ANZEIGE
Avatar
  • ANZEIGE

    HAllo
    Wir sind neu hier und brauchen einen Rat. Wir haben seit donnerstag einen 6 Jahre alten Labrador-Setter Mischling bei uns.
    Er ist ein sehr lieber Hund, hört auf SITZ,PLATZ und kommt auch, wenn man ihn ruft....
    ....bis auf gestern....Wir waren auf einer Wiese u mein Mann hat mit ihm gespielt.....auf einmal sieht er nen anderen Hund, der vorbesitzer meinte, bei anderen Rüden müsse man aufpassen, er rasst weg....über die Hauptstrasse....und packt den anderen Hund am hals.
    Zum Glück hat er ihn nur am Halsbad erwischt.
    Er hörte nicht mehr auf unser Rufen...auf nix.
    Er hat bei dem anderen Hund auch nicht mehr los gelassen, bis ein Jogger kam, der meinte, man müsse ihn am schwanz u an den Hinter beinen weg ziehen. Dies funktionierte dann.
    So...nun meine Frage, wie kann man ihm das lernen, das er in diesem Augenblick hört?. Kann man ihm das auch lernen, das er andere Rüden einfach ignoriert?
    Und ist eine Hundeschule in diesem Alter noch angerbracht?


    Ich danke für eure Antworten
    LG Sunlower

  • ANZEIGE
  • Hallo!


    Zunächst einmal solltet ihr einen Hund mit diesem Vorbericht erstmal nicht frei laufen lassen,bis ihr die volle Tragweite des Problems erkannt habt.


    Man kann euren Hund vielleicht noch dazu bringen,andere Rüden zu ignorieren.Eine Prognose abzugeben,ist aber schwierig,wenn man den Hund nicht "live" in Aktion gesehen hat.Grundsätzlich ist die Prognose bei älteren Hunden eher schlecht,wobei es auch davon abhängig ist,wieviel Mühe und Zeit der Hundehalter investieren möchte,wie der Hund mitarbeitet,wie lange der Hund dieses Verhalten schon zeigt etc.



    Mein 6 jähriger Rüde geht auf fast jeden Hund los,ob mit oder ohne Leine.Der Vorbesitzer meines Hundes hatte mir auch gesagt ,daß der Hund ein "kleines Problem" mit anderen Hunden hätte.
    An der Leine kommen wir mittlerweile ganz gut an anderen Hunden vorbei.Aber es dauert wohl noch eine Weile,ehe ich ihn in Anwesenheit von anderen Hunden frei laufen lassen kann.
    Bei mir ist das Ziel,ihn mittels absolutem Gehorsam dazu zu bringen,andere Hunde in Frieden zu lassen.Das heißt,er muß immer abrufbar sein,bei Fuß gehen können und unerwünschtes Verhalten auf mein Kommando abbrechen,alles auch unter sehr großer Ablenkung.Das erfordert sehr viel Arbeit mit dem Hund!


    Ich würde mir an eurer Stelle einen guten Hundetrainer suchen,wenn ihr merkt,daß euer Hund wirklich ein größeres Problem mit anderen Rüden hat.Vielleicht solltet ihr euch noch mal mit dem Vorbesitzer in Verbindung setzten und genauer zu dem Problem befragen.
    Also ob er einen anderen Hund schon mal ernsthaft verletzt hat,ob er auf jeden Rüden so reagiert,oder ob es nur Rüden sind,die ein bestimmtes Verhalten eurem Hund gegenüber zeigen,wieviel Kontakt euer Hund zu anderen Hunden hatte,v.a. in seiner Welpen,-und Jugendzeit,ob euer Hund selbst schon mal gebissen wurde,ob der Vorbesitzer ihn in gefährlichen Situationen gut abrufen konnte usw.


    Auf jeden Fall dürft ihr euren Hund erstmal nicht mehr von der Leine lassen,bis ihr ihn besser kennt und er euch besser kennt!


    Liebe Grüße,Christiane

  • :gut:
    Dem ist kaum was hinzuzufügen


    Einen schönen Sonntag
    wünscht
    Christine

    Das Leben ist eine durch Geschlechtsverkehr übertragene Krankheit die ausnahmslos tödlich verläuft.

  • ANZEIGE
  • Hallo,


    erstmal, jeder Hund kann in jedem Alter noch was und auch viel lernen! Man muss nur geduldig sein!


    Im Moemnt müßt ihr erstmal am Grundgehorsam arbeiten. Das geht mit viel Leckerchen und Spielen. Macht euch für den Hund interssant, ignoriert aber auch mnche Dinge. Unterwegs müßt ihr euren Hund viel loben, wenn er kommt. Dann gibts was.


    da aber der Hund in der kurzen Zeit überhaupt keine Bindung zu euch aufbauen kann, dürft ihr ihn vorerst gar nicht von der Leine lassen. Mit der Schleppleine oder Flexi könnt ihr ihm aber gewisse Reiheiten geben und könnt ihn trotzdem kontrollieren. Wichtig ist es, den Hund viel zu beschäftigen. Ich meine Grundgehorsam beibringen, etwas verstecken, auf Baumstämme balancieren. Einfach alles etwas spannend gestalten. Ein ausgelasteter Hund macht weniger Unsinns. Ansonsten würde ich mich mal im Tierheim oder beim Tierarzt nach einer guten Hundeschule umhören und dorthin gehen.


    Viele Grüße
    Kindhund

  • Ihr habt den Hund erst seit ein paar Tagen und laßt ihn schon lose laufen ??? Würd ich auf keinen Fall machen !


    Der Hund muß doch erstmal eine Bindung zu euch aufbauen, ihr müßt gegenseitiges Vertrauen erarbeiten, einander kennenlernen ...


    Natürlich kann ein Hund in dem ALter noch lernen, eine ganze Menge sogar. Ich hab vor einem 3/4 Jahr einen unverträglichen Problemhund mit Schutztrieb als Zweithund aus dem TH geholt, da war er 5 Jahre alt. Mittlerweile ist er absolut verträglich und ein super Arbeitshund, lernbegierig, eifrig und für alles zu begeistern ... trotz kathastrophaler Vorgeschichte.


    Laß ihn nur an der Schleppleine laufen, damit kann man auch spielen und toben, aber ihr habt ihn unter Kontrolle. Und Hundeschule (wenn möglich) ist immer empfehlenswert. Zumal Hund & Herr lernen nie aus !

    Begegne einer Gemeinheit mit einem Lächeln, es beschützt einen Teil deiner Seele !

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo und herzlich willkommen im Forum !!!
    Natürlich ist eine Hundeschule in diesem Alter noch angebracht, denn zum Lernen ist ein Hund nie zu alt, auch wenn es mit fortschreitendem Alter immer langwieriger und schwieriger wird über Jahre etabliertes Fehlverhalten zu korriegieren. Deshalb solltet ihr euch zuallererst nach einer guten Hundeschule, einem guten Hundetrainer oder einem Tierarzt mit der Zusatzausbildung "Verhaltenstherapie" in eurer Nähe umschauen. Vorsorglich möchte ich nur schonmal anmerken, dass es nichts bringen wird mit ihm auf einem Hundeplatz zu trainieren, ihr habt das Problem in eurem Alltag und dort muss es auch gelöst werden.
    Als nächtes würde ich euch auch raten, ihn erstmal nicht mehr ohne Leine laufen zu lassen. Mal ganz abgesehen von seinem Problem mit Geschlechtsgenossen, ihr habt ihn erst seit einigen Tagen und ich bezweifele, dass ihr ihn nach so kurzer Zeit so gut einschätzen könnt als das es nicht noch zu weiteren Vorfällen kommen könnte. Von der fehlenden Bindung des Hundes zu euch mal ganz zu schweigen. So lange er nicht in jeder Situation abrufbar ist solltet ihr ihn, auch im Interesse der anderen Rüden nicht mehr ableinen. (Tipps bezüglich Schlepp- oder Flexileine habt ihr ja schon bekommen).
    Du hast gefragt, wie du ihm beibringen kannst andere Rüden zu ignorieren. Die Antwort ist so einfach wie schwierig umzusetzen: DURCH ABSOLUTEN GEHORSAM UNTER STARKER ABLENKUNG, ähnlich wie es schon Tamora geschildert hat.
    Liebe Grüsse,
    Björn

    Liebe Grüße,
    Björn und seine Gassimeute

  • Da muss ich Björn absolut recht geben. Es ist schon sehr mutig, einen Hund, den man erst so kurz hat, frei laufen zu lassen. Er kennt euch noch gar nicht!
    Ich denke auch, dass ersteinmal eine gute Hundeschule und Schleppleinentraining angesagt sind.


    Wir haben seit 6 Wochen einen zweiten Hund und heute habe ich ihn zum ersten Mal ohne Schleppleine im Feld laufen lassen. Im Wald ging ich dieses Risiko noch nicht ein.


    Viel Erfolg


    Nele

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE