ANZEIGE
Avatar

Umfrage zum Leinenpöbeln

  • ANZEIGE

    Aus persönlichem Interesse :^^:


    Falls euer Hund an der Leine pöbelt, warum denkt ihr, tut er es?


    Ist es, weil der Hund Frust hat, dass er nicht zum anderen Hund hin kann? Es steigert sich mit der Zeit immer mehr, letztlich bellt er wütend?
    Oder weil er unsicher ist und sich an der Leine eingeengt fühlt?
    Oder weil er unsicher ist und an der Leine den Eindruck hat, er hat Rückendeckung, sich also "stark" fühlt?
    Oder weil er unsicher ist und die Erfahrung gemacht hat: ich belle = der andere verschwindet (was er eh getan hätte, weiß der Hund ja nicht...)?
    Oder weil sich die Anspannung vom Besitzer auf den Hund überträgt?
    Oder weil der Hund allgemein in einem Alter ist, in dem er verschiedene Verhaltensweisen in verschiedenen Situationen austestet?


    Andere Gründe?


    Verhält er sich ohne Leine anders? Und wie ist die Vorgeschichte? Habt ihr anfangs Kontakte an der Leine untersagt? Oder erlaubt? Hat sich das Verhalten eures Hundes im Laufe der Zeit verändert?
    In welchem Alter hat euer Hund damit angefangen?
    Gibt es hier auch User, deren Hunde an der Leine ruhiger und souveräner agieren, als im Freilauf?


    Und wie habt ihr Pöbeleien in den Griff bekommen? Mit strengen Ansagen? Bögen laufen? Schön füttern? Generell mehr Sicherheit geben im Alltag? Oder lebt ihr einfach damit?

  • ANZEIGE
  • Hallo,
    ich habe meinen Hund im Alter von ca. 6 Mon. bekommen ( aus TH).
    Er ist gut leinenführig und hat nicht gepöbelt. Leinenkontakte habe ich zugelassen, vorsichtig.
    Bis er dann von einem freilaufenden Schäfimischling attackiert wurde. Seit dem zerren und kläffen, vor allem bei grösseren Hunden.
    Ich versuche schon frühzeitig seine Aufmerksamkeit auf mich zu lenken ( zb. Stöckchen, Schnee, Lecki), oder ich gehe kurz in eine andere Richtung oder ich ignoriere und gehe weiter, je nach Situation.


    Gibt es noch andere Tips, ist nämlich meist recht lästig.
    LG., R.

  • meiner pöbelt um zu beeindrucken, bzw besitz zu verteidigen.
    zuerst wird imponiert und fixiert, lässt sich der andere hund davon nicht beeindrucken, dann wird geknurrt.


    er zeigt ansonsten keinerlei furcht, ich glaube auch nicht, dass es aus frustration herhaus geschieht...
    schlechte erfahrungen mit anderen hunden hat er bei mir nicht gemacht, kann das aber auch nicht ganz ausschließen. Ich glaube einfach, dass er seinen besitz, mich, den dosenöffner, verteidigen will und genau daran setz ich beim training an. ich versuch ihm auch in anderen alltagsituationen zu zeigen, dass es nichts zu verteidigen gibt und ich über die ressourcen bestimme. seitdem wird es von mal zu mal besser.

  • ANZEIGE

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE