ANZEIGE
Avatar

Unser Hund bellt alleine!

  • ANZEIGE

    Wir haben nun seit Juli einen Border Terrier-Rüden. Er ist 1,5 Jahre alt und hat aus seinem vorigen Zuhause viele Probleme mitgebracht, die wir mittlerweile mehr oder minder lösen konnten.
    Nur eines bringt uns gerade zur Verzweiflung: das alleine bleiben.
    Wir haben es langsam, wie beim Welpen aufgebaut als er neu zu uns kam. Wenn er alleine ist, ist die WoZi-Tür zu (dort ist auch sein Platz), der Raum liegt ruhig. Anfangs ging es gut. Dann fing er erst an zu quietschen und mittlerweile kläfft und jault er wieder. Wir haben dann wieder von vorne angefangen. Wieder ging alles gut und knap 14 Tage später fängt es wieder an. Heute mussten wir ins Krankenhaus, da konnte er nicht mit. Wir waren ca. 1 Stunde weg und er hat unseren Teppich hochgerissen und zerpflückt. Ausserdem gebellt wie blöd, so dass sich auch unsere Nachbarn beschwert haben.
    Wenn ich ihn irgendwo nicht mit reinnehmen kann, bleibt er momentan im Auto. Da kläfft er zwar auch, aber nur solange er mich sehen kann. Dann ist Ruhe.
    Aber das ist ja auch keine Lösung. Gerade nächstes Jahr im Sommer kann er ja nicht im Auto warten (abgesehen davon hat mein Mann ihn bis dahin dann schon erwürgt).
    Hatte schon eine Cam aufgestellt, um mir das Geschehen im Nachhinein anschauen zu können.
    Erst steht er nur "doof" da. Dann beginnt das quietschen. Er springt aufs Sofa. Legt sich hin. Steht wieder auf. Wandert umher. Dann bellt er. Legt sich hin. Steht wieder auf und dann fängt das richtige kläffen und jaulen an.
    Habe auch schon mit unserem Babyphon probiert, ihn anzusprechen. Das hat er aber gekonnt ignoriert. Ich bin gerade mit meinem Latein am Ende.
    Ansonsten ist er ein ganz lieber. Wir fahren tgl. Rad und gehen 3-4 mal die Woche auf den Hundeplatz.
    Ich brauche Ideen, Ratschläge etc.
    Könnt ihr mir helfen?!?

  • ANZEIGE
  • Hallo.
    Schwer zu sagen.


    Kennt ihr seine Vorgeschichte?
    Hieraus könnte man sicher etwas über sein jetziges verhalten ableiten.


    Evtl. habt ihr es hier tatsächlich mit Trennungsnagst zu tun. :???:


    Fakt ist - deine Beschreibung zu Grunde gelegt -
    Hundi steht massiv unter Stress, wenn ihr ausser Haus seit.
    Liest sich für mich nicht nach Langeweile.
    Eher nach innerer Unruhe.


    Ursachenforschung...
    Ein Therapeut kann euch da sicher weiterhelfen.

    LG Sabine + Chip
    ________________________________________

    Nichts ist so praktisch wie eine Theorie
    Albert Einstein

    Mal verliert man, mal gewinnen die Anderen

  • Seine Vorgeschichte: Züchterin. Etwa 14 Tage neue Besitzer. Wir.
    Zur Züchterin haben wir super netten Kontakt. Wir haben andere Ihrere Hunde kennengelernt. Dort gab es die Probleme auch nicht.
    Als wir ihn bekamen, lief er permanent weg, war nicht sauber, hat alles zerkaut, nicht gehört.
    Bei der Züchterin war er stubenrein, konnte alleine bleiben. Sie hatte ihn und seine Geschwister auch im Wechsel mit im Büro. Ich habe sie und ihre Hunde kennengelernt und glaube esihr auch.
    Es muss also mit den rund 14 Tagen in der Vorbesitzer-Familie zu tun haben, vermute ich.
    Wenn ich nicht da bin, ignoriert er auch meinen Mann und die Kinder. Er versucht dann vor der Haustür zu jammern. Er bellt aber nicht, wenn jemand zuhause ist, er winselt dann nur. Mein Mann sagt, er steht dann an der Haustür und "zieht die Luft durch den Türschlitz".
    Er versucht die Situation dann zu entschärfen mit "nein" und auf dem Platz schicken. Wenn er dort einige Minuten ruhig war, nimmt er die Spannung mit einem 1:1 Spiel heraus.
    Über die 14 Tage bei den Vorbsesitzern wissen wir leider kaum etwas.

  • ANZEIGE
  • Boomer konnte die letzten 4 Jahre seines Lebens auch nicht mehr alleine sein. Da wir in einem 8-Parteien Mietshaus wohnen lies ich ihn nicht länger alleine als Müll rausbringen oder Briefkastenleeren oder Wäsche waschen. Er hat wie ein Wolf geheult. Das war für die Nachbarn sehr störend.


    Sein Zuhause war das Auto. Dort war er ruhig und hat brav auf uns gewartet. Im Sommer in der öffentlichen Tiefgarage, sogar als wir mal nen 8-Stündigen Ausflug gemacht haben im Urlaub. Mit konnte er da auch nicht mehr weil er kaum noch gehen konnte. Oder ich hab ihn auf einem Waldparkplatz abgestellt und wir sind mit dem anderen Auto weitergefahren. Manchmal wenns arg warm war haben wir ihn vorher in den Bach gelassen oder ihm ein nasses T-Shirt angezogen. Die Nächte wo mein Freund nicht auf ihn aufpassen konnte (ich arbeite nachts) hat er zum Teil im Auto verbracht bis ihn mein Freund abgeholt hat. Im Winter wenn wir skifahren waren, hat er im Auto gewartet, ein Bobtail mit Wintermäntelchen. Allerdings sind wir dann max 2h weggewesen. Für ihn war das völlig okay, Haupsache er war dabei. Ich hatte das Gefühl, er war sich im Auto sicher ich würde wieder kommen. Daheim halt nicht (Hund aus 2. Hand).

  • Hallo!
    Mit meinem JRT Milo ist es genau wie mit Boomer.. Ich habe das glaub ich schon mal an anderer Stelle beschrieben. 2-3 Stunden alleine geht mittlerweile, aber nachts z.B. oder tagsüber, wenns wirklich mal länger dauert, würde ich mich nie auf sein Stillsein in der Wohnung verlassen. Er ist fast 10, hat über 8 Jahre mit einer anderen Familie gelebt und ich weiß nicht, ob er es jemald noch voll lernen wird.
    Im Auto hat er keinen Stress, pennt, wenns länger ist stell ich ihm seine Box mit rein. Im Winter lege ich als Wärmflasche immer 2 große Flaschen mit heißem Wasser als Heizung unter die Decke, das bleibt stundenlang warm. Oder ich fahr halt dahin, wo ich hin will und heize das Auto auf gefühlte 35 Grad :^^:
    Dafür muss man natürlich ein Auto haben. Ich hatte anfangs immer ein schlechtes Gewissen, mittlerweile jedoch nicht mehr. Warum soll ich dem Hund den stundenlangen Stress in der Wohnung antun, wenn er im Auto friedlich pennt?
    GLG
    Inga

    Das Leben ist wundervoll. Es gibt Augenblicke, da möchte man sterben. Aber dann geschieht etwas Neues und man glaubt, man sei im Himmel. Edith Piaf

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo,


    was machst du vor dem Alleine bleiben mit ihm, geht ihr da eine schöne Runde spazieren? Wie sieht es mit Knabberzeugs aus, bekommt er welches, wenn ihr geht?
    Ich würde mir im Moment einen Sitter suchen u. dann würde ich mit ihm das alleine bleiben neu aufbauen. 1 Sekunde Wohzimmertüre zu und gleich wieder auf und belohnen u. so arbeitet man sich dann durch die ganze Wohnung, runter in den Keller, dann zum Briefkasten u. letztendlich ganz weg.
    Meiner konnte bei seinem Vorbesitzer überhaupt nicht alleine bleiben, das war auch einer der Gründe weshalb er ihn nach 1 Jahr wieder zurück ins Th gebracht hat. Ich habe mir dann gedacht, dass wenn er bei mir bleiben möchte, müssen wir das lernen u. wir haben es tatsächlich hinbekommen, dass er während meiner Arbeitszeit streßfrei alleine bleiben kann. Es wird sicher nicht einfach werden u. man muss in sehr kleinen Schritten anfangen zu üben, selber die Ruhe selbst sein u. dann klappt das auch. Fang am Besten noch mal von Vorne an, es gibt sehr wenige Hunde, die es überhaupt nicht lernen können, aber meistens gibt man viel zu schnell auf. Also nur Mut, ihr werdet das schon packen, wir haben es auch geschafft - 3 Monate haben wir daran gearbeitet.

    LG Bettina u. ihr Traumhund Amon

  • Wenn ich die Tür kurz zumache passiert nichts. Auch nicht, wenn ich in den Keller oder zum Briefkasten gehe (vermutlich weißer schon bevor ich wes weiß, wo ich hingehe *gg*).
    Sitter funktioniert hier leider nicht. Kennen keinen der das machen würde (wohnen hier noch nicht lange) und jemand Fremdes möchte mein Mann nicht in der Wohnung habe (wg. Wertgegenständen etc.).
    Bevor er alleine gelassen wird, gehen wir immer noch eine große Runde. Dann bekommt er seinen Kauknochen.
    Und wie gesagt, er konnte ja schon alleine bleiben. Haben zweimal von vorne angefangen und jedesmal riss es nach kurzer Zeit wieder ein (in der Regel ist er auch nie länger als 1-2 Stunden alleine.

  • Gesundheitlich ist alles okay, haben ihn aufgrund anderer Dinge schon komplett checken lassen. Erst wartet er kurz. Dann winselt er. Dann verharrt ér wieder. Und dann fängt die Kläfferei an.

  • Die fehlenden 14 Tage plus der erneute Aufenthalt bei der Züchterin (wie lange blieb er dort?) spielen m.M.n. bei seinem Verhalten eine große Rolle.
    Da er hauptsächlich dir nachheult, tippe ich noch mehr auf Trennungsangst.


    Warum er wieder "rückfällig" wird, vermag ich nicht zu sagen.
    Vermutung - Fehlanzeige. :/


    Tipps jegwelcher Art werden euch in dieser Richtung glaube ich nicht sonderlich weiterbrigen.
    Ich würde einen guten Therapeuten zu rate ziehen.
    Fragt mal bei eurem TA nach einer Empfehlung.
    Oftmals arbeiten diese Hand in Hand.

    LG Sabine + Chip
    ________________________________________

    Nichts ist so praktisch wie eine Theorie
    Albert Einstein

    Mal verliert man, mal gewinnen die Anderen

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE