ANZEIGE
Avatar

Malteser anleinen oder frei laufen lassen

  • ANZEIGE

    Hallo,


    ich habe zwei Malteser: 1 1/2 Jahre und sieben Monate. Gerne würde ich die Beiden im Wald auch mal frei laufen lassen, habe aber Angst, dass Sie mir gebissen werden.
    Ich kenne bereits zwei Leute, deren Malteser totgebissen wurden, deshalb die Angst.
    Andererseits denke ich, dass die Beiden gerne auch mal im Wald wird toben würden, aber wie gesagt, die Angst sitzt einem im Nacken.
    Was denkt ihr darüber, bzw. würde ich mich freuen, die Meinung von ein paar Malteserbesitzern oder Kleinhundebesitzern zu hören.
    :help:

  • ANZEIGE
  • Hallo,
    ich habe zwar einen großen Hund aber der war ja auch mal klein. Ich denke wenn die Hunde hören und du sie abrufen kannst. dann wird das jawohl kein Problem sein. Musst halt immer mit offenen Augen spazieren gehen und alles vor deinen Hunden sehen. Muss ich jetzt bei meinem junghund ja auch.

  • Von wem sollten sie denn totgebissen werden? Frage doch mal den, dem das passiert ist über den anderen Hundehalter (?) aus, und wenn du herausgefunden hast, wo dieser jemand sich öfter aufhält, dann meidest du einfach dieses Gebiet.


    Wenn ein Hund mit Tötungsabsichten euren Weg kreutzt, dann schützt die Leine deine Hunde bestimmt nicht. Ganz im Gegenteil.


    Ansonsten: Malteser werden nicht totgebissen, weil sie Malteser sind. Auch kleine Hunde(-rassen) brauchen täglich (!) Kontakt zu Artgenossen (damit sie nicht selber zu "Beißern" werden).


    Außerdem brauchen sie auch Bewegung, die sie an der Leine nicht bekommen können.


    Also, los gehts! :biggthumpup:

  • ANZEIGE
  • Mein Hund ist auch eher von der kleinen Sorte und ich lasse sie immer wenn es möglich ist frei rennen. Ich hab noch NIE schlechte Erfahrungen gemacht. Sobald ein größerer Hund kommt, geht sie ganz vorsichtig hin und schmeißt sich sofort auf den Rücken, wenns sein muss. Meistens wird dann geschnüffelt und entweder gespielt oder der größere geht einfach, wenn kein Spiel-Interesse besteht...
    Natürlich ist sie auch schonmal angeknurrt und "überfallen" worden, aber es gab noch nie eine Situation, in der ich Angst um sie gehabt hätte.


    Ich hätte wahrscheinlich auch Angst, wenn ich von Leuten wüsste, deren Hunde totgebissen wurden, aber ich denke, das ist echt ein Ausnahmefall. Ich würde die Kleinen nicht immer an der Leine festhalten. Sonst können sie ja auch gar nicht lernen, wie sie sich in solchen Situationen richtig verhalten müssen.


    Liebe Grüße,
    -Liz&Emma

    "I'm just trying to buy that stairway to heaven Jesus sang of."


    ... but when I wind up in the hay, it`s only hay - hey hey!


    LG, Liz&Emma

  • Im Wald und an Waldrändern wäre ich persönlich schon vorsichtig, wg. der Jäger.. ich weiß ja nich wie das bei euch aussieht, aber wir könnten unsere nich einfach so im wald laufen lassen.. nur auf den Feldwegen. denn wenn sich der jäger mal "verguckt.".. hmm..


    lg

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Zitat von "Xanthena"

    Hallo,


    ich habe zwei Malteser: 1 1/2 Jahre und sieben Monate. Gerne würde ich die Beiden im Wald auch mal frei laufen lassen, habe aber Angst, dass Sie mir gebissen werden.
    :help:


    Hallo Xanthena,


    mit unserer Dana (Malteserhündin) habe ich 2 x erlebt, wie sich ein grosser Hund auf sie gestürzt hat und ich sie nur so gerade eben retten konnte. Seit dem meidet sie genau diese beiden Hunde und giftet sie an.
    Ansonsten spielt sie weiter vertrauensvoll mit grossen Hunden.


    Dieses ist jedoch kein Problem der grossen Hunde, nur wenn es sich um einen grossen Hund handelt, der so einen Kleinen anfällt, dann könnte so ein Kleiner auch mit einem Haps weg sein.


    Ich weiss nicht, wie temperamentvoll Deine Malteser sind, unsere Dana ist nicht zu bremsen. Sie braucht Auslauf und Bewegung wie ein Grosser.
    Und mit anderen Hunden, ob gross oder kleine (ist vollkommen egal) tobt sie ohne Halt.


    Dana ist niemals ohne Leine. Damit sie jedoch richtig rennen und toben kann, kommt sie an eine ganz ganz lange Wäscheleine, sodass wir sie jederzeit zurückholen können.


    Wenn ein anderer Hund kommt sprechen wir erst mit dem Halter bzw.
    schauen wir uns die Reaktion des anderen Hundes an. Man bekommt mit der Zeit ein Gespür dafür.


    Am Sonntag hat unsere Dana mit einem Dalmatiner getobt und der Halter
    des Dalmatiners meinte: "Wer von denen hat mehr Temperament und wer ist schneller?"


    Ich glaube, solche Erlebnisse braucht ein Hund und sie tun ihm gut.
    Deshalb, vorsichtig sein, aber nicht übervorsichtig.


    Viele Grüsse
    Marianne

  • Zitat von "MGF2"


    Dana ist niemals ohne Leine. Damit sie jedoch richtig rennen und toben kann, kommt sie an eine ganz ganz lange Wäscheleine


    Aber verheddert sie sich nicht darin? Der Hund kann sich doch erhängen, oder sich die Beine brechen.. :/

  • Mach dir keine allzu großen Sorgen ! Wenn die Situation außer Kontrolle gerät, empfehle ich das dänische Spray " hold afstand " mit dem du deine Malteser ordentlich einsprühen musst. Dann kommt ihnen bestimmt kein anderer Hund zu nahe........................
    Gruß
    Anett :blume:

  • Zitat von "Esmeralda"


    Wenn ein Hund mit Tötungsabsichten euren Weg kreutzt, dann schützt die Leine deine Hunde bestimmt nicht. Ganz im Gegenteil.
    [


    Ganz Deiner Meinung Esmeralda!
    Du musst Dir halt schon sicher sein,daß Deine Hunde auf Kommando zu Dir kommen und dann,wenn Du Gefahr witterst,zu Dir rufen und anderen Weg gehen.Die Leine schützt Euch nicht,nur die Voraussicht.
    Boah,hört sich das doof an,weiss mich aber nicht besser auszudrücken. :blume: LG Tina

  • Wieso, du hast es genau auf den Punkt getroffen. Meine Tante fährt seit 28 Jahren Auto, und hatte noch nie nen Unfall. Weil sie vorrausschauend fährt und denkt, und die Fehler der anderen rechtzeitig sieht. So ähnlich ist es eben auch im "Hunde-Straßenverkehr". Ängstliche Autofahrer und Hundehalter sagen, es kann ja sooo viel passieren, und es passiert ja auch immer so viel, lies doch mal die Zeitung.
    Klar, aber meistens kann man Unheil im Vorfeld abwenden. :yingyang:

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE