ANZEIGE
Avatar

wie früh mit Antibell-Training anfangen?

  • ANZEIGE

    hallo liebe Terrier-Erprobte,
    ich habe einen gutgelaunten, freundlichen, Borderterrier-Mix-Welpen. er ist ca. 11 Wochen alt und ich habe ihn seit 2 Wochen. er ist sehr gelehrig und anhänglich, in der Wohnung SEHR ruhig - aber draußen ein kleiner Schisser: er kläfft Geräusche an, (und bellt dann ziemlich lang) und Menschen, die auf uns zukommen. immer freundlich, aber es klingt natürlich wie schimpfen und die Leute sind genervt.
    ich weiß: er ist noch sehr klein, und ich will ihn auch gar nicht überfordern, er soll ja erstmal alles kennenlernen.


    meine Frage: soll ich noch warten mit dem Antibell-Training, weil er sich wahrscheinlich sowieso an alles gewöhnen wird und sich abregt (wie lange dauert das etwa? 2-4 Wochen?) oder soll ich ich sofort beginnen, ihm das unnötige, aufgeregte Bellen abzutrainieren, weil es später eher schwieriger wird?
    vielen lieben Dank für eine Antwort,
    Marie + Pepe

  • ANZEIGE
  • ANZEIGE
  • Hallo.
    Verhalten, welches keine Chance hat sich zu festigen,
    muß später auch nicht abtrainiert werden.


    Bin mir nicht ganz sicher,
    was du mit "Anti - Bell - Training" meinst,
    besonders bei einem Welp?
    :???:


    Sicherlich bellt er nicht um des Bellen willen,
    sondern - deiner Beschreibung nach -
    eher aus altersbedingter Unsicherheit
    und der Angst vor etwas unbekanntem.
    Hier kannst du entgegenwirken,
    indem du ihn entsprechend ablenkst oder
    ignorierst.
    Je nach Situation.

    LG Sabine + Chip
    ________________________________________

    Nichts ist so praktisch wie eine Theorie
    Albert Einstein

    Mal verliert man, mal gewinnen die Anderen

  • mit ANTIBELL-TRANING meine ich nur, dass ich ihm in der (überflüssigen) Bell-Situation mit einem deutlichen "NEIN!" etc. klarmache, das ich nicht will, dass er bellt. und auch dass er keine Angst haben braucht.


    gut, dann fange ich am besten früh an, also morgen!
    vielen lieben Dank für das schnelle Feedback,
    Marie + Pepe

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich weiss nicht,er ist sehr klein, wenn Du jedesmal darauf reagierst, wenn er Unsicherheit zeigt, und das in welcher Form auch immer, kann das natürlich auch nach hinten losgehen. Um einen Hund zu zeigen ,das es nichts gibt worüber man sich jetzt aufregen könnte, oder wovor man angst haben muss, ist es das Beste selber kommentarlos an diesen Bellauslösern vorbeizugehen als wäre es das normalste der Welt. Ablenkung ist natürlich immer gut.
    Ich weiss allerdings nicht ob es so richtig ist,bei Chandro hats geklappt. Vielleicht meldet sich noch mal jemand zu Wort,der das SICHER WEISS:

    Es grüssen Sylvi, Chandro und Charly tief in unseren Herzen


    Zu finden sind wir auf Seite 14 in der FOTOGALERIE DER USERHUNDE



    Man kann in Tiere nichts hineinprügeln. Aber man kann alles aus ihnen herausstreicheln (Astrid Lindgren)


    (Leonardo DaVinci)

  • Das ist sicherlich auch viel Bauchgefühl-Sache. In manchen Situationen bellt Hundi erstmal so nach dem Motto "Leute, da ist was, was komisch ist",orientiert sich dann aber an dir und wenn er merkt, dass du ihm keinerlei Beachtung schenkst, legt er evtl. eine Bellpause ein, die du dann kräftig loben kannst.
    Also rigoros mit "Nein" zu reagieren halte ich auch für übertrieben.


    Kommt halt wirklich auf die Umstände an.


    Ablenkung seh ich eher kritisch, denn Hundi soll ja durchaus seine Umwelt mit all seinen Reizen wahrnehmen und nicht ständig durch irgendein Quietsch-Teil überlagert werden. Aber um ihn kurzfristig aus so einer Bellattacke raus zu holen, klappt es vielleicht...

    Melanie mit Bandit & Anton
    und Mücke im Herzen



    BX und Labbi

  • Hallo,


    in einem zarten Alter von 11 Wochen weiß dein Welpi wahrscheinlich sowieso noch nicht genau, was "nein" bedeutet.
    Von daher kann es, wenn du in den Bellsituationen "nein" sagst, er sich positiv bestärkt fühlt - und damit bestätigst du ihn noch.
    Beobachte mal genau, in welchen Situation es macht und lenke ihn z.B mit einem Leckerlie oder einem Spielzeug ab, bevor er bellt.
    Wenn er schon bellt, würde ich es ignorieren, sieh ihn dabei nicht an, gehe dann locker weiter.


    Gruß


    Leo

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE