein kleines Kind saß er in der Ecke und hat keinen mehr angeschaut. Habe ihn dann für den Rest des Abends ignoriert. Er ist den Abend auch nicht mehr aus seinem Körbchen raus gekommen. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Vielleicht bin ich auch zu ungeduldig.Würde mich über eine Antwort freuen,
    Gruß
    Konstanze

  • ANZEIGE
  • Hallo!


    Hm... also erstmal herzlichen Glückwunsch zum Zuwachs :-)


    Wie schauts aus, hat der Kleine richtig Angst vor der Leine oder ist sie ihm nur lästig? Wenn er richtig Angst hat, - wer weiß, vielleicht ist er vorher mal mit der Leine geschlagen worden, solche Leute solls geben :-(


    Ansonsten tipp ich einfach mal drauf, dass er die Leine noch nicht gewöhnt ist. Am Anfang war alles ok - da war er noch ganz neu und unsicher und wollte gar nicht auffallen. Jetzt wird er langsam sicherer und zeigt eben auch recht deutlich, was er mag und was nicht.


    Ich finde die Idee mit dem "Leine einfach umhängen" ganz gut - irgendwie muß er sich ja dran gewöhnen.


    Clickerst Du? Dann könntest Du ihm vielleicht die Leine schönclickern - wobei ich mir jetzt unter einen germanischen Bärenhund irgendwie ein Riesentier vorstelle, dass ev. auch nach dem Sinn der Handlungen fragt :?:


    lg
    schnupp

  • Solche Sachen auf Entfernung zu beantworten ist immer schwer. Jeder würde hier empfehlen, arbeite mit einer langen Leine, aber was macht Dein Hund, er spielt den beleidigten. Von so einem Fall habe ich auch noch nicht gehört.


    Versuch es doch mal mit einer kürzeren, dünnen Leine, die Du ihm auch zu hause dran lässt. Er muss merken, dass die Leine nicht gleichzusetzen ist mit jetzt gehts nach hause. Es sieht hier so aus, als hätte Dein Hund verknüpft, Leine heißt, der Spaß ist vorbei. Wenn Du die Leine im Haus auch dran hast, wird er sich dran gewöhnen. Wichtig ist aber, dass Du ihn nicht grundsätzlich an die Leine nimmst und dann nach Hause gehst. Auch innerhalb des Hauses musst Du ihn öfters rufen, spiele mit ihm, führ ihn an der Leine aber nur ganz kurz und spiel sofort wieder mit ihm. Das Gleich auch draußen. Wenn Du das immer und immer wieder machst, wird er schnell merken, das die Leine nicht immer die schönen Aktivitäten unterbricht. Viel Lob natürlich nicht vergessen.


    Es ist oft zu beobachten, dass Menschen ihre Hunde nur bei bestimmten Situationen rufen. Schnell haben die Hunde das erkannt und schauen sich erstmal um, was denn so interessantes ist, weil sie ja gerufen werden. Ich stelle mir das genauso bei Deinem Hund vor. Er wird gerufen und was passiert, die Leine wird dran gemacht und schon gehts nach hause. Das er jetzt natürlich keine Lust mehr hat zu kommen, ist doch klar. Würden wir auch nicht machen, wenn wir noch draußen bleiben wollen.


    Hoffe, Du hast erfolg.


    LG
    agil

  • ANZEIGE
  • Erst einmal danke für die schnellen Antworten. Ein german. Bärenhund sieht etwa aus wie ein leonberger/Bernhardiner.
    Ich bin mir nicht ganz sicher, ob es Angst vor der Leine ist. Sobald ich sie anlege, legt er sich auf den Boden und ich kann rufen und locken wie ich will. Wenn ich dann die Leine los lasse, ist er irgendwie "beleidigt" und schaut mich gar nicht mehr an. Ich werd das mit dem dünnen kurzen Seil mal versuchen. Ich hab halt Angst, dass er sich dann irgendwie verheddert, wenn er es dran hat. Ich glaube auch nicht, dass er beim Züchter mit der Leine geschlagen wurde.

  • Hallo Konstanze,


    Du brauchst keine Angst haben, dass er sich in der Leine verheddert. Hunde gewöhnen sich recht schnell an so ein Leinchen. Also mach einfach mal eins dran und beachte es nicht weiter. Dann wird es für ihn bald ganz normal sein.


    Ich denke nicht, dass er mit der Leine geschlagen worden ist. So wie Du es beschreibst, bleibe ich bei meiner Meinung: Er hat die Leine mit der Spaß ist vorbei verknüpft und spielt deshalb den Beliedigten.


    Ich hoffe, Du hast Erfolg.


    LG
    agil

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE