ANZEIGE

Der sucht nicht der rät doch nur

  • Hallo liebe DFler!


    Ich hab da mal eine Frage ... und zwar mache ich zur Zeit Abends gerne mit Mr. Monk kleine Suchspiele. Erstmal alles mit Leckerchen damit's
    ihm richtig Spaß macht und es auch richtig gut riecht.


    Nun bin ich mir aber nicht sicher ob er wirklich mit der Nase sucht. Mein Freund hat das ganze mal beobachtet und meinte "Der sucht doch nicht, der rät doch nur"


    Am Anfang hab ich noch alles so versteckt das er es sehen konnte. Ok, war einfach. Inzwischen verstecke ich ohne das er zusehen kann.
    Und da kommt es eben vor das er 5cm vor dem Leckerchen ist und dran schnüffelt (hörbar, richtig laut) und dann wieder wegdreht und woanders sucht.
    Es sei denn es ist in "Bekannten" Verstecken, wo es schon öfter war, da wird's relativ schnell gefunden.


    Jetzt frage ich mich schon, KANN er es nicht riechen?! (Sogar ich als Mensch riech diese Sachen auf 5 cm Entfernung ...) Er schnüffelt ja hörbar oder hat er i-wie nicht richtig verstanden / keinen Bock?!


    Wie kann ich das rausfinden, was meint ihr?!

    Liebe Grüße, Deoris + Mr. Monk

  • Ich kenn das auf jeden Fall auch, dass Hunde so damit beschäftigt sind, die alten Verstecke zu kontrollieren, dass sie das neue Versteck "überriechen".

    Trillian


    mit Lotte Lotterleben und den Katern Moses und Nathan


    ""Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten."


    Dr. Ute Blaschke-Berthold

  • Mücke musste das anfangs auch erst lernen...je nach Motivation und Leckerchen ist er mal mehr, mal weniger bei der Sache.
    Anfangs hat er die Nase überhaupt nicht eingesetzt, mittlerweile hat er das Schnüffeln und das systematische Absuchen unseres Rasens ( ca 600 qm ) "gelernt".


    Hilfst du deinem Hund dabei ? wie läuft solch eine Suche ab ? Muss er anzeigen, wenn er es gefunden hat ? Schreib mal ein bissl mehr...

    Melanie mit Bandit & Anton
    und Mücke im Herzen



    BX und Labbi

  • Also wir sind wie gesagt noch gaaaanz am Anfang.


    Suche läuft folgendermaßen ab. Wir gehen zur Flurtür, da muss er Platz machen. Ich gehe dann los z.B. ins Schlafzimmer und lege ein leckerlie neben den Fuß vom Bett. Dann geh ich zurück zu Monk, sage "Such" und zeige in Richtung Schlafzimmer. Er steht dann schnell auf, schaut meist noch kurz bei der Blume neben der Schlafzimmertür ob da kein Leckerlie ist (das ist eins der "Bekannten Verstecke") und geht dann ins Schlafzimmer. Dann fängt er hörbar an zu schnüffeln und versucht wohl das Leckerlie zu finden.


    Ab da ist dann meist so 50/50 Chance.


    Entweder er findet es und isst es. Oder er findet nix, sucht scheinber ohne plan (mal links, dann wieder rechts, dann links, dann oben auf dem nachtkästchen, dann unten unterm Bett) und manchmal eben auch 5 cm vobei am Leckerchen. Wenn er nichts findet schaut er mich nach ca. 2-3 Minuten an und ich sage dann nochmal "Such" und zeige in Richtung Leckerlie. Meist findet er es dann recht schnell nach nochmaligem zeigen.


    So, also jetzt wisst ihr wie's abläuft. WAs könnt ihr daraus schließen?! :D

    Liebe Grüße, Deoris + Mr. Monk

  • Machs doch einfach anders :p Nimm dir ein Stückchen Wurst sperr Mr. Monk weg und tupf eine Spur zum neuen Platz. Wenn er die Fährte überläuft bleib da stehen wo er sie verloren hat und zeig auf den Boden wo die Spur ist.
    Mr.Monk sieht auch nach einer Plattschnauze aus da hört man eigentlich relativ gut ob sie wirklich suchen oder nur gucken.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hört sich doch gar nicht so schlecht an.
    Vielleicht unterstützt du ihn anfangs noch mehr mit "weiter", feuerst ihn ein wenig an, korrigierst ihn, wenn er in die falsche Richtung läuft usw.


    Du stehst also nicht nur passiv daneben, sondern hilfst ihm noch, bis er irgendwann mal ganz selbständig sucht.


    Sorge für schnelle Erfolgserlebnisse, bis er mehr Ausdauer entwickelt hat.


    Dann kannst du nämlich den Schwierigkeitsgrad auch steigern und brauchst nicht mehr mithelfen.


    Wir machen es so, dass Mücke im Flur warten muss und ich dann in der Halle Verstecke wähle, die NICHT auf dem Boden, sondern erhöht sind ( oder auch in Kartons, Taschen, Schränken, Schubladen usw. damit er in allen Ebenen suchen muss.
    Er muss auch generell anzeigen, d. h. nicht einfach auffressen ( das machen wir dann eher auf dem Rasen ), sondern entweder Laut geben oder mit Pfote anzeigen.
    Mücke macht das Riesenspaß ;)

    Melanie mit Bandit & Anton
    und Mücke im Herzen



    BX und Labbi

  • muecke wie haste ihm das beigebracht mit dem anzeigen?ih lass meienn auch immer leckerchen suchen und wenn er sie hat darf er sie fressen.
    @deoris:versuch mal ihm nicht ne richtung zu zeigen sondern ihn an deiner hand mit der du das leckerchen versteckt hast riechen zu lassen,woher soll er sonst ne fährte kriegen wenn er nicht weiß was er suchen soll

    Lieben Gruß Steffi,Benny und Family

  • Zitat

    muecke wie haste ihm das beigebracht mit dem anzeigen?ih lass meienn auch immer leckerchen suchen und wenn er sie hat darf er sie fressen.


    Ich hab geschaut, was er mir anbietet. Natürlich muss das Versteck so gewählt sein, dass er ohne meine Hilfe nicht ran kommt. Wie gesagt, LEckerchen auf dem Boden zum direkten Fressen gibt s nicht bei uns.
    Irgendwas musste er sich dann einfallen lassen, um mir zu "zeigen", dass er das Leckerchen gefunden hat und ich hab dann noch mit dem Finger ans Versteck getippt und dann hat er mit der Pfote angezeigt.
    Dann hab ich irgendwann das Kommando "Zeig an" unterlegt.


    Mittlerweile macht er es so, dass er, wenn er das Versteck gefunden hat zu mir kommt, Blickkontakt aufnimmt und Laut gibt, weil ich meist in Entfernung stehen bleibe, weil ich gemerkt habe, dass ich unbewusst immer in der Nähe des Verstecks stand und ihm so viel zu viel geholfen hab...
    also bleib ich am Ausgangspunkt stehen und lass ihn ganz allein suchen.


    Wir haben in letzter Zeit vermehrt das "schau" geübt und das nutzt er jetzt in verschiedenen Situationen öfter für sich...schlauer Hund :D

    Melanie mit Bandit & Anton
    und Mücke im Herzen



    BX und Labbi

  • hab bis jetzt immer auf den boden gelegt bzw an stellen wo er selbst rankommt,aber das dürfte ja eigentlich kein problem sein dies auszuweiten dass man die sachen besser versteckt,oder

    Lieben Gruß Steffi,Benny und Family

ANZEIGE