ANZEIGE

Tierheim-Gassi-Geher

  • Hallo zusammen!


    Ich bin neu hier und mich würde einfach mal interessieren, ob ihr schon Erfahrungen als Tierheim-Gassi-Geher sammeln konntet. Ich mache das momentan jedes Wochenende.


    Mich würde einfach interessieren, wie die Abläufe in anderen TH sind, da ich mittlerweile auch schon zwei verschiedene durch habe. Außerdem würde mich interessieren, was ihr alles mit den Hunden gemacht habt. Also nur reines Gassi-gehen?


    :roll:

  • hi kalinka :)


    ich bin relativ neu dabei, war noch nicht so oft im TH, weil mir momentan einfach die zeit fehlt.
    ich war mit dem "service" auch nich sooo zufrieden in "meinem" tierheim.


    mir wurd einfach ein hund in die hand gedrückt, nichts dazu gesagt, nicht mal der name. hab mich dann noch selber erkundigen müssen.


    war mit nem labbi unterwegs zwei mal und hab nebenher mit ihr noch etwas am grundgehorsam "gearbeitet" - sitz bei joggern, fahrradfahrern, blickkontakt, wenn n anderer hund vorbeikam.


    der hund war noch recht jung und echt stürmisch, aber brachte echt shcon einiges mit, mit dem man ganz gut schon arbeiten konnte. sie wurd aber auch ganz fix vermittelt, von daher hatte ich auch nur die beiden male mit ihr zu tun.


    bei uns im TH muss man nich mal nen sachkundenachweis erbringen, fand ich recht komisch. im tierheim in köln muss man das tun.


    wie läuft das denn bei euch ab? und was machst du mit den hunden? welche hunde hattest du schon? find das immer so interessant :D


    liebe grüße,
    kathi

  • Ich war früher schonmal mit meiner Ma zusammen in einem Tierheim. Allerdings nur einmal. Denn da haben sie uns auch einfach namenlose Hunde in die Hand gedrückt, über die wir nichts wussten. Mal abgesehen davon, dass die TH-Mitarbeiter (MA) auch nix über uns wussten. Damals haben sie uns zwei schneeweiße Huskys in die Hand gedrückt, die ich in meinem damaligen Alter kaum halten konnte.


    Die Idee mit dem TH hab ich vor Kurzem erst wieder aufgegriffen (nach Beendigung meines Studiums, gehe gleichzeitig vollzeit arbeiten). Ich bin in ein TH in meiner Nähe gegangen. Die wollten mich erstmal kennen lernen. Finde ich ja ganz ok. Man durfte da aber mit den Hunden nur eine Runde auf dem TH-Gelände gehen. So habe ich in drei Stunden teilweise sechs Hunde abgefertigt. Außerdem bekam man nur totbrave Hunde. Alle anderen waren ja "gefährlich" und dann hieß es immer "die kannste net halten" (ich wiege 70kg!!!). Die "gefährlichen" Hunde hat man dann aber teilweise mit zierlichen Rentnern in den Wald geschickt... *hmpf*


    Außerdem wurde ich dort eines Morgens mit den Worten empfangen: "Also wir haben ja jede Menge Hunde, aber keinen, mit dem du gehen könntest." Die MA da haben auch sonst meiner Meinung nach viel Mist erzählt. Z.B. empfahl man dort den Kettenwürger als alleiniges Mittel für flüchtende Welpen. "Der kann sich ja aus dem Geschirr schälen. Nur mit Kettenhalsband kann er nicht flüchten." :motz: Es gab noch viele ähnliche Situationen...


    Der Hammer war aber, dass das TH jegliche Haftung ausschloss! Jeder musste eine Haftungsausschlusserklärung unterschreiben und war somit für den Hund und dessen verursachte Schäden verantwortlich. Ich habe das mit Versicherungen überprüft und festgestellt, dass die Privathaftpflicht nicht haftet!!! Ich glaube, das TH verkauft die Leute für dumm. Die meisten wissen nicht, worauf sie sich da einlassen...


    Naja, dann hab ich das TH gewechselt und bin jetzt suuuuper zufrieden. Ich weiß ein bisschen was über "meinen" Hund. Ich darf mit dem Hund in die Felder und Wälder und spielen und lernen... Die Leute dort sind super drauf und haben wenigstens echt Ahnung von dem, was sie da machen! :D

  • Hallo Kalinka,
    ja, ich geh auch jeden Samstag und Sonntag ins Tierheim, manchmal kommt noch ein/e Freund/in mit.


    In unserem Tierheim sind die Abläufe meiner Meinung naxh etwas problematisch, denn es finden sich selten mehr als drei Gassigeher, die sich so früh ausm Bett quälen :/
    Hundeausführen während der Woche: 8-12,30 Uhr , samstags 8 -10 Uhr, Sonntags 8- 11,45 Uhr
    Danach sind die Besucherzeiten bis Nachmittags.
    Ich gehe seit 2 Jahren regelmäßig und bei mir war schon alles dabei.
    Man sammelt mächtig Erfahrungen, wenn man innerhalb von nur zwei Jahren mit über 100 Hunden raus war. Natürlich hab ich ein paar von ihnen die ersten und die letzten 3 std meines Lebens gesehen, aber mit ca. 40 Hunden hab ich bisher intensiv gearbeitet.


    Auch in unserem Tierheim musste ich erst einmal ein halbes Jahr regelmäßig bei Wind und Wetter kommen, um Anerkennung und Freundlichkeit zu erhalten.
    Aber während dieses halben Jahres hab ich auch so viel miterlebt, wie Besitzer die bei Aufnahmestopp androhten ihren Hund zu erschießen, wenn das TH ihn nicht nehmen würde, Leute, die nach 3 Wochen einen absolut lieben 5-jährigen Rüden zurückgaben, weil Freunde von ihnen ihn als zu hässlich beschrieben hatten und noch so viel mehr.
    Mit der Zeit hab ich dann Verständnis für die meist ablehned wirkenden Begrüßungen der Mitarbeiter, gespielets Desinteresse...
    Doch nach fast 2 Jahren kennt man sich dort, wie alte Bekannte, und das scheint kein Einzelfall zu sein ;)


    Einen Sachkundenachweis brauch man hier auch nur für die als gefährlich eingestuften Hunde, wenn es diese Beschränkung hier auch noch gäbe, wären von momentan 5 regelmäßigen Gassigehern + ca. 10 3mal im Jahr- Schönwettergehern noch genau 2 übrig.
    Auch ich könnte dann nicht mehr gehen, obwohl ich finde, dass ich bessere Hundekenntnis habe, als die 2 Sachkundigen :P


    Bei mir war schon alles dabei, vom Husky, Leonberger, Kangal, Afghane bis zum Yorkshireterrier, Shi-Tzu, obwohl die größeren Rassen überwiegen.
    Ich hab noch von fast jedem Hund mind. ein Foto :) + kleine Beschreibung
    Die jüngsten waren eine Hundemama mit 6 Wochen alten Welpen und der älteste ein 18 jähriger Hund..


    Manche hatten Grundgehorsam, konnten sofort ohne Leine laufen, manche hatten Angst vor allem, Leinenaggression, Schutzinstinkt, Hass gegen Männer.


    Da gibts noch so viel zu erzählen!
    Sie sind alle meine Schätze ♥♥ (das ist das einzige wo ich mal herzchen setze)
    LG jana

    Hunde kommen, wenn sie gerufen werden. Katzen nehmen die Mitteilung zur Kenntnis und kommen gelegentlich darauf zurück


    Mary Biy

  • Hallo zusammen,
    bevor wir uns damals unseren ersten Hund angeschafft haben, waren wir ein halbes Jahr Gassigänger im Tierheim.
    Wir wollten mal schauen ob wir wirklich bereit sind bei jedem Wetter vor die Tür zu gehen etc.drauss entstanden sind Patenschaften für Hunde und mehrmals im Jahr noch Besuche vor Ort mit Futterspenden. Aus diesem Tierheim kamen dann auch all unsere Hunde.
    Liebe Grüße
    Markus

    Viele Menschen geben dem Hund - den Rest ihrer Zeit - den Rest ihres Raums - und den Rest ihrer Liebe
    Der Hund gibt dem Menschen - seine ganze Zeit - seine ganze Liebe - und sein ganzes Leben

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • ich war bisher in zweien. Im ersten konnte man nachmittags immer 2 std. gehen, es kamen sehr viele Menschen und die Hunde waren schnell weg.
    Beim 2. sollte jeder nur ne halbe Std. höchstens gehen, dass mehrere Leute die gelegenheit haben, mit dem Hund zu gehen.


    Bei beiden TH wurde mir gesagt, wie der Hund heißt, wie gut er führig ist und was es zu beachten gibt ( Leckerlieverbot...)


    Erziehungsmaßnahmen sind generell unerwünscht gewesen, was ich auch unterstütze. Wenn jeder Gassigänger dem Hund die Kommandos anders beibringt, bringt das gar nichts außer dass der Hund wahnsinnig wird...


    Ich bin halt mit den Hunden immer wieder gerannt. Losmachen durfte man sie nicht, genauso sollte Kontakt mit anderen Hunden vermieden werden...


    Seit wir Lucy haben sind wir aus letzterem Grund nicht mehr hin. Bei uns gibt es eher zuviele als zuwenige Gassigänger und sonst müsste Lucy immer im Auto oder so bleiben

    lg Sabrina



    * "Es gibt keine Treue, die nicht schon gebrochen wurde, ausgenommen die, eines wahrhaft treuen Hundes" *

  • Ich habe das 2,5 Jahre gemacht und wie es kommen musste, habe ich damit aufhören müssen, da eine Fellnase doch bei mir geblieben ist.


    Bei uns ist es, dass die Hunde alle in 3 Farben eingeteilt sind, wenn man gefährlichere Hunde hat ausführen wollen, hat man eine Prüfung ablegen müssen. Die ist richtig schwer und es wird von einem viel verlangt, ich habe sie zum Glück recht gut bestanden u. durfte dann auch mit den gefährlicheren Hunden laufen.


    Man möchte auch, dass der Hund einen festen Gassigeher hat u. der darf mit dem Hund auch in die Hundeschule. Teilweise bin ich auch von den Pflegern einfach gefragt worden, ob ich nicht wieder Lust hätte, einen Hund auszubilden. Was mir immer sehr viel Spaß gemacht hat, wenn ich und ein völlig unerzogener Hund innerhalb von 6 Monaten ein tolles Grundgehorsam zusammen erarbeitet haben (u. da soll mir noch mal jemand erzählen, dass Th-Hunde nichts mehr lernen würden).
    Gassigeher dürfen - wenn es regelmäßig ist - die Hunde, meistens Dauerinsassen auch übers WE mit nach Hause nehmen. Es wird natürlich aufgepasst, dass die Hunde es vertragen. Allerdings haben durch diese Methode auch sehr viele Hunde ein neues zuhause gefunden, wie meiner z. B., denn wenn man sie doch ein paar Monate mitnimmt, kann man sie nicht mehr hergeben.


    Man kann von Mo.-Fr.von 9 bis 12 h, 12 bis 14 h u. mit Ausnahmegenehmigung auch während der Öffnungszeiten mit Hunden laufen, z.B. mit den Hunden die kaum rauskommen. Sa. 9 bis 14, So. 10 bis 16 h. Wenn man es also geschickt macht, kann man schon mehrere Stunden laufen, ich habe immer kleine Wanderrungen gemacht, wo wir dann noch gespielt und gekuschelt haben.


    Es war eine schöne Zeit, ich habe noch nie soviel über Hunde gelernt wie in dieser Zeit. Zusätzlich hat es mir dann noch meinen absoluten Traumhund beschert und ich durfte viele tolle Hunde kennenlernen, wo ich einfach nur froh bin, dass ich ihnen bis zu ihrer Vermittlung eine einigermaßen schöne Tierheimzeit beschert habe.

    LG Bettina u. ihr Traumhund Amon

  • Ich hab in meiner Jugend mal 2 Jahre in meiner Freizeit im Tierheim mitgeholfen. Da konnte ich dann mit den Hunden Gassi gehen wann ich wollte oder mal einen oder zwei mit in Auslauf nehmen. Als ich meine Ausbildung begonnen habe, hatte ich leider keine Zeit mehr.


    Bin dann nur noch selten hin, irgendwie ist das dort auch nicht mehr das wahre. Hunde ausführen kann man nur noch Mo, Mi, Fr und Sa immer nur Mittags. Di und Do ist geschlossen und So dürfen keine Hunde mehr gehen weil sonst evtl. Interessenten die Hunde ja nicht sehen könnten. Weiß nicht ob es besser ist wenn der Hund den ganzen Tag in seiner Box sitzt, ich bin der Meinung wer wirklich Interesse an einem Hund hat kann nochmal kommen oder eben warten.


    Das letzte Mal als ich dort wahr, haben sie uns zwei Husky´s gegeben. Überhaupt nicht leinenführig, der eine hatte dann auch noch ein Geschirr an aus dem er raus geschlüpft ist weil es zu locker war (hab ich nicht bemerkt). Zum Glück konnte ich ihn gleich greifen sonst wäre er weg gewesen. Als ich es der TA-Mitarbeiterin gesagt habe, meinte sie nur ja das hätte sie sich schon gedacht. Na toll! :|

  • Ich betreue seit fast dreizehn Jahren Hunde im Tierheim.Es waren Hunde jeden Alters und sämtlicher Rassen dabei.Da ich seit Jahren einen Schlüssel für das Tierheim habe brauche ich mich nicht nach den Öffnungszeiten richten.Meine sechs Hunde sind alle von dort,genauso wie die Katzen.Ich laufe momentan mit drei Hunden dort spazieren (täglich),den einen betreue ich seit mehr als sechs Jahren.Sind überwiegend schwierige Hunde mit denen ich spazieren gehe.Da ich schon so lange dort bin darf ich mit allen Hunden laufen.

ANZEIGE