ANZEIGE
Avatar

Mein Hund macht ständig in die Wohnung...

  • ANZEIGE

    Hallo,
    seit einigen Monaten habe ich ein ziemliches Problem mit einem meiner beiden Hunde.


    Beide sind Norwich Terrier.
    Der gemeinte Hund ist jetzt 11 Jahre alt und hat seitdem ich ihn besitze ziemliche Macken: Er bellt Fenster an, ist extrem nervös, hatte Verdauungsprobleme, sodass er eigentlich schon gar nicht mit Urin sein Gebiet markiert hat, sondern mit Kot (durchfallartig), was jedoch durch Kastration behoben werden konnte).


    Das eigentliche Problem jetzt ist jedoch, dass er trotz häufigen Spazierengehens sehr oft in die Wohnung macht.
    Der Urin ist auch nicht gewöhnlich gelb, sondern klar wie Wasser.
    Natürlich wird beim Spazieren darauf geachtet, dass er dort macht.
    Man muss noch erwähnen, dass die Mengen sehr groß sind, die er in die Wohnung macht, obwohl er gar nicht so viel trinkt.


    Ich habe manchmal das Gefühl, er bemerkt es gar nicht so direkt, dass er laufen lässt, da er dabei ganz gewöhnlich weiter geht.


    Seitdem hat er auch täglich Zitterattacken und zieht seinen Schwanz dabei ein, jedoch geht er ganz normal weiter und lässt sich nichts anmerken.


    Der Tierarzt meint, da müsste man durch.
    Das sei das Alter.


    Stimmt diese Aussage oder können andere Faktoren dafür eine Rolle spielen?


    Vielen Dank
    Christian

  • ANZEIGE
  • Zitat von "plusPlus"

    Der Tierarzt meint, da müsste man durch.
    Das sei das Alter.


    Vielen Dank
    Christian


    Hallo,


    die Aussage finde ich aber mehr als merkwürdig. Ich rate Dir dringend, ne zweite Meinung einzuholen. Was Du beschreibst, würde ich nicht allein auf's Alter schieben.


    Inkontinenz vielleicht, hatte unser Rüde auch im Alter, aber massiver Durchfall und Zitterattacken...? Nee, das würd ich abklären lassen.


    Mal an Diabetis gedacht...? Auch wenn er nicht viel trinkt...ich bin kein Arzt, aber das war so ein Gedanke. Geh zu einem anderen Arzt oder in eine gute Klinik und laß ihn untersuchen.


    Liebe Grüße


    BETTY und Ronja

    Behandele jedes Problem wie ein Hund es tun würde.

    Kannst Du es nicht essen oder damit spielen, pinkele drauf und geh weiter...

  • ANZEIGE
  • Das mit dem Durchfall war seid klein auf und wurde durch die Kastration sehr stark eingedämmt (er reagiert nur auf "menschliches Essen" sehr anfällig).


    Eine zweite Meinung ist schon eingeholt, von einer Tierklinik.
    Das Ergebnis gleicht dem des Tierarztes beinahe.


    Nur seine Leber sei stark vergrößert, was jedoch nicht schlimm sei unter seinen Umständen (Alter, Rasse etc).

  • ok, es könnte sein das die leber auf die blase drückt und damit weniger volumen hat. zudem kann es im alter sein das der schließmuskel "ausleiert", dh inkontinenz. dagegen gibt es medikamente. aber ich würde unbedingt diabetes, schilddrüse untersuchen lassen. großes blutbild+ t4+ TSH und glucose- das abewr bitte direkt nach dem abnehmen sonst stimmen die werte nicht mehr.
    aber ne leber einfach so "stark vergrößert" das gibts nicht und gehört behandelt!!! hast du zufällig seine letzten blutwerte zur hand?
    sollte es sich als harmlos rausstellen gibtr es trotzdem leberschutztabletten die gegeben werden sollten, plus futterumstellung.

    nicht wundern- ich bin durchaus der deutschen Sprache mächtig, aber lerne grad zehn-Finger-Tippen....


    Es grüßt Lucky

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo,


    wurde der Hund bei den vorgestellten Tierärzten "nur" untersucht oder wurde auch Blut abgenommen?
    Schilddrüsenwerte?
    Diabetes mellitus?
    Vor allen Dingen sollte Diabetes insipidus ausgeschlossen werden!
    (diese großen Urinmengen sind auffällig)


    Gruß


    Leo

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE