ANZEIGE

Welpen und bürsten

  • Hallo,


    meine kleine Fellnase ist jetzt 15 Wochen alt und die bürsterei ist für mich eine Qual. Chilli findets lustig!!! :kopfwand: Er will immer die Bürste fangen und reinbeisen ( damit spielen).


    Wie habt ihr euren Welpen beigebracht, dass die Bürste kein Spielzeug ist? *verzweifelt schau*


    Auch das Augen wischen findet er lustig und will in den Wattebausch bzw. nach dem Baden das Handtuch beißen!!!


    Danke schon mal für eure Antworten.


    Lg

    Marion mit
    Chilli (Maltesermix) *08.09.08

  • ich habe woodys kopf zwischen die knie genommen (absolut gewaltfrei) und ihn so gebürstet. danach darf er immer ganz kurz noch mit der bürste spielen. seit ich das so mache lässt er die bürste sein, bis ich sie ihm gebe.


    LG nina

    Fina, Geboren am 18. Oktober 2004, SWH/WSS

  • Hallo Nina,


    das ist ja ne lustige Vorstellung :D !!! Weiß nur nicht, wie das bei nem Malti funktionieren könnte :ua_nada: Ich hab ihn jetzt zum Teil auch schon einfach hochgehoben und in der Luft gebürstet, damit wenigstens ein bisserl was geht. Die Idee, ihn hinterher mit der Bürste spielen zu lassen, find ich super. Werds morgen gleich mal ausprobieren.


    Danke.


    LG

    Marion mit
    Chilli (Maltesermix) *08.09.08

  • Die Bürste geben kann aber auch nach hinten losgehen... evtl. lernt dein Hund dann erst recht, dass die Bürste zum Spielen da ist.
    Geb ihm doch in der Zeit etwas anderes ins Maul (Spieli, Leckerli) oder bürste ihn wenn er müde ist beim Kuscheln.

  • Hallo Marion,


    mh bei Samson hab ich damals so gemacht, dass ich die Bürste einfach auf den Boden gelegt habe. Und ihn hab machen lassen ... er hat damit gespielt, sie durch die Gegend geschubst, damit Hundefußball gespielt, aber nach ner Weile das Interesse dran verloren.


    Ich hab die Bürste dennoch liegen lassen, als gehörte das zu seinem Spielzeug, hab sie dann hin und wieder aufgenommen und ihn dann mal ein paar Striche damit gebürstet, wieder hingelegt usw. Jetzt ist er schon total aus dem Häuschen wenn er seine Bürste sieht und legt sich freiwillig auf den Rücken und zeigt mir seinen Bauch *lach* und dann is genießen angesagt.


    Bei Bandit muss ich mir wohl allerdings ne Neue Strategie noch einfallen lassen ... einerseits findet er Bürsten lustig ... aber auch irgendwie doof... mh ... :D


    Liebe Grüsse
    Pandora

    "Das geschriebene Wort, ist meine Leidenschaft mit der Fantasie der Leser ein Kopfkino zu drehen."


    In Gedanken & im Herzen immer dabei
    Dakota +2004 Nita +2006 Cheyenne +2008


    FOTOGALERIE DER USERHUNDE...: Seite 13

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Wie lillameja schon schreibt, gib ihm am Besten was anderes zum Spielen oder draufrumbeißen während du ihn bürstest.
    Wenn er in die Bürste beißen will sollte ein NEIN! von Dir folgen.
    Und wenn er dann nur eine Sekunde das Bürsten ohne Geschnappe zulässt - fein Loben : :^^:

    Lieber Gruß
    von Elke+Frida - Berner Sennenhund *07.10.2016
    und Gina im Herzen - *07.06.2008 +29.11.2016

  • Er hat auf meinem Finger rumgekaut (wie seit ca. 1,5 Wochen ständig. Kanns sein, dass er schon bald die Zähne verliert :???: ) Immer, wenn ich auch nur ein´- zwei Striche gemacht habe und er hielt ruhig hab ich sofort gelobt (er hat trotzdem danach geschnappt). Auf nein reagiert er seit ca. 1 Woche auch fast nicht mehr. Hat am Anfang alles so toll geklappt. Gibts doch nicht, dass er schon ins Flegelalter kommt, oder?


    Danke für eure Hilfe.


    LG

    Marion mit
    Chilli (Maltesermix) *08.09.08

  • Ein Welpie muss ja eigentlich noch nicht richtig gekämmt und gebürstet werden, durch diese wuschelige Babyfell kommt man eh nicht durch und es ziiieeeppt unglaublich. Übrigends sollte man auch seinen ausgewachsenen Hund nicht ständig bürsten, denn dies regt die Talgproduktion nur übermäßig an. Weniger ist da oft mehr. :roll:


    Aber man kann ihn schon daran gewöhnen. Ich habe meiner die Bürste nicht als Spielzeug überlassen, denn dann wäre davon nix mehr übrig geblieben. ;)


    Ich habe abgewartet, bis sie das "Nein!" und das "Platz!" einigermassen verstanden hatte. Dann habe ich sie ablegen lassen und ihr die Bürste vor die Nase gelegt. Wenn sie sie in Ruhe gelassen hat, gab es einen kleinen Freudentanz und Leckerlies, wenn sie sich auf sie stürzen wollte, gab es ein "Nein!" (und dann einen kleinen Freudentanz und Leckerlies). In dem Moment, wo sie nun endlich eingesehen hat, dass Bürste ignorieren sich echt lohnt, habe ich sie in die Hand genommen, hat sie sie dann auch weiter ignoriert, habe ich sie ein wenig damit gestreichelt, wo sie es gerne hat. Um dann gleich wieder aufzuhören und sie mit einem "Fertig!!!!" zu erlösen (inkl. Freudentanz und Leckerlies).


    Dieses Training habe ich dann ganz langsam nach und nach ausgedehnt und mit einem Steh, Sitz und auf dem Boden hin und her Gedrehe kombiniert. Und sie hat solange einigermassen ruhig zu halten, bis das Auflösungskommando kommt.


    An die Bürste darf sie bis heute nicht, denn wenn man mal Knüddel rausschneiden muss, ist das echt ***, wenn Hunde mit seiner Schnauze dazwischen funkt. Allerdings darf sie mich putzen und ablecken, wenn es zu arg ziept. ;)

    42 ist das kürzeste und bekannteste Zitat und die Antwort auf alle Fragen.

  • Ich finde es eigentlich eher normal, dass ein Welpe heiß auf Spielen ist und mit Fellpflege und Stillhalten noch nicht so viel am Hut hat.


    Das war bei meinem genauso. Für meinen war die Bürste auch eher ein tolles Spielzeug und ich hab am Anfang immer nur ganz kurz mal wirklich gebürstet und dann mit der Bürste geneckt und gespielt.


    Langsam nach und nach, kam es dann, dass er anfing das Bürsten zu genießen. Ich denke, das ist auch eine Altersfrage.


    LG Appelschnut

    Wenn Du merkst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!
    (Sprichwort der Dakota Indianer)

  • Na ja, da er ein Malteser-Mix ist, ist es halt sehr wichtig, ihn regelmäßig zu bürsten. Die haben ja nicht so ein Fell wie die meisten anderen Hunde. Eigentlich heißt es, sie müssen jeden Tag gekämmt werden. Ich mach das eh schon relativ selten (ca. 1 mal die Woche). Vielleicht sollt ich ihn öfter kämmen damit er sich schneller daran gewöhnt :???: . Ist das bei Maltis auch so mit der Talgproduktion? Ich muss ihn eigentlich nicht übermäßig viel baden. Eigentlich nur, wenn er vom spazierengehen allzu schmutztig ist. Und dann auch oft nur die Pfoten.


    Hatte halt auch die Bedenken, wenn ich ihn damit spielen lasse, dass er denkt die Bürste ist wirklich ein Spielzeug!


    LG

    Marion mit
    Chilli (Maltesermix) *08.09.08

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE