ANZEIGE

Selbstbewusstsein beim Hund

  • Hallo zusammen!


    Wie würdet ihr Selbstbewusstsein beim Hund beschreiben?


    Gibt es eurer Meinung nach ein übertriebenes Selbstbewusstsein?
    Oder sollte man da besser von "schlecht erzogen" sprechen?


    Würde mich über einen Meinungsaustasch sehr freuen!

    Liebe Grüße von Amelie & Lilli

  • Das ist schwierig, ich denke vieles, was man auf den ersten Blick vielleicht als Selbstvertrauen auffassen könnte ist im Nachhinein sicherlich mit Reaktion auf gewisse Situationen zu erklären.


    Das Bewusstsein über sich selbst hat mein Hund nicht - nehme ich mal an, denn sonst würde er ja sein Spiegelbild erkennen (Können Kinder bis zu einem gewissen Alter übrigens auch nicht, weil Sie nicht begreifen das das Bild im Spiegel sie selber sind) - Zu einem Selbstbewusstsein gehört ja unweigerlich dazu, dass man eine Vorstellung von sich selbst hat :ua_teacher: :D ;)


    Ich hab aber schon kleine Hunde gesehen, die so getan haben (bellen, knurren, Angreifen,...) als wären sie so groß wie ne Dogge :irre: aber wie gesagt, dass kann auch einfach Angst sein


    Warum fragst du überhaupt?? Das ist die eigentlich interessante Frage :D

    Gib frei was du von Herzen liebst
    kehrt es zu dir zurück,
    gehört es dir,
    für immer....


    Die Hoffnung stirbt zuletzt!

  • Also ich hab gemerkt, dass wenn ich sage mein Hund ist selbstbewusst, dann denken viele ich meine damit dominant, obwohl dem nicht so ist.


    Ich sage von meinem Hund auch, dass er selbstbewusst ist. Ich verstehe darunter genau das gleiche wie wenn ich das von einem Menschen sage und nicht im philosophischen Sinne von wegen dass er sich seines selbst bewusst ist, denn das ist er nicht, schließlich erkennt er sich nicht mal selbst im Spiegel ;)


    Mein Hund ist mutig und erkundet auch mal selbst die Welt ohne Frauchen im Rücken zu wissen, dass finde ich sehr selbstbewusst. Sie stellt sich Situationen wo andere Hunde vielleicht wegrennen würden oder aggressiv reagieren würden. Sie bleibt cool und wartet ab :^^:


    ich glaube nicht, dass es etwas mit schlechter Erziehung zu tun hat. Ich glaube eher, das ist ein Wesenszug der in der frühesten welpenzeit geprägt wird, ähnlich wie ängstlichkeit.


    klar bei schlechter erziehung kann sowas total in die falsche bahn geraten, aber bei guter erziehung denke ich hat man einen sehr wesensfesten hund. aber das ist denke ich bei allen charaktereigenschaften so.


    selbstvertrauen ist etwas anderes. das denke ich kann der hund nur durch erfahrung lernen, wie menschen auch. je öfter er eine bestimmte situation erlebt, desto mehr vertrauen hat er in sich selbst, dass er auch die nächste gut meistern wird.

    liebe Grüße Leela mit Numa *10.4.08


    "Die war im Schnee, die hat ja weiße Pfoten!"

  • Leela :gut: genau so sehe ich das auch, also Selbstbewusstsein versus Sebstvertrauen.


    Zitat

    Warum fragst du überhaupt?? Das ist die eigentlich interessante Frage big grin


    Es geht nicht um meine Hündin :p

    Liebe Grüße von Amelie & Lilli

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • War das von dir nur eine allgemeine frage zum meinung austauschen oder geht es um einen bestimmten hund?

    liebe Grüße Leela mit Numa *10.4.08


    "Die war im Schnee, die hat ja weiße Pfoten!"

  • Ich bin auf diese Frage durch einen bestimmten Hund gekommen. Bei dieser Hündin frage ich mich manchmal, ob soviel Selbstbewusstsein gesund ist.

    Liebe Grüße von Amelie & Lilli

ANZEIGE