Avatar

hat jemand erfahrung mit einhodern?

  • ANZEIGE

    hallo liebe hundefreunde...


    mein 7 monate alter beaglerüde hat nur einen hoden! der tierarzt sagt der eine hoden hat den weg durch den leistenkanal nicht in den hodensack gefunden. das bedeutet er muss operiert werden,denn der eine hoden befindet sich wahrscheinlich noch im bauchraum! dort darf er aber nicht bleiben,weil die temperatur dort ungünstig ist und somit das krebsrisiko 14 mal so hoch ist! nun meine frage,ist es ratsam meinen beagle gleich mit kastrieren zu lassen(was mir mein tierarzt geraten hat),oder sollte man nur den hoden aus dem bauchraum entfernen lassen und den rüden den einen hoden lassen ??? da das kastrieren ja auch nachteile mit sich führt,wie zum beispiel die neigung an gewicht zuzulegen,oder auch das das fellwachstum zunimmt...


    hat vielleicht jemand damit erfahrung und kann mir einen tipp geben?
    freue mich auf antwort,noch einen schönen tag und verschneite grüße aus dem osterzgebirge!

  • ANZEIGE
  • Hallo Maiden,
    dein Tierazt hat ganz Recht und ich persönlich würde den Hoden im Bauchraum auch entfernen lassen.
    Mein Rüde war 6 Jahre ein unbemerkter Einhoder und ist vor ein paar Wochen kastriert worden.
    Bei ihm habe ich beide Hoden entfernen lassen und bei der Biopsie stellte sich heraus das auch beide Hoden entartet waren.


    Wäre mein Rüde nicht schon so alt gewesen, hätte ich nur den innenliegeden Hoden entfernen lassen und niemals beide.
    Da aber beide Hoden ja doch miteinander verbunden sind, war die Wahrscheinlichkeit das Beide entartet sind oder noch werden relativ hoch.


    Wenn ich an deiner Stelle wäre, würde ich erst Mal per Ultraschall abchecken lassen, wo der Hoden sich befindet, manchmal kann man das sehr schön sehen, wer weiss vielleicht hast du Glück und der Hoden ist schon kurz vor dem Austrittsspalt.....dann könnte man ihn nämlich noch mit einer OP, an die richtige Stelle verlagern.
    Ansonsten würde ich immer warten bis mein Hund ausgewachsen ist und nur den innenliegenden entfernen lassen.
    So erhälst du ihm zumindest die hälfte seiner Hormone! ;)

    Silke, Kijary-Kitai - Wasabi-Katana - Akamaru Akuma - Arashi Hime und Dai-yu immer im Herzen.....gemeinsam sind wir unausstehlich!

  • Frag mal Cosmix, Ihr Scooby wird demnächst auch kastriert deswegen.


    Nina

    LG,
    Nina & die Gebüschpiraten


    "Der Hund braucht sein Hundeleben. Er will zwar keine Flöhe haben, aber die Möglichkeit sie zu bekommen.
    (Robert Lembke)"

  • ANZEIGE
  • Hallo,


    den einen Hoden im Bauchraum sollte man auf jeden Fall rausnehmen, weil die Entartungsgefahr auf lange Zeit gesehen wirklich hoch ist. Allerdings würde ich dabei warten, bis du sowieso eine Narkose bei deinem Hund brauchst, z.B. zum Röntgen. So schnell entarten die Hoden nicht.
    Ich würde auf jeden Fall aber dann nur den einen Hoden rausnehmen lassen, denn schließlich ist der "normale" Hoden im Hodensack ganz normal entwickelt und funktionsfähig. Auf jeden Fall würde ich niemals komplett kastrieren, aber dazu gibt's an anderer Stelle genug zu Lesen :-)


    Wenn du dich für die Kryptorchiden-OP (also nur 1 Hoden raus) entscheidest, dann sag bitte allen Beteiligten mehrmals genau, dass du keine Kastration wünschst. Auch nochmal direkt vor der OP sagen und unbedingt vom Tierarzt schriftlich bestätigen lassen. (Sonst geht's dir so wie mir und meinem Rüden, der dann einfach so kastriert wurde, Kunstfehler.... Mein Hund bekommt jetzt regelmäßig Testosteron, dass er sich auch ohne Hoden normal entwickelt.)


    Falls der Hoden doch nicht mehr im Bauchraum, sondern schon in der Leiste liegt, dann hast du durch Hormongaben (z.B. GnRH) noch sehr gute Chancen, den Hoden absteigen zu lassen. Frag deinen Tierarzt mal. Funktioniert eigentlich ganz gut, ist nur in Deutschland relativ unbekannt! Dann müsstest du gar nicht operieren lassen.


    Liebe Grüße, Settersusy

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Mein Jabba ist auch ein Einhoder. Sein einer Hoden ist mit knapp 6 Monaten doch noch mal hoch gerutscht und ist dann nicht mehr runter gekommen.
    Ich habe ihn mit 7 1/2 Monaten operieren lassen. Eigentlich wollten wir den Hoden in den Hodensack verlagern lassen, aber das Band war zu kurz, so daß der Hoden rausgenommen wurde. Der zweite Hoden, der sich ordnungsgemäß im Hodensack befindet, reicht aus, um einen normalen Hormonhaushalt zu gewährleisten. Der Hund kann sich also ganz normal entwickeln, wäre sogar noch fruchtbar und ansonsten also ganz normal...


    Allerdings solltest Du in der Tat vorher genau mit dem Tierarzt absprechen, was gemacht werden soll.. Viele Tierärzte wollen aus "ethischen" und "moralischen" Gründen komplett kastrieren, was ich für totalen Schwachsinn halte... Hormongaben sind jedoch nur bis Ende des vierten Monates sinnvoll. Danach bringen die nix mehr...


    Ich würde persönlich würde den innenliegenden Hoden alsbald rausnehmen lassen, weil die sich doch recht schnell verwachsen können und auch so einschrumpfen können, daß man sie nur schlecht findet, was aber trotzdem Probleme mit sich bringen könnte, da auch ein verkümmerter unauffindbarer Hoden Hormone produziert und entarten kann...

  • Hallo aus dem verschneitem Brandenburg,


    wir haben auch einen Einhoder und wurde ganz ausführlich vom TA beraten. Wir haben uns entschlossen den Dicken richtig auswachsen zulassen und dann nur den Hoden in der Bauchhöhle entfernen zulassen. Wir haben im Sommer ein Ultraschall machen lassen und die Lage des Hoden wurde in der Krankenakte abgelegt. Damit kann gezielt operiert werden und der Bauchschnitt wird nicht ganz zu groß. Der Hoden und die Prostata zeigen keine Veränderung, somit haben wir noch Zeit und werden ihn mit 3 Jahren operieren lassen.

    Viele Grüße
    Anne


    „Was wir wissen, ist ein Tropfen; was wir nicht wissen, ein Ozean.“ Isaac Newton

  • Anne: Leider kann ich das Vorgehen Eures Tierarztes nicht ganz nach voll ziehen. Mit 3 Jahren finde ich super spät. ich kenne einige Hunde, bei denen erst in diesem Alter festgestellt wurde, daß ein Hoden noch oben ist. Einer wurde operiert, der Hoden wurde nie gefunden, der Hund hat ständig Stimmungsschwankungen, Fellprobleme und Hormonstörungen... Bei einem waren beide Hoden schon entartet.. wenn der innliegende entartet, dann schlägt das auch super oft auf den Gesunden...


    Und nur damit der Hund sich normal entwickeln kann, genügt der eine gesunde Hoden vollkommen..


    Je länger der Hoden im Bauchraum liegt, desto höher ist das Risiko für Probleme.. Und ich habe mit super vielen Tierärzten darüber gesprochen, eben weil ich den Hoden auch erst runter holen lassen wollte, was dann ja nicht ging...


    Rein Hormontechnisch macht es für den Hund keinerlei Unterschied, ob er nur einen Hoden oder beide hat...

  • Hallo Tanja,


    es gab da noch einen Punkt, der uns bewog zu warten. Wir hatten gerade starke allergische Reaktionen auf Fuchsmilben. Obwohl man ja kein Kortison geben sollte, mußten wir es wochenlang geben. Murphy hätte sich sonst selbst aufgefressen ... dazu kam über Wochen verschiedene Antibiotika. Nun sind wir dabei sein Immunsystem wieder aufzubauen und wenn er dann über einen längeren Zeitraum fit ist - kommt die OP. Unser neuer TA (der Alte hatte die Milben 6 Wochen nicht erkannt und wollte nur komplett kastrieren) hat uns erklärt, das wenn der Ultraschall iO ist, wir warten können. Bedingung war halt der Ultraschall.
    Unsere Züchterin hat uns übrigens geraten nicht zu operieren :irre:

    Viele Grüße
    Anne


    „Was wir wissen, ist ein Tropfen; was wir nicht wissen, ein Ozean.“ Isaac Newton

  • Ich würde wenn es irgendwie möglich ist nur den einen Hoden entfernen lassen...
    Mein kleiner Großer ist grade mal 6 Monate und wird nächste woche
    (leider)
    schon komplett kastriert.
    Würde dir empfehlen eine 2. Meinung oder 3. einzuholen
    da sich die Ärzte bei dem Thema meist nicht einig sind.

    LG
    ¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸. ¤*¨¨*¤.¸¸.¤
    Cosmix & der schwarze Teufel ( 12.07.2008 )
    ¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸. ¤*¨¨*¤.¸¸.¤

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!