ANZEIGE
Avatar

Mein persönlicher Alptraum wurde wahr ….

  • ANZEIGE

    Habe mir alle Beiträge sorgfältig durchgelesen und für mich festgestellt, das ich letzte Nacht sehr unüberlegt gehandelt habe, heute am Tage glaub ich auch nicht mehr daran, das der Hund für mich persönlich eine Bedrohung darstellte. Aber ich habe diese Nacht garnicht gedacht, auf die Frage ob ich mehr Angst um mich, oder um Flocke hatte, kann ich garnicht sagen. Da ich bisher weder tagsüber, noch abends im Dunkeln panikartige Angst vor Hunde hatte, gehe ich davon aus, das es eine einmalige Sache war. Ich werden also in der nächsten Nacht, wenn auch bestimmt mit einem mulmigen Gefühl, meine Runden drehen. Aber ich denke mir, das wird mit der Zeit auch vergehen.


    Ansonsten suche ich tagsüber den Kontakt zu anderen Hunden, da ich finde, das auch ein kleiner Hund immer noch ein Hund ist. Da wir gegenüber unserem Haus eine riesengroße Hundewiese haben, ist dies auch nicht schwierig. Habe auch mit keinem der Hunde bisher schlechte Erfahrung gemacht, egal ob groß, klein, schwarz oder weiß.


    Zitat von "Morrigan"

    Das finde ich jetzt unmöglicj.
    Chippendale gibt dir nette Ratschläge, und du pfeifst ihn an?


    Ich habe vielleicht ein wenig zu spitz reagiert, aber ich finde nach wie vor, das dieser Beitrag weit über gute Ratschläge hinausgeht.


    Zitat von "Morrigan"

    Beantworte doch mal meine Fragen, was du machst, wenn wirklich mal was passiert? Hundekampf oder ähnliches.


    Die Frage kann ich bisher noch nicht beantworten, da bisher alle Hunde sehr fürsorglich mit Flocke umgegangen sind. Aber ich denke, ich werde mit der Zeit lernen, Situationen besser einzuschätzen.


    Zitat von "Morrigan"

    Wie siehst denn mit der Sozialisiung aus? Oder findet das auch nicht statt, weil ihr ja was passieren könnte?


    Wie gesagt, jeden Tag auf die Hundewiese und wie ich in einem früheren Thread schon geschrieben habe, ab morgen wieder in die Hundeschule.


    Zitat von "Lakasha"

    Es weiß doch niemand, wie groß der Hund überhaupt war. Es weiß auch niemand, ob der Halter seinen Hund nicht an der Leine hatte und einfach nur nichts gesagt hat, weil er seinen Hund nicht noch weiter anstacheln wollte. Und ob überhaupt etwas passiert wäre, kann auch niemand beureilten.


    Das ist richtig, ich bin in keinsterweise direkt bedroht worden.

    Gruß Regina & Co.


    --- Am Ende wird alles gut und solange nicht alles gut ist, sind wir noch nicht am Ende ---


    FOTOGALERIE DER USERHUNDE...: Seite 13

  • ANZEIGE
  • :2thumbs: Ich drück dir beide Daumen, daß du nie wieder eine solche Panikattacke bekommst.


    Wenn du nachts Gassi gehst, nimm dir mit, was immer dich beruhigt. Ob nun Taschenlampe, Freund/Mann, oder deinen Glücksbringer. Und wenn dich etwas erschreckt, dann immer tief durchatmen. Hilf bei mir immer :^^:


    Bei allem anderen: viel Kontakt zu HH suchen und wie ich schon vorgeschlagen habe, informiere dich über die Körpersprache der Hund und bei Fragen, kannst du dich hier immer melden

  • Ich glaube so richtig verstehen können das die wenigsten hier. Aber ich bringe schon Verständnis für dich auf.


    Ich denke mal das du in diesem Punkt an übersteigerten Ängsten leidest und das ist bestimmt nicht schön für dich.


    Trotzdem solltest du dich der Situation stellen bevor sich diese Ängste verselbständigen.
    Wenn du erst an den Punkt angelangst wo die Angst vor der Angst dein Leben bestimmt ist es dann zu schwierig von alleine den Weg daraus zu finden.


    Da kann dann in der Regel nur noch ein Fachmann helfen.


    Ich drück dir die Daumen das du deine Angst da überwindest.



    Schönen Gruß,
    Frank

    Wir schenken unseren Hunden ein klein wenig Liebe und Zeit. Dafür schenken sie uns restlos alles, was sie zu bieten haben. Es ist zweifellos das beste Geschäft, was der Mensch je gemacht hat.


    Roger Andrew Caras


    In Gedanken seid ihr immer noch bei mir meine Missymaus, meine geliebte Scullyomi und vor allen mein Kessyschatz.

  • ANZEIGE
  • Bedanke mich nochmals für die Hilfe. Mit Eurer Hilfe, habe ich den Vorfall innerhalb kürzester Zeit, aus einem realistischen Blickwinkel gesehen :???: . Mußte letzte Nacht in meinen Augen schon fast "leider" nicht raus, da Flocke durchgeschlafen hat, aber die Gassigänge gestern abend zur späten Stunde habe ich ohne Probleme hinter mich gebracht. Und da war es ja immerhin auch dunkel und ich war auch alleine.


    Ich denke mir, das mein Problem, keinen Therapeuten bedarf, es sei denn, es kommt zu einem weiteren Panikanfall, dann werden ich die Sache auf jeden Fall fachmännisch angehen.


    Nochmals Danke und ein frohes Fest.

    Gruß Regina & Co.


    --- Am Ende wird alles gut und solange nicht alles gut ist, sind wir noch nicht am Ende ---


    FOTOGALERIE DER USERHUNDE...: Seite 13

  • Na siehste, alles wird gut und einfach mal drüber reden hilft oft schon.


    Ich bin ja generell im Dunkeln bisschen schissig.......aber der Hunde wegen muss ich mich da zusammen reißen, denn die spüren ganz schnell, dass Frauchen das nicht im Griff hat.


    Abends/Nachts, die allerletzte Pipirunde flitze ich aber auch nur mal eben um die Begrünungsinsel hier vorm Haus.


    LG - Doris

    LG - Doris

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE