Katzenproblem!

  • ANZEIGE

    Mein Hund (Jack-Russell) hasst Katzen und läuft, sobald er eine sieht, immer hinterher... ;( Das is natürlich nich so praktisch, gerade wenn eine Straße in der Nähe ist. Wir können uns dieses Verhalten nicht erklären, weil er nie auseinandersetzungen mit Katzen hatte. :?: :?:
    Er ist sogar mit einer aufgewachsen (kommt vom Bauernhof...) Die einzige Erklärung wäre, das er als Welpe von ihr gekratzt wurde.
    Wer weiß Rat um das Zusammenleben möglich zu machen oder ist es unlösbar??? :help:
    MfG Lisa+Elvis
    :flower:

    Mein Hund ist das einzige Wesen, welches mich mit seiner bloßen Anwesenheit verzaubert. <3

  • ANZEIGE
  • Das ist ein Jagdverhalten, und hat nichts damit zu tun, dass er mal gekratzt wurde.

  • Esmeralda:
    Hast du vielleicht einen Tipp wie ich es, trotz Jagdverhalten, hinkriege, dass er nicht immer so ausrastet, wenn er eine sieht??

    Mein Hund ist das einzige Wesen, welches mich mit seiner bloßen Anwesenheit verzaubert. <3

  • ANZEIGE
  • vielleicht ganz klassisch mit ablenken und loben? oder musst du einfach damit leben das dein JR meint katzen sollten den planeten verlassen :wink:
    ist wahrscheinlich sehr schwer ihm das abzugewoehnen. hab scon mal an anderer stelle geschrieben das der Hund meiner eltern alle katzen bis auf zwei gejagt hat. Bei ihr haben wir das nie wegbekommen.
    lg

  • Naja, dann muss das halt so sein.....
    Wir üben trotzdem weiter!

    Mein Hund ist das einzige Wesen, welches mich mit seiner bloßen Anwesenheit verzaubert. <3

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Na hoffentlich! Aufgeben wird nicht akzeptiert! :wink:
    Sayed läuft auch hinter allem hinterher, was sich bewegt, hier in der Stadt also hauptsächlich hinter Katzen (auch wenn die Leine den Spaß nach 5 Metern beendet - er begreift es immer noch nicht). Bei ihm ist es allerdings reiner Spaß am Jagen. Eine Freundin hat zwei souveräne Katzen (es gab vorher auch schon andere Freundeskatzen in seiner Welt), bei denen alles ganz anders ist: Die Wohnung richt nach Katze, das Futter auch (genau, das darf er nicht, also wird es hochgestellt) und irgendwann kommt der Kater auch an. Ganz souverän. Direkt auf Sayed zu. Nun, Sayed mag Katzen in Wohungen - er hat es ausgehalten, saß wedelnd vor dem Schrank, auf dem der Katerling saß und wartete. Irgendwann kam er runter - aber Sayed nicht dichter als 1 Meter an den Meister heran. Die Freundschaft muß noch ausgebaut werden. Aber dieser supersouveräne Kater hat auch schon einen katzenjagenden Husky zum 'Katzen muß man nicht immer jagen, sonst gibt es einen über die Schnauze' erzogen.
    In 'freier Wildbahn' ist es sicher was anderes, da beide nicht in ihrem Revier sind und beide auch weglaufen können, ohne 'echte' Rückzugsmöglichkeiten zu haben, die sie auch verteidigen.
    Hast du den Jack schon mal in einem Katzenhaushalt beobachtet?

  • Elvisfan, da fragst du die Falsche... :runningdog: :runningdog: :unknown: :zwinker: :nixweiss:

  • Veela:
    Nein, habe ich noch nicht...
    Es ist auch so, das wenn er dicht an einer Katze dran ist und die sich umdreht und faucht, er sofort die Biege macht....
    Is bloß nervig wenn er immer wegläuft und wenn er die Katze vor mir sieht hilft auch kein ablenken mehr, so wie mir von shibabigk schon geraten wurde....alles schon versucht :/
    MfG Lisa+Elvis
    :flower:

    Mein Hund ist das einzige Wesen, welches mich mit seiner bloßen Anwesenheit verzaubert. <3

  • Vielleicht ist die Anschaffung einer Katze die Lösung, damit der Hund eine Katze nicht mehr so sehr als Jagdobjekt sieht.


    Wenn ich allerdings unsere beiden betrachte, wird sich das Problem nie ganz lösen lassen. Katz und Hund jagen sich gegenseitig und dabei lockt die Katze den Hund ebenso, wie der Hund die Katze lockt.


    Und wenn es der Katze zu viel wird, bekommt der Hund einen Hieb mit der Tatze (immer mit eingezogenen Krallen).


    Ciao, Marianne

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!