Avatar

Wie lange kann man einen Hund alleine lassen?

  • ANZEIGE

    Hallo ihr Lieben,


    ich habe ein kleines Problem mit meinem Gewissen.
    Wir können eine 3 Monate alte Hündin aus einer Tierauffangstation bekommen, die auch wirklich gut zu uns passen würde.


    Ich selber habe einen Hund, der aber bei meiner Ma und meinen Geschwistern lebt und mein Freund hat auch eine Zieh-Hündin, die auf einem Bauernhof lebt.


    Die Tiere sollten einfach nicht aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen werden.


    Naja, auf jeden Fall haben wir jetzt ein eigenes Haus gekauft mit 800 m² Eigentumsgrundstück und wir haben halt beide den Wunsch nach einem Hund.


    Wir sind aber beide voll berufstätig. Sicherlich wird sich das für mich in den nächsten 2-3 Jahren mal ändern (wegen Kinderwunsch).


    Aber was meint ihr, wir könnte man das mit dem hund handeln?
    Oder wäre es auch für das Tier besser zu sagen, wir haben aufgrund des Jobs zu wenig Zeit?


    Ich bin ganz arg hin- und hergerissen.
    Die Kleine hat mich voll erwischt, sie wurde ausgesetzt und einerseits denke ich, sie könnte es bei uns gar nicht schlechter haben, anderseits möchte ich dem Tier aber auch gerecht werden, und es nicht 8-9 Stunden in der Woche am Tag alleine lassen.
    Und in einer Zwinger sperren?


    Leider gibt es auch keine Möglichkeit das Tier tagsüber im Verwandten-/Bekanntenkreis unterzubringen.


    Mal mit zur Arbeit nehmen, wäre möglich, aber halt nicht jeden Tag.
    In der Mittagspause könnte ich nachhaus fahren, aber nur sehr kurz.


    Schwierig :nosmile:


    Wie lange lasst ihr denn eure Hunde am Tag so allein?

  • ANZEIGE
  • Hallo!


    Einen 3 Monate alten Hund kannst Du auf gar keinen Fall so lange alleine lassen. Erstens kann er nicht so lange durchhalten, ohne zu müssen. Und zweitens muss er das Alleinebleiben Schritt für Schritt lernen, das kann, je nach Hund, Monate dauern, bis man den Hund mal 2-3 Stunden alleine lassen kann.


    Regelmäßig 8-9 Stunden finde ich zu viel. Unsere beiden sind zu zweit, und 2 mal die Woche für etwa 6 Stunden alleine. Selten wird es mal etwas länger. Das sollte aber, in meinen Augen, auch die Ausnahme sein.


    In einem Zwinger wäre sie ja auch alleine, das löst also das Problem an sich nicht.


    Gibt es vielleicht die Möglichkeit, dass einer von euch sie mit zur Arbeit nehmen kann?


    Gruß,
    Johanna

    Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand - jedermann ist überzeugt davon, er habe genug. (Descartes)

  • Hallo Johanna,


    ja in der Anfangsphase wäre es klar, dass die Kleine so lang nicht alleine sein kann.


    Sie könnte MAL mit zur Arbeit oder MAL zu meiner Mama nachhause...
    aber nicht täglich :/

  • ANZEIGE
  • Es ist leider so, das Dir keiner pauschal sagen kann, wie lange ein Hund alleine bleiben kann. Täglich so lange, wäre bestimmt nicht gut.
    Aber wenn er zwischendurch zur Mutter und mit zum Job kann, da kannst Du nur abwarten, ob Dein Hund damit klarkommt oder nicht.


    Es gibt Hunde, die können das, aber es gibt eben auch welche,da geht es gar nicht.


    Vielleicht findest Du ja einen Tiersitter der einspringt.

    Es grüssen Sylvi, Chandro und Charly tief in unseren Herzen


    Zu finden sind wir auf Seite 14 in der FOTOGALERIE DER USERHUNDE



    Man kann in Tiere nichts hineinprügeln. Aber man kann alles aus ihnen herausstreicheln (Astrid Lindgren)


    (Leonardo DaVinci)

  • Hallo,


    wir sind auch voll berufstätig. Unsere ersten beiden Hunde konnten ohne Probleme solange alleine bleiben. Wir haben sie bekommen, da waren sie bereits 8 und 9 Jahre alt. Mittags kam eine Hundesitterin, die mit den beiden dann eine ausgiebige Runde gelaufen ist. Wir hatten in der Terrassentür eine Hundeklappe und die Hundis konnten rein und raus, wie´s ihnen gerade passte. Für die beiden war´s absolut okay. Vor und nach der Arbeit sind wir natürlich auch mit ihnen unterwegs gewesen und es gab neben den Hunden kein anderes Hobby, für welches wir Zeit hatten.
    Aber ich würde es so nicht wieder machen. Die Organisation des gesamten Tagesablaufes war auf die Hunde abgestimmt und wenn mal etwas dazwischen kam, dann mußten wir schon ganz schön rudern. In jedem Stau in dem ich saß, hat mich Blut und Wasser schwitzen lassen, weil ich wußte, die beiden warten auf mich. Besuche beim Doktor oder nur mal eben Einkaufen gehen, war immer ein Organisationsaufwand, weil wir die Hunde natürlich nicht zusätzlich alleine lassen wollten.
    Dabei hat´s denen wenig ausgemacht. Die waren froh, dass sie sich und ein warmes Heim hatten. Sie wollten auch gar nicht woanders sein, wir haben´s probiert, sie wurden nicht glücklich.
    Unsere jetzige Hündin geht nun jeden Tag mit in die Firma meines Mannes. Das klappt recht gut, auch wenn sie dort nicht die ganze Zeit betüttelt wird. Aber so ist sie kaum alleine. Nichts destotrotz haben wir das Alleinesein mit ihr geübt, damit wir abends oder am Wochenende halt auch mal ohne Hund unterwegs sein können. Sie haut sich in ihr Körbchen und wartet artig, bis wir wieder da sind.
    Nach den Erfahrungen mit unseren ersten beiden Hunden würde ich heute keinen Hund mehr nehmen, wenn ich weiterhin Vollzeit arbeite. Wir waren sehr froh, dass es bei unseren ersten beiden so gut funktioniert hat. Aber es ist halt keine Garantie, dass es bei einem anderen Hund auch so gut geht.
    Wir sind mit der zeitigen Lösung sehr viel glücklicher und entspannter.


    Viele Grüße aus HH
    Silke

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!