*ZAUNPFLICHT* für Hundehalter ???

  • ANZEIGE

    Hallo,


    MUSS ein Hundehalter sein Grundstück umzäunen wenn er einen Hund hält? :?:


    Gibt es da eine Verordnung?


    Danke für Info :flehan:

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • Hallo,


    nein, muss man nicht.
    Anders sieht es aus, wenn man seinen Hund allein auf dem Grundstück läßt. Man muss nämlich sicher stellen, dass ein unangeleinter Hund nur in Auslaufgebiete... oder ausbruchssicheren Gelände frei laufen kann. Man kann nicht 100 % davon ausgehen, dass der Hund nicht vom Gelände läuft. Auch ist man im Falle eines Schadens verpflichtet zu zahlen. Die Haftpflichtversicherung wird sich da dann aber streuben. D.h. man muss selber zahlen und so doof kann man gar nicht denken. Sieht beispielsweise eine Frau den Hund auf einem nicht eingezäunten Gelände, bekommt Panik und stürzt oder läuft vor ein Auto oder so, dann muss man zahlen.
    Auch gibt es mancher Orts die Regelung, dass man immer die (glaube) rechte Zauseite zahlen muss. Ist aber ein Zaun nicht nötig kann es sein, dass der Hundebesitzer beide Seiten zahlen muss.


    VLG Verena

  • Nicht in dem Sinne. Allerdings ist ein Hundehalter verpflichtet dafür Sorge zu tragen, das der Hund das Grundstück nicht gegen den Willen des Halters verlassen kann. In der Konsequenz ist das ein Zaun oder eine Mauer. Die Höhe richtet sich danach, wie groß der Hund ist. Auf den Hinterläufen stehend darf der Hund die Oberkannte des Zauns mit den Vorderläufen nicht erreichen können. Das wären bei mittelgroßen Hunden wie z.B. DSH, Husky, Malinois unsw. also ca. 175 cm Zaunhöhe. In Wohngebieten gibt es für diese Höhe aber so gut wie nie eine Baugenehmigung.


    Gruß
    Wakan

  • ANZEIGE
  • Hallo Wakan,


    wie sieht es den mit der Hundehaftpflicht aus? Können die sich rausreden, wenn der Hund über den Zaun springt, weil er niedriger als z.B. 1,75 m war?


    VLG Verena

  • Hallo Verena,


    bei der Versicherung gibt es wahrscheinlich eine Klausel die sich nicht auf Zäune und Mauern bezieht, aber den Halter verpflichtet immer "ein Auge" auf den Hund zu haben.


    Schau doch mal rein - steht da was von vorsetzlich oder fahrlässig ?
    :verweis:
    Lena

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Zitat von "Verena"

    Hallo Wakan,


    wie sieht es den mit der Hundehaftpflicht aus? Können die sich rausreden, wenn der Hund über den Zaun springt, weil er niedriger als z.B. 1,75 m war?


    VLG Verena


    :) Eine Versicherung wird sich immer rausreden wollen.
    Als Grundregel gilt, das der Hund auf den Hinterpfoten stehend die Oberkannte des Zauns nicht erreichen können darf. Bei einem Dackel wären 175 cm also übertrieben, bei einer Dogge zu niedrig. Letzteres gilt auch für Kletterkünstler und gute Springer. Im Prinzip zahlt die Vers. nur für Schäden für den Halter nicht absehbar und smit nicht zu verhindern sind. Es kommt also darauf an ob der Hund grundsätzlich den Zaun überwinden kann oder nicht.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!