ANZEIGE

Unser Cocktail ist erstmals auf Fremden losgegangen :-)

  • Unser cocktail ist gestern erstmals auf einenFremden losgegangen.
    Wir waren gestern Abend gegen 20:00 Uhr noch einmal die übliche Gassitour machen.
    Cocktail war an der Leine, da die Tour direkt an einer stark befahren Hauptstrasse entlang führt.
    Mitten in unserer Stadt befindet sich eine große Wiese, auf der dann auch mal seine Geschäfte erledigt.
    Auf dieser Wiese befanden sich auch noch andere Hundehalten mit ihren Hunden, wo es keine Probleme gab.
    Die HH haben auch mit Cocktail gespielt und er war wie immer sehr freundlich und hat sich gefreut.
    Als wir die Wiese verlassen wollten, hielt ein Bus an der Haltestelle und mehrere Menschen stiegen aus.
    Unter anderem auch ein dunkel gekleideter Mann, der nun direkt auf uns zukam.
    Cocktail flippte total aus und knurrte und bellte, wie ich es vorher noch nicht bei ihm erlebt hatte.
    Die Nackenhaare standen regelrecht hoch, und er kriegte sich kaum mehr ein.
    Wenn er nicht an der Leine gewesen wäre, hätte er den Mann sicherlich angegriffen.
    Von diesem Verhalten war ich total überrascht und ich hatte meine Mühe ihn an der Leine zu halten.
    Als der mann dann fluchend vorbeigelaufen war, schaute unser Hund knurrend hinterher.
    Bei der weiteren Gassitour gabe es bei anderen Begegnungen keine Probleme und er war wie immer - freundlich!
    Was ist in ihm denn wohl abgefahren?

    Cocktail geb. 9/2007 - Australian Shepherd - Collie - kleiner Münsterländer-Mix
    Gott gebe mir die Gelassenheit, die Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
    Den Mut, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
    und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden

  • Hallo,


    ich habe die Erfahrung gemacht, dass Hunde einfarbig gekleidete Menschen manchmal nicht als menschliche Gestalt wahrnehmen.
    Achte mal darauf, ob es bei deinem Hund auch so ist.
    Wenn ja, kannst du dich besser drauf einstellen und vieleicht mit bekannten Testpersonen gezielt üben.


    LG, Friederike




  • Ich glaub garnicht, dass er ihn angegriffen hätte,
    er war einfach unsicher und ist deswegen so ausgerastet.


    Ich würde das mit ner Leinenaggression gleichsetzen, nur eben statt gegen andere Hunde, gegen ihm "unheimliche" Gestalten.
    Ihr müsst ihm die Sicherheit geben, dass er nicht bellen braucht, sondern er euch vertrauen kann.


    Arbeitet daran mit ein paar Übungspersonen.
    LG Jana

    Hunde kommen, wenn sie gerufen werden. Katzen nehmen die Mitteilung zur Kenntnis und kommen gelegentlich darauf zurück


    Mary Biy

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hallo,


    die Idee mit befreundeten Personen zu üben finde ich sehr gut.
    Auf Entfernung kann er diese dann auch nicht erkennen und Du kannst so ganz gut üben.
    Eventuell ist es auch hilfreich wenn diese Personen sich irgendwann zu erkennen geben und er merkt, dass hier gar nichts schlimmes passiert.


    Mach Dich nicht verrückt, Dein Hund ist noch jung und gerade jetzt in den Wintermonaten begegnen einem schon allerlei zugemummelte Gestalten.
    Das wird sich mit Sicherheit legen.


    Liebe Grüße


    Steffi

    Liebe Grüße


    Steffi E.


    ____________________________



    Filou August 2007 der Spanier
    Murphy April 2010 der Amerikaner
    Ronja 10.08.1998 - 13.06.2012 die Deutsche, tief im Herzen und unvergessen

  • ich hab noch eine kurze Zwischenfrage-


    Stimmt es wirklich, dass Hunde Hundehasser bemerken und nicht mögen?


    Mein Hund konnte nämlich meinen Exfreund nicht leiden und hatte sogar Angst vor ihm-er konnte sie auch wirklich nicht leiden.

    Liebe Grüße von Lena mit Mio und Lolle :-)

  • Hallo,


    es gibt nur ganz wenige Menschen zu denen Ronja nicht hingeht und diese sind Menschen, die Hunde nicht leiden können.
    Ist schon sehr merkwürdig und ich glaube schon, dass der Hund das spürt. Hundehasser haben meist auch Angst vor Hunden und das riecht ein Hund.


    Ich glaube schon, dass sie die Ablehnung spüren.
    Dies konnte ich bisher bei all meinen Hunden feststellen.


    Liebe Grüße


    Steffi

    Liebe Grüße


    Steffi E.


    ____________________________



    Filou August 2007 der Spanier
    Murphy April 2010 der Amerikaner
    Ronja 10.08.1998 - 13.06.2012 die Deutsche, tief im Herzen und unvergessen

  • Zitat von "ratibor"

    ich hab noch eine kurze Zwischenfrage-


    Stimmt es wirklich, dass Hunde Hundehasser bemerken und nicht mögen?


    Mein Hund konnte nämlich meinen Exfreund nicht leiden und hatte sogar Angst vor ihm-er konnte sie auch wirklich nicht leiden.


    Ich denke den Anfang macht der Mensch,
    wir hatten auch einmal eine kleine Hündin zur Pflege hier, die absolut kläffte bei Menschen, die zur Tür hereinkamen und die sie nicht kannte. Blieb man kurze Zeit und verhielt man sich neutral oder begrüßte sie kurz war alles okay.
    Allerdings hat mein Vater Angst vor fremden Hunden, auch wenn er es nicht zugeben will ;) , und da seine Körperhaltung dann alles andere als entspannt war, er sie die ganze Zeit vorsichtig im Auge behielt und unbewusst etwas näher als normal an den Wänden langschlich, hat der Hund das gemerkt und ihn die ganze Zeit angebellt und zwischendurch auch geknurrt, was dann natürlich die Angst nochmehr steigerte und er den ganzen Tag über den unerzogenen Hund schimpfte :p


    Der Hund muss einfach lernen, dass er zu solchen Handlungen kein Recht hat, sich abrufen lassen muss und Bei Fuß an fremden Menschen, egal wie sie aussehen, vorbei gehen zu hat!


    LG Jana

    Hunde kommen, wenn sie gerufen werden. Katzen nehmen die Mitteilung zur Kenntnis und kommen gelegentlich darauf zurück


    Mary Biy

ANZEIGE