ANZEIGE

Hund und Kind...

  • Hallo erstmal.


    Ich hab ein Problem mit meinem Hund. Und zwar haben wir seit 8 Monaten einen Sohn und dieser schreit auch öfters mal.
    So und nun zu meinem Problem. Sobald unser Kind schreit, fängt unser Hund an mit jammern, winseln, und jetzt öfters lautem Geheule. Unsere Nachbarn regen sich schon auf und wir wissen nicht was wir tun sollen. Ist halt ziemlich laut. Auch in der NAcht wenn unser Kind die Flasche verlangt. Hat jemand einen Tip oder geht es jemanden auch so ?
    Ich hoffe ihr könnt uns helfen.


    Liebe Grüsse


    Grauschwitzer

  • Hallo !


    wie alt ist denn der Hund ? und wie lange lebt der schon bei euch ?


    Wie reagiert ihr denn wenn der Hund winselt ?

    LG Meike


    ------------------


    Stress entsteht, wenn das Gehirn dem Körper verbietet, jemanden in den A.... zu treten, der es eigentlich verdient hat!

  • Also er ist 3 Jahre alt und seit dem lebt er bei uns. Sobald das Kind schreit kommt unser Hund und jault richtig laut. Er geht ja nicht mal weg. Anderes Zimmer oder so. Wir haben schon viel ausprobiert. Den Hund zum Kind genommen um zu zeigen das nix ist. Das er sich keine Sorgen machen muß oder so. (Beschützerinstinkt) Und wenn halt nix hilft dann kommt ein lautes "AUS" oder "GEH" hilft nich immer.

  • Naja, ich würde den Hund nicht erst mit zum Kind nehmen, sondern das Bellen und Jaulen sofort mit einem "nein" unterbinden und dann, wenn er ruhig ist, mit einem Leckerchen loben, das besonders toll ist. Denn ich denke der Hund versteht es nicht, dass es erst okay ist zu bellen (bis er beim Kind ist) und das er dann aufhören soll.

  • vielleicht tut ihm das geschrei in den ohren weh. oder er will mit dem kind mitschreien,fehlintepretation. das wären meine vermutungen. was man da machen kann weiss ich nicht.

    Fina, Geboren am 18. Oktober 2004, SWH/WSS

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Wie reagiert der Hund denn sonst aufs Kind ?


    Um was für eine Rasse habndelt es sich denn ?

    LG Meike


    ------------------


    Stress entsteht, wenn das Gehirn dem Körper verbietet, jemanden in den A.... zu treten, der es eigentlich verdient hat!

  • Hallöchen!Wir haben auch ne 8 Monate alte Tochter und nen 3 jährigen Rüden,den wir schon als Welpen bekommen haben!Am Anfang,als die Kleine da war,ist er auch immer sehr aufgeregt gewesen,wenn die kleine geweint hat!Hat auch mal gejault und so!Aber mit der Zeit hat er sich dran gewöhnt und kommt nur noch schauen,wenn sie länger als sonst weint,frei nach dem Motto:Kann ich helfen?" :D
    Habe ihn aber auch trotz der Kleinen nie vernachlässigt(was gerade am Anfang nicht so einfach war),und hab ihm auch immer gezeigt,dass wir ihn noch genauso lieb haben wie vorher!Und hat echt super geklappt und mittlerweile liebt er die Maus heiss und innig und sie ihn!!!
    Und seit sie Kekse isst,findet er sie sogar noch besser als vorher!
    Liebe Grüsse

  • Mensch, da bin ich ja froh, dass Mücke das Kindergeplärr nie gejuckt hat :D
    Er ist höchstens aufgestanden und hat sich entfernt, weils ihn genervt hat :ops:
    Schau einfach mal, worauf dein Hund am besten reagiert. Lässt er sein Gejaule durch en "Nein " unterbrechen, kannst du ihn sofort loben.
    Oder du bietest ihm ein Alternativverhalten an, schick ihn auf seinen Platz , zum Beispiel und lobe ihn dann fürs Ruhig Sein.
    Wichtig ist, dass du in den Bell oder Jaulpausen doll lobst, damit er weiss,was in dem Moment von ihm verlangt wird.


    Widme dem Hund nicht allzuviel Aufmerksamkeit ( also extra zum Kind hingehen oder sonstwas würd ich nicht machen ), damit er merkt, dass das nichts besonderes ist und von ihm auch kein Gebell erforderlich ist.


    Viel Erfolg!

    Melanie mit Bandit & Anton
    und Mücke im Herzen



    BX und Labbi

ANZEIGE