ANZEIGE

Mein Hund hat Rehe gejagt :-(

  • Hallo,
    ich war am Freitag mit meiner Süßen wie so oft bei uns auf dem Feld. Es war früher Nachmittag, darum hab ich auch mit Rehen überhaupt nicht gerechnet (ich dachte bisher immer die kommen zur Dämmerung aus den Wald). Meine Fellnase hat die Tiere im selben Moment wie ich gesehen. Da half kein Rufen oder Ablenken mehr, sie war nicht mehr ansprechbar. Die Rehe stoben in alle Richtungen auseinander und mein Hund ward nicht mehr gesehen. Von Weitem hab ich sie immer nur jaulen hören. Ich war mir sicher, es war aus Frust, weil die Rehe einfach viel zu schnell waren für sie. Ich bin dann stehen geblieben und hab ab und an ihren Namen gerufen, damit sie sich orientieren kann. Nach ca. 5 Minuten (gefühlt ne Stunde :schockiert: ) war sie wieder da. Ich hab sie ganz doll gelobt, aber sie wollt nicht mal n Leckerlie, so aufgeregt war sie noch.
    Ich hab sie dann angeleint für den Rest des Weges.


    Sonnabend hab ich das Feld dann bewußt gemieden.


    Sonntag sind wir dann vormittags aufs Feld. Sie ist nach dem Ableinen auch sofort völlig irre in alle Richtungen gehechtet, hat wahrscheinlich das Wild gesucht. Ist auch nicht, wir vor der blöden Hetzjagd in Sichtweite geblieben, aber nach spätestens 2 Minuten immer wieder bei mir gewesen. Ich hab sie dann wieder angeleint.


    Jetzt meine Frage:
    Wars das jetzt erstmal wieder mit dem Freilauf? Ist jetzt wieder SL angesagt? War jedes Abruftraining (ich weiß, es kann ja noch nicht wirklich gut gewesen sein) umsonst? Hilft es, das Feld jetzt erstmal zu meiden? Wie krieg ich das wieder in den Griff?


    Mensch, ich könnt heulen, wir hatten schon so große Fortschritte gemacht :kopfwand: .


    LG
    Ute

  • Hallo Ute,
    ich muss mal schnell fragem, wie alt dein Hund ist.


    Du wirst um die Schleppleine wohl nicht herum kommen - zumindest da, wo die Wahrscheinlichkeit, dass Rehe/ Wild da ist, sehr hoch ist.


    Bitte gib deinem Hund keinen Jagderfolg mehr. Von einem Mal wird er kein passionierter Jäger, aber: Erfolg verschafft Lust auf mehr...


    Bin auch leidgeprüfte Schleppleinengängerin und könnte sie manchmal echt in die Ecke schmeißen. Bin bislang hart geblieben und habe meinen Hund nicht abgeleint - Gott sei Dank denn bisher sind uns immer dann, wenn ich diesen Gedanken hatte, Rehe über den Weg gelaufen.


    LG.

  • Hallo FrogundSirius,


    mein Hund ist schon 6 Jahre alt. Sie ist eine griechische Straßenhündin, die wir jetzt seit 4 Jahren haben und die nichts kannte.
    Wir haben eigentlich gedacht, wir hätten das Problem jetzt im Griff. :schockiert:

  • Unglückliche Umstände gibts immer mal und selbst der besterzogenste Hund kann sich mal vergessen ;-)


    Hast du denn vorher auch an Wild trainiert, bist gezielt in wildreichen Gebieten gegangen, hast Abrufen etc. bei Wildsichtungen geübt ?


    Genau das würd ich jetzt vermehrt tun. Hund an die SL und gezielt hin zu Bambi und Co.


    Gruß, staffy

    Begegne einer Gemeinheit mit einem Lächeln, es beschützt einen Teil deiner Seele !

  • ich denke auch, dass erstmal wieder Schleppe angesagt ist. Der Hund hatte einen gewissen Erfolg, die Tiere sind vor ihm weg gerannt und daran wird er sich erinnern.
    Übe mit ihm an den Stellen, wo vermehrt Wild anzutreffen ist und hab ein besonderes Auge auf die Umgebung, dass du das nächste Mal schneller bist...

    lg Sabrina



    * "Es gibt keine Treue, die nicht schon gebrochen wurde, ausgenommen die, eines wahrhaft treuen Hundes" *

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Also ich denke auch dass du die nächste Zeit nicht um die Schleppleine rumkommst.
    Auch wenn du deinen Hund dann mal wieder ableinst, solltest du ihren Bewegungsradius eingrenzen.
    Wenn sie sich zu weit von dir (oder den von dir gesetzten Radius) entfernt immer wieder ranrufen und Leckerlie geben wenn sie kommt.
    Mit der Zeit gewöhnt sie sich nicht allzuweit wegzugehen und ist "in der Regel" (gibt natürlich immer Ausnahmen) auch leichter abzurufen wenn sie sich näher bei dir befindet.


    LG
    Zuckermaus

  • staffy :
    Die Chance hatte ich bisher nicht, das Abrufen direkt am Wild zu trainieren, hatten ja zum erstem Mal welches so nah... werde jetzt gezielt in solche Gegenden gehen...


    @all:
    Danke für Eure Antworten. Ja, SL wieder dran und von vorn anfangen. Man gönnt sich ja sonst nichts :D

ANZEIGE