ANZEIGE

Kennt Ihr das Medikament Kreon oder Pancrex ?

  • Hallo,


    da meine letzter Beitrag nicht wircklich Resonanz bekoemmen hat :/ , hier nochmal kurz die Fragen:


    Kennt Ihr Kreon oder Pancrex Tabletten?
    Wieviel Kreon oder Pancrex verabreicht Ihr? - und wie verabreicht Ihr es?


    Ich hoffe einige kennen das Medikament und können dazuz was schreiben.


    Danek

  • Warum fragst Du nicht in den Foren nach, die Dir Kreon empfohlen haben ?


    Ich kann mich nur wiederholen - bespreche mit dem Tierarzt, ob Kreon eine ALternative ist. Das kostet nichts. Der Tierarzt verdient kaum etwas an den verschriebenen Medikamenten, er wird also einen Grund haben, weshalb er Dir gerade dieses Medikament empfiehlt. Wenn es dem Hund nicht schadet, wird er sicher für die Behandlung auch Kreon 10000 gelten lassen, wenn es finanziell z.Z. bei Euch schlechter bestellt sein sollte.


    Er ist schliesslich der Fachmann und weiss um die Gesundheit Deines Hundes.


    Es sollte nicht Aufgabe eines Forums sein, Dosieranleitungen von Medikamenten zu posten, weil dem Hundehalter das verordnete Medikament zu teuer erscheint. Die Behandlung einer Chronischen Bauchspeichelentzündungen sowie die dazugehörige Medikation sollte ausschliesslich einem Fachmann vorbehalten werden.


    Meine Meinung.

    Die Erinnerung ist ein Fenster durch das ich Euch sehen kann, wann immer ich will.
    Nero Mala Püppchen Bambi und Julchen - Unvergessen

  • Es gibt viele Hundehalter, die Kreon geben. Allerdings wirklich nur unter tierärztlicher Aufsicht. Sprecht euren TA an, ob ihr auf Kreon umsteigen könnt.


    Ich möchte dir noch sagen, dass es wichtig ist, dass er Hund erstmal wieder stabil wird. Und so lange das dauert, würde ich die teuren Medikamente des TA geben. Wenn ihr jetzt wieder umstellt, kann das alles über den Haufen werfen. Nicht alle Verdauungsenzyme werden gleich vertragen.


    Mein Hund hatte vor einem Jahr eine wirklich schwere Bauchspeicheldrüsenentzündung. Er war leider nicht nach ein paar Tagen wieder gesund. Er war zwei Wochen in einer Tierklinik und danach nochmal 5 Tage in einer anderen. Es war eine ganz schlimme Zeit und wenn man mir ein Medikament mit nach Hause gegeben hätte, das wirkt, hätte ich wirklich einen Purzelbaum geschlagen.


    Ich weiß, es ist viel Geld. Aber spart wenigstens das erste Jahr oder Halbjahr nicht daran. Seht zu, dass der Hund wieder auf die Beine kommt und stabil wird. Kauft nur noch hochverdauliches Futter und keine Leckerchen mehr. Keinen Stress durch fremde Hunde usw.

  • Hay,


    es geht mir nicht in erster Linie um Geld. Bitte nicht falsch verstehen. Ich möchte nur einen Erfahrungswert / Bericht von Hundehalter haben. Selbstverständlich wird alles mit dem TA abgesprochen.


    Leider konnte mir mein TA nichts zu der Mengen an Inhaltsstoffen in dem von ihm empfohlenen Medikament sagen. Laut TA soll ich schon jetzt mit der Zugabe anfangen.


    War eben noch bei einem anderen TA. Der wiederum sagte, ich sollte weiter mehrere Wochen Diät füttern und gelegentlich Vitamine zugeben. Sie soll sich erstmal stabilisieren, da das Diätfutter Ihr sehr gut bekommt. Eine Kotprobe wird die Tage gemacht um die Verdauung zu checken. Mit den Enzymen warten wir noch. Übrigens war Kreon ihm bekannt.



    Da Kreon auf vielen Seiten gelobt wurde, hat es mein Interesse geweckt. Daher meine Fragen - ich wollte auch eine später Umstellung der Medizin vermeiden. Außerdem kann ich mir Vorstellen, dass Medizin aus der Humanmedizin "reiner" ist und sich besser dosieren lässt. (Keine Mengenangaben auf der TA-Medizin)

  • Ach so, du weißt noch gar nicht, ob sie wirklich eine Unterfunktion hat! Mein Hund hat trotz der schlimmen Entzündung keine. Der Elastase-Wert im Kot war bei ihm einmal 179 und einmal 180. Erst wenn er unter 40 ist, ist es eine Unterfunktion. Wichtig wäre auch, den TLI-Wert im Blut zu erfahren. Dazu muß der Hund 12 Stunden lang nüchtern sein. Aber ich denke, dass wißt ihr schon alles.


    Welches Futter bekommt die Hündin im Moment?

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hay, danke für deine Antwort. Laut speziellen Bluttest vom ersten TA hat sie eine Unterfunktion, soll Normalfutter + Enzyme bekommen.


    Laut aber anderem TA musste der Kot noch zusätzlich gecheckt werden, Diätfutter beibehalten, Hund Stabilisieren, Kotprobe machen und erst dann Enzyme bei bedarf zufüttern.


    Wenn das Diätfutter lt. Kotprobe problemlos verdaut wird, dann wird sie es Ihr Leben lang ohne Enzyme bekommen. Aber das entscheidet sich nach der Kotprobe. Denn eine kleine Unterfunktion kann man mit Diätfutter ausbügeln. Sollte Sie Gewicht zunehmen und stabil belieben, braucht sie keine Enzyme.


    Wir füttern jetzt gekochte Putenbrust, Reis und pappig gekochte Möhren. Mal als Abwechslung Hüttenkäse. Da wir schon fast ein Jahr für Sie kochen, macht es kein Umstand.


    Ich drück Ihr ganz fest die Daumen.


    Übrigens war der 2. TA sehr überrascht, dass Sie nach einer Bauchspeicheldrüsenentzündung schon nach 4 Tagen auf den Beinen war.

ANZEIGE