Gassi mit Pferd....

  • ANZEIGE

    ....war gestern das erste mal alleine mit Hund und Pferd im Wald... gut das ich ein Nervenstarkes Pferd dabei hatte *lol*


    Naja, mal von Anfang an... mein Hund kennt Pferde schon, war auch einmal mit Spazieren, da hatte ich aber kein Pferd in der Hand sondern ihn ;) Jetzt dachte ich mir gestern, das ich mal wieder das kleine Pony mitnehme, der ist schon 30 und hat die Ruhe weg und freut sich über jeden Spaziergang im Wald.... Auf jedenfall nach den ersten 10 Metern hatte ich dann auch mit meinem Hund geklärt das Pferde nicht zum spielen da sind ;) So, jetzt habe ich aber noch ein paar Fragen.... Hund lief an Schleppleine, ist auch immer links von mir gelaufen, wohl er nicht musste?!? hehe... naja auf jedenfall wie kriege ich hin das mein Hund wenn er mal ein bisschen vorläuft und so, das er net vor dem Pferd läuft das der ihn immer anschieben musste *hehe* oder so Sachen mit dem Abstand mit zu dem Pferd, denn nachdem mein Hund erstemal probiert hatte unter ihm durchzulaufen und immer hinten rum und die Beine, war ich nur froh das mein Pony bei mir keinen scheiß macht :D Ich will den Hund ja nur so zum Spazieren mitnehmen oder Schrittausritten, aber die großen Pferde sind glaub ich nicht ganz so cool wie der Kleine.


    Danke schonmal für die Antworten....

  • ANZEIGE
  • Hallo girlybabe,
    ich hatte damals (o Gott, ist schon über 10 Jahre her), auch einen Hund (Lady, Rotti-Collie-Mix) und ein Pony (Attila, Welsh-Araber), die ersten paar Wochen sind wir zuerst auf eine groooße Wiese und die ersten paar Kilometer im Galopp. Dann war Hundi schon wesentlich ruhiger und alles war in Ordnung. Das war damals eine seehr schöne Zeit. (Bin ganz neidisch, da ich kein Pferdchen mehr habe!!) Die Ausritte waren super entspannend für uns drei. Lady ist ohne Leine ganz entspannt mitgelaufen. In der Zeit hat sie noch sehr viel gelernt, ich hatte immer ihre volle Aufmerksammkeit, da Attila noch schneller war als Lady mußte sie ja immer schauen wo ich bin. Auch wenn ich sie vorausgeschickt habe, war sie mit einem Ohr immer bei mir. Muß sagen, daß beide sehr schnell gelernt haben aufeinander zu achten. Attila war auch ganz klasse Pferd mit seinen 9 Jahren war er echt super lieb und vorsichtig, er hatte in seinem Leben auch schon so viel Leid erfahren. Ich habe nach und nach rausgefunden wo er als Fohlen und dann die ersten Jahre gelebt hat und was man dem armen Tier alles angetan hat. Als ich in gekauft habe stand er unter Beruhigungsmittel, dies stellte sich jedoch erst später raus, als diese dann nach ein paar Tagen nachgelassen haben. Er hat sich aufgeführt wie ein Wildpferd. Bis ich ihn mal ohne Gebiss und Sattel geritten habe sind Monate ins Land gegangen, etliche Ausbilder und Trainer verzweifelt und ich war kurz davor aufzugeben. Ohne diesen Zwang (Sattel, Gebiss) war er dann das beste Pferd, das man sich wünschen kann. Habe dann auch rausgefunden, dass er unter übelsten Bedingungen mit knapp 2 Jahren eingeritten wurde, unter Einsatz von Sporen, Holzsattel, alle mögliche Gebisse,...Ich denke er war bei mir einfach Dankbar, dass ich auf all das verzichtet hab. Mit Hilfe von einigen Westernreitern konnte ich ihn dann ohne Sattel und nur mit Halfter und Führstrick oder Zügel reiten. Er war eifach wunderbar. Ich hatte bis dahin noch nie sooo eine enge Bindung zu einem Tier. Er hat immer gewußt wie es mir geht. Ich konnte mit ihm in der Box schlafen, ohne Angst zu haben das er mich tritt oder so. Wenn er auf der Weide war 10ha!! und ich gepfiffen hab kam er sofort lauf wiehernd an und hat mich begrüßt. Ich könnte noch Stunden von ihm schwärmen.
    Leider wurde er nachdem ich ihn 3 Jahre hatte vergiftet. Das war bis dahin der schwärzeste Tag in meinem Leben. Die Polizei hat dann schon nach kurzer Zeit die Ermittlungen wegen Geringfügigkeit eingestellt. Obwohl ein Verdacht bestand (mein Ex-Mann).


    Jetzt bin ich ja voll vom Thema weg, sorry.


    Weiter viel Erfolg und viele schöne Stunden im Gelände mit den zweien,
    liebe Grüße
    Franzi

  • Eine schöne Zeit mit einem traurigen Ende.... Aber das zeigt mir wie schön das sein kann mit Pferd und Hund. Ich habe zwar kein eigenes Pferd, bin aber früher immer geritten und habe die Auswahl von 5 Pferden die ich immer reiten kann wenn ich will... ;) (gehören der Jugendfarm hier bei mir um die Ecke, dort war ich seit ich 8 bin und habe mich um die Tiere gekümmert.... jetzt bin ich diejenige die den Pferde auch den Auslauf im Wald geben kann, da die Kinder nicht alleine raus dürfen und auch nicth so sicher sind ;) )


    Naja, ich denke beim Galopp wird mein Hund eh net mitkommen *lach* aber ich werde meine Freundin mitnehmen, die soll wenn ich auf dem Pferd sitze zur not da sein um Pferd oder Hund zu halten ;) das wird schon gehen...


    Aber woher wusste dein Hund das er nicht zu nah an dein Pferd durfte? Die Pferde schlagen eigentlich nicht aus gegen Hunde bzw will ich es nicht so weit kommen lassen....

  • ANZEIGE
  • Ein tolles Thema! Ich möchte meine Jule auch im Frühjahr mit zum Reiten nehmen. Im Moment sind Pferde für sie aber eher als Spielzeug auf der Weide interessant und leider jagt sie auch. Was empfehlt ihr da? Soll ich sie an die Schleppleine hängen? Brentano ist Hunde gewöhnt, da sollte es eigentlich keine Probleme geben. Frei laufen lassen möchte ich sie eigentlich nicht gleich, vor allem da bei uns ab Ende Mai Leinenzwang herrscht.

  • Naja, also ich hatte die Schleppleine dran, das ich uach mal drauf treten kann oder sie halten, wenn mein lieber meint er müsste mit dem Pferd spielen oder sonstwas... Nachteil ist hatl das des Pferd net drauf achtet ob es drauftritt oder nicht... bzw evtl sich verheddert!?? hmm.... hat wohl alles seine vor und nachteile...

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Es gibt mittlerweile Bücher über das Thema ... wie man den Hund als Reitbegleitung ausbildet. Einfach mal googeln.


    Ich würde nie mit Schleppleine ausreiten. Die Gefahr, dass sich die Pferdebeine drin verheddern und was dann dabei passieren kann, wenn das Pferd nicht ruhig bleibt ... naja, kann man sich denken.


    Ich reite zwar seit 3 Jahren nicht mehr, habe aber meinen Hund früher als Reitbegleitung einigermassen ausgebildet. Ein wichtiger Teil war das Training auf dem Platz, teilweise mit zweiter Person als Hilfe. Mein Hund hat vor "freier Wildbahn" dort gelernt,
    - in jeder Gangart auf Pferdehöhe neben mir zu laufen.
    - liegen zu bleiben, während ich mit dem Pferd arbeite
    - sich an meinem Stiefel(ich auf Pferderücken) abzustützen zum An-/Ableinen
    - auf die Pferdebeine zu achten beim "Pferd-Fuß-Laufen", statt Blickkontakt mit mir zu halten (mit Stangentreten und Richtungswechseln gearbeitet)
    - ....


    Da ich meine jetzige Hündin nicht überall ableinen kann, habe ich eine "Expandaleine" (hat 'nen Dämpfer wie beim Schlittenhundesport) verwendet, dort wo sie angeleint am Pferd laufen musste. Dadurch werden auch plötzliche Seitwärtssprünge vom Pferd einigermaßen ausgeglichen.


    Gruss
    Gaby

  • Wie gesagt, ich dachte mir schon das das gefährlich enden kann... denke auch das nächste mal mache ich keine schleppleine dran, bzw werde ich ihn halt so an die leine nehmen sicherheitshalber....die kann ich auch noch loslassen, hund läuft ja eh meistens frei im wald....


    Naja, ich will ihn ja eh nur im schritt mitnehmen und dann auch frei... ich habe halt keinen sporthund *grins* für den ist schon eine halbe std /std neben pferd im schritt anstrengend und mehr will ich auch gar nicht von ihm verlangen....

  • @ girlybabe
    Lady hat nie ein Pferd angesprungen, oder es versucht, hatte wahrscheinlich zu viel Respekt vor der Hufen.
    Mit Schleppleine wäre es mir auch zu gefährlich, ich denke wenn Du noch ein paar mal mit den beiden im Gelände warst, brauchst Du sie nicht mehr. Wie alt ist denn Dein Hundi??
    Hast Du schon Bilder von ihm eingestellt?? Ich muß gleich mal nachschauen, ist ja `ne coole Mischung! :megacool:


    Liebe Grüße
    Franzi

  • :gut:
    Jo, des is ein gutes Thema!


    Hab auch ein Pferd sowie einen Hund und klar muss ich sagen das es teilweise net so einfach ist mit beiden.
    Dazu muss ich sagen das ich einen sehr Tempramentvollen Araber hab der grad im Frühling äußerst geladen ist!


    Zum Thema ´Schleppleine muss ich sagen das ich die Idee net so toll find...grad, Gründe dafür wurden genannt :wink:


    Ich denk au net das dein Hund sooo weit weg vom Pferd geht (tut meiner zumindest net) weil er ja weiß das das Pferd 'schnell' weg sein kann.


    Hab meinem auch begriffe beigebracht:
    -er kann Fuß laufen (muss er außerst selten)
    - Platz machen --> muss er vor jeder Bundesstraße weil er ne Zeit lan drüber gerannt ist da dannach oft Galoppstrecken kamen (Gott des war ne Arbeit)
    -Vorraus kennt er au dann läuft er so 4 Meter vor uns


    Zu den anderen sachen muss ich sagen das meiner ne Zeit lang echt meinte das immer das Pferd ihm Platz macht und er vor seinen Füßen rumtrampeln kann...au im Galopp!
    Nach einem kleinen Unfall ist dieses Problem gelöst...irgendwie liefs so blöd das mein Pferd ihn im Galopp zwischen die Beine bekam! :shock:


    Und er is ja Groß! (Schäferhund) Dennoch er lag kurz erschrocken da, aber is glei wieder aufgesrpungen!!! :sport:
    Gottsei dank! Seitdem geht er grad im Galopp oder so brav aus dem weg!


    Und des mit dem schlagen is au so ne sache...mein Pferd is eigentlich echt lieb...hab ihn ja scho seit 8 Jahren. Allerdings bekomt mein Hund ihn echt aus der Ruhe...ne Zeit lang hat er ihn entweder angebell oder richtig böse gezwickt...war echt scheiße :nein:


    Aber ich hab ihn halt immer gepackt und auf den Boden gedrückt wenn er so was gemacht hat...des war meistens beim Putzen wo er's Reiten net erwarten konnt! Inzwischen klappts...er rennt leider viel zu oft um das Pferd rum (mein Pferd duldet es zum Glück) grad beim Gangarten wechsel...sonst klappt des mit dem vorraus Befehl...


    Falls da noch jemand nen Tipp für mich hätte wär's gut...er is echt voll aufgedreht beim Pferd und im Platz fiebt er dann weil er so unter Spannung steht...also beim putzen halt...



    Achja falls dein Hund auf dich bzw. auf dich + Pferd fixiert ist rennt er auch keinem Wild hinterher...meiner macht es zum Glück net...

  • Also mein Hund ist sehr auf mich fixiert und geht auch nie aus meinem Sichtfeld... einen trieb zum jagen hat er eigentlich eh nicht...


    Naja, ich habe morgen frei, da werde ich mal fragen ob jmd mal lust und zeit hat mit mir raus zu gehen... zu zweit ist es immernochmal am anfang sicherer...


    Ich lass es jetzt morgen einfach nochmal auf mich zu kommen wie es das zweite mal klappt und ob er sich gemerkt hat das man mit pferden nicht spielt ;)


    Schleppleine brauch ich eignetlich auch nicht, ich hab sie nur aus "sicherheitsgründen" immer dran das er kein erfolgserlebnis haben kann, zb zu anderen Hund ohne kommando hin und so weiter.... aber denke ich bin aufm Pferd eh interessanter ;)


    Bilder gibt es von meinem Hund schon auf der Seite, musst ma unter meinem Namen schauen ;) Er ist jetzt 1/2 Jahr und ich möchte jetzt anfangen, jetzt ist er noch lernfreudig *Grins* Und wie gesagt, ich will ja nicht stdlang mit ihm rumfetzen, sondern einfach nur mein reiten mit dem Gassi verbinden und gemütlich durch den Wald trampeln ;)


    Achja, das mit dem vorraus... das mach ich schon so immer... Das heißt bei mir "lauf" dann darf er vorraus rennen.... evtl gute vorraussetzungen ;)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!