ANZEIGE
Avatar
  • ANZEIGE

    Hallo,
    ich hätte gern ein paar Tipps zur Erziehung meines Zweithundes,
    vielleicht hat ja schon einer so ein Problem lösen können, ich bin schon für ein paar Anregungen dankbar!


    So nun zum Problem:
    Meinen Ersthund Jack hab ich seit letztem Jahr August vom Tierschutz aus Potugal.
    Er ist einfach ein Prachtkerl, hat alles schnell gelernt und war auch nicht so voreingenommen Menschen gegenüber, wie mein Emil.
    Emil war die ersten beiden Tage nur in einer Ecke des Wohnzimmers, mittlerweile ist er schon offener geworden, dank der vielen Leckerchen, dem Futter, welches ihm gut schmeckt und meiner Ignoranz ihm gegenüber (ich warte immer bis er kommt, damit er merkt das alles nur besser wird).
    Er kam zum Tierschutz und hatte schon einen Leidensweg hinter sich, dort wurde er vermittelt. Diese Familie kümmerte sich gar nicht um ihn, muß ihn wohl geschlagen und getreten haben, er bekam kaum Futter (jetzt vielleicht etwas zu viel, is aber nicht dick), man war nicht mit ihm raus und er durfte in seinem Zimmer sein Geschäft verrichten.
    Ich füttere ihn viel aus der hand, damit er Vertrauen bekommt.
    Wie kann ich ihn noch mehr unterstützen, damit er diese verfluchte Angst verliert (entschuldigt, aber ich könnte wieder heulen, wenn ich mir das Vorstelle, was er durch gemacht hat)???????????????
    Bin für jeden Tipp dankbar, konnte auch schon einige aus den anderen Foren übernehmen.
    Vielen Dank


    Spaindog

  • ANZEIGE
  • hallo.. einige kennen meinen beitrag schon und können ihn nich mehr lesen vielleicht.. *schäääm* aber da ich hoffe, dass er dir ein wenig hilft, setz ich ihn noch mal rein..

    ich habe eine schäfer- podenco-mixhündin aus lanzarote. sie kam mit 11 monaten als skelett hier an, bestand nur aus angst, war nicht stubenrein und war wirklich hässlich :flehan: *sorry*
    in ihrer beschreibung stand: sie mag keine autos... wobei die beschreibung "sie hat absolute panik vor autos" treffender gewesen wäre!
    sie ging auch keine treppen, nicht in den fahrstuhl, über kein baustellenbrett... und wenn ein hündchen kam, wollte sie auf den arm (und sie ist ja nur 70cm hoch *urgh*)
    sie schnupperte auch nirgens, klebte mir an den fersen, so dass ich kaum laufen konnte, ohne ihr vors gesicht zu treten, ihre rute war nie zu sehen, nur unterm bauch geklemmt..

    schnupperte sie doch mal, konnte ich sie gar nicht loben.. schon zuckte sie zusammen und klebte mir wieder hinten mit der nase an den füssen..
    ihre geschäfte verrichtete sie grundsätzlich auf dem teppich meiner tochter, beim ersten mal (und das war endlich nach 36 stunden!) schlug ich nur die hände über meinen kopf zusammen und sagte "oh neiiin" ..
    da erschrak sie so sehr, dass sie sich zitternd in ihren riesiegen haufen schmiss... *hilfe*
    ich bin mit hunden aufgewachsen, aber sie war so dermassen schrott, dass ich wusste, es müssen gute bücher her, um sie wieder hin zu bekommen! und da ich noch 2 kinder habe.. wie mütter ja so sind.. sie trösten ja immer.. so hätte ich ohne diese bücher den hund nach einigen monaten in die tonne hauen können...

    also begann ich, ihre ängste nicht zu beruhigen, nicht drauf einzugehen, nicht zu sagen "ist ja guuut".. sondern sie völlig zu ignorieren.

    mein glück war, dass sie viel zu klebrig war, als dass ich über ein baustellenbrett ging und sie davor stehen blieb, also ging sie mir zitternd und zögernd nach.. drüben angekommen, berührte ich sie nur sanft und flüsterte fast ein "feiiin" und sie wedelte ein bisschen! *juhuuu*

    ins auto hob ich sie einfach rein (noch war sie so dünn, das es vom gewicht her klappte) die kids sollten ganz selbstverständlich einsteigen, ohne sie zu beachten... zitter, jaul und viel fell flog durchs auto.. und jede fahrt endete in einem wald oder feld.. also immer toll für sie..

    es dauerte also nicht lange und sie sprang ins auto!

    das alles ist jetzt 2 jahre her und heute ist sie ein lebensfroher, sicherer hund, der mit anderen hunden spielt, das auto liebt, alle treppen mit mir hochrennt, über, durch und an allem mit mir geht, wo wir lang müssen- ohne eingezogener rute und voller lebensfreude!!

    lieben gruss doggy

    *traue jedem alles zu*

  • Das hört sich ja traumhaft an,
    aber meiner läuft ja noch nicht mal draußen!!!!!!!!!!
    Ich trage ihn da hin wo ich ihn haben will
    und er rennt wieder ruck zuck zur Eingangstüre, den Weg hat er sich sehr schnell gemerkt!!!!!
    Ich will jetzt mit einer Schleppleine üben,
    werde einfach in eine ganz ruhige Ecke fahren und ihn raussetzen mal sehen was er macht, vor allem wenn die Haustüre nicht zu sehen ist!!!!
    Hast Du denn irgendwie mit ihm geübt???????
    Er hat sich ja schon sehr gemausert, von Deiner Beschreibung her könnten es Geschwister sein, ausser das er nur 50 cm hoch ist!!!
    Mein Ersthund zeigt ihn zum Glück vieles!!!
    Mit welchen Tricks hast Du ihr Vertrauen bekommen????????


    Vielen Dank für die Antwort

  • ANZEIGE
  • also ich weiss ja nicht, wie lange du ihn schon hast, aber ich habe sie erstmal einfach hund sein lassen und wie du das auch machst, viel ignoriert und sie kommen lassen.. damit sie sah, dass ich keine gefahr, sondern einfach nur da bin..


    aber ich muss sagen, das ging alles tage bis -bei manchen dingen- wochen, dann kam das alles von allein, weil sie nur einfach nichts kannte. und je selbstbewusster ich alles machte und lief, umso selbstsicherer wurde sie auch :freude: viel lob bei jedem kleinsten fortschritt ist immer wichtig :love:


    alles ist neu.. die umgebung, das futter, das wasser, die luft (in unserem fall), einfach alles und die müssen erstmal klar kommen und sich ein wenig einleben :wink:

    *traue jedem alles zu*

  • ach so... also üben konnte ich gar nix mit ihr.. ihre nase klebte ja nur an meinen füssen.. das kam alles erst später, als sie dann mal von mir ging und immer weiter zum schnuppern und die rute sich mal entspannte.. ihr vertrauen.. grübel.. was hab ich denn da gemacht?


    gute frage.. gar nix, ich war einfach da, die kids waren einfach wie immer und sie wurde von ganz allein dann sicherer irgendwie..


    meine tochter (damals 6) fing dann an, ihr mit leckerli "gib 5" und so sachen beizubringen :lol:

    *traue jedem alles zu*

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ja so versuche ich das auch,
    ich freu mich dann immer so tierisch,
    meist gibt es Leberwurst oder ein anderes besonderes Leckerchen.
    Wie hast Du denn angefangen mit ihr draußen zu laufen?
    Ich habe ihn jetzt seit dem 04.03.06, er hat in dieser kurzen Zeit schon sehr viel gelernt.
    Vielleicht bilde ich mir das ein, aber ich mache mit meinem Ersthund alles vor seiner Nase, wenn ich dann was leckeres habe und "Sitz" sage, sitzen manchmal beide. :lol:
    Das Problem mit dem Anleinen ist auch schon viel einfacher geworden, es hat sich von einer dreiviertel Stunde in zehn min verringert!!!! :sport:
    Sitzt er neben mir auf der Couch spreche ich ihn an und streichel ihn,
    manchmal gnabbelt er an meinen Händen, er ist ja erst 10 Monate jung. Mein Erster ist ein Jahr alt!


    Liebe Grüße
    Spaindog

  • och das wird schon :gut: noch so jung und so kurz bei dir.. nein, das bildest du dir bestimmt nicht ein, er ist ja nicht blöd und guckt ab.. wenn er dann sitzt, bekommt er was, das haben die ganz flott raus :wink:


    vorm rausgehen hatte sie angst, wie vor allem anderen, vor allem wenn sie ihr halsband gesehen hat.. was sie noch aus lanza hatte, denn das was ich gekauft habe, war zu gross..


    also habe ich ein anderes gekauft und komischerweise hat sie sich darauf schon etwas mehr gefreut.. und da sie ja eh an mir klebte, ging sie auch (mit gesenktem kopf und eingezogener rute) mit mir mit.. immer ganz schüchtern hinter mir..


    draussen hab ich sie dann immer vollgequatscht und sobald sie vor etwas angst hatte, war ich still und hab sie nicht mehr angeguckt.. waren wir an dem hindernis vorbei, vor dem sie angst hatte, gabs lob und leckerli..


    nach einigen tagen fing sie an, sich für stöckchen zu interessieren und so konnte ich endlich mit etwas anfangen zu spielen und mich interessant zu machen.. nach und nach warf ich den stock dann weiter. erst lief sie ein stück hinterher, kam aber wieder ängstlich zu mir, dann hab ich den stock geholt und weniger weit geworfen und sie brachte ihn zurück :freude:


    später bin ich dann immer ein stück rückwärts gegangen, damit sie kommt und ihn mir ganz bringt, damit sie weiss, dass ich den stock nicht mehr holen geh..



    mittlerweile sind es bälle auf die sie ganz heiss ist und die fliegen meeeterweit und sie rennt was das zeug hält und bringt mir jeden zurück und legt ihn mir vor die füsse :love:

    *traue jedem alles zu*

  • Draußen komm ich mit Leckerchen leider nicht weit,
    sobald er Angst hat nimmt er es nicht,
    heute morgen aben wir schön auf der Couch getobt.
    Zu hause fühlt er sich sicher,
    da können wir toben, spielen und da gibt es ganz viel Leckerchen für. :lol:
    Das mit dem Quatschen mach ich auch,
    manche Leute sehen mich dann richtig blöd an,
    das ist mir aber sowas von egal!!!!!!!! :wink:
    Manchmal kommt ich mir wie ein Tierquäler vor,
    da starren einem dann Leute hinterher,
    würd ja gern mal wissen was die so denken. :help:

  • nee.. wenn er angst hat, soll er ja auch gar kein leckerchen bekommen.. denn sonst bekommt er das ja für seine angst.. grübel..


    ich überlege grad was man noch machen kann.. aber ich glaube, ich würde erstmal gar nicht besonders viel ausprobieren, sondern mit meinem eigenen verhalten und meiner sicheren körperhaltung dem hund zeigen, dass es gar nicht allzuviele gründe gibt, vor etwas angst zu haben. und dein ersthund macht es ihm ja auch vor :wink:


    freut mich voll, dass er sich zuhause schon so gut fühlt :gut:


    ach jo.. und wie eine tierquälerin kam ich mir auch vor, mit meinem geschundenen etwas, was ich da an der leine hatte.. wundert mich heut noch, dass ich nie den tierschutz am hals hatte.. da sieht man wieder, wie wenig sich die leute interessieren.. aber mitleidig glotzen können die alle..

    *traue jedem alles zu*

  • Ja neugierig glotzen,
    aber bloß nicht helfen!!!!!!!!! :runterdrueck:
    Wenn ich meinen Jack nicht hätte,
    würde ich das sowieso nicht schaffen ihn in irgend einer Weise wieder ins normale Leben zu bringen! :freude:
    Sogar meine Katze jagt ihm noch Angst ein,
    obwohl die sich am liebsten zurück zieht. :lol:
    Heute ist er sogar schon die ersten Stufen im Treppenhaus gelaufen!!!!!! :freude:
    Es tut richtig gut zu sehen, wie er nach und nach auftaut!!!!!!!!!!! :love:

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE