ANZEIGE
  • Wir haben unseren hund mit neun Monaten aus dem Tierheim geholt, er war schon kastriert aber man weiss nicht wie lange, denn er war schon kastriert als er gefunden wurde.
    Wenn er andere Hunde sieht bellt er und zieht an der Leine, einmal hat er sich so sehr ins zeug gelegt, dass er sich eine pfote auf dem buergersteig aufgerissen hat.
    Wir haben die vermutung, dass er aus angst bellt, nicht aus agression. Bisher war er zu jedem hund mit dem er wirklichen kontakt hatte sehr freundlich, sehr verspielt, wobei es keinen unterschied macht ob der andere hund gross oder klein ist, noch macht das geschlecht einen Unterschied.
    Allerdings gibt es zwei huendinnen, beide ungefaehr sein groesse bei denen er standig aufreitet. Dabei ist er nicht sehr waehlerisch welches koerperteil er besteigt. Die Huendinnen zeigen eigentlich keine reaktion, sie lassens einfach geschehen.
    Irgendwelche ideen warum er das macht, oder wie man es ihm abgewoehnen kann?


    Danke

  • Hallo,


    dein Hund zeigt starkes Dominanzverhalten. Er ist in einer Rangordnung die ihn über dich stellt.
    Es kann per "Ferndiagnose" leider keine optimale Abhilfe geschaffen werden. Wichtig ist auf alle Fälle, deinen Hund in seinen Rang einzuweisen; geht sehr gut durch ignorieren, damit er merkt, daß es gar nicht notwendig ist sich gegen andere zu stellen.


    Gruß aus dem Wintersportgebiet Fichtelgebirge

  • dominanzverhalten habe ich mir schon gedacht, allerdings bringt ignorieren nichts. Es ist egal ob ich da bin oder ob die beiden alleine im garten spielen. Aber ich verstehe nicht warum er sich damit ueber mich stellt. Er machts ja nicht bei menschen.
    Danke auf jeden Fall

  • Zitat von "shibabigk"

    Aber ich verstehe nicht warum er sich damit ueber mich stellt. Er machts ja nicht bei menschen.


    Ich weiß ja, daß einige anderer Meinung sind, aber es spielt in diesem Fall keine Rolle bei wem er es macht. Er macht ganz einfach etwas, was eben nur der Ranghöchste darf; dabei ist es vollkommen egal, ob der Ranghöhere ein Hund oder eben der Mensch ist.


    Von woher bist du denn eigentlich?
    Wie gesagt, als Ferndiagnose geht's halt schlecht.


    Gruß

  • Urspruenglich aus dem traumhaften Bergischen Land, jetzt wohnhaft in Maryland, die liebe Liebe hat mich hierhin verschlagen.:love:
    mm, gruebel gerade ob es sonst irgendwelche dominanz probleme gibt...
    als er gerade ganz frisch bei uns war hat er meinen Mann angeknurrt als er ihm einen kauknochen weggenohmen hat, ansonsten faellt mir nichts ein. Er hoert eigentlich super, langsam versteht er auch das er nicht beissen darf wenn wir spielen. Er beisst nicht fest und nur in die haende, aber mit einem scharfen nein ist das zu beseitigen.
    soll ich ihn von der huendin runterhohlen wenn das macht, oder gibts den supertrick? ich persoenlich glabe ja dass sie ihn wissen laesst wenn es ihr genug ist, aber die menschliche moral macht das ganze doch etwas peinlich, vor allem weil es konstant ist.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • hallo,
    ich denke du solltest den hund unterwerfen..und gegen die hektik beim gassi gehen vielleicht mal bachblüten?? auf jeden fall hundeschule damit er den entspannten umgang mit anderen hunden lernt. wenn hundeschule zu teuer ist kann ich empfehlen einem verein beizutreten. wir zahlen 15€ jahresbeitrag und ne 10ner karte 28€. ich finde es oberwichtig das hunde mit vielen anderen hunden zusammen kommen solange sie noch so jung sind,damit sie entspannt sind wenn sie mal auf artgenossen treffen ohne gleich nen rang festzulegen :bindafür:

  • unterwerfen, mmh, ja wie denn genau? was mich verwirrt, ist dass er dieses verhalten bei allen hunden die wir getroffen haben ja nur bei zweien gezeigt hat, also versucht er ja nicht jeden hund den wir treffen zu unterwerfen.
    Hundeschule oder verein ist auf jeden fall ne gute idee, nur im moment nicht machbar, denn ich fahre kein auto und die oeffentlichen verkehrsmittel sind hier etwas miderwertig vertreten, aber wir versuchen so so viele hunde wie moeglich zu treffen. unsere nachbarn sind got sei dank bereit dazu meinen hund zu sozialsisieren.

  • Hallo,


    hilfe, hilfe immer diese Dominanzverhaltentheorie. Es gibt sehr, sehr, sehr sehr wenige Hunde die wirklich dominant sind. Meist zeigen sie bestimmtes Verhalten aus anderen Gründen. Er kann genauso sehr unsicher sein und sich an den ZWEI Hündinnen (nicht alles was kreucht und fleucht) sexuell ausprobieren (auch wenn er kastriert ist). Wäre es Dominanzverhalten, würden diese ihn (Rüde, 9 Monate) schon zeigen, dass es nicht in Ordnung ist. Einen unsicheren Hund aber zu unterwerfen ist ja wohl an der Problemlösung vorbei. Bitte beobachte sein allgemeines Verhalten und schätze nicht nur anhand dieses Aufreitens den Hund als dominant ein. Das ist zu oft schon schief geganngen und mir stellen sich die Nackenhaare bei solch schnell gegebenen Diagnosen.


    Vlg Verena

  • @ Verena :gut::gut::gut:


    Das sehe ich genauso! Meine Hündin ( :!: ) macht das auch und wenn man genauer hinschaut, traut sie sich das selber nur bei eher unsicheren und abgelenkten Hunden. Sie würde das nie bei einem Hund wagen, der kontra gibt, und über die genauen Gründe kann man durchaus spekulieren. Klar versucht sie in gewisser Weise "Punkte" zu machen, wo sie sich welche ausrechnet, aber es ist oft auch als gewisse Übersprungsreaktion sichtbar; bei manchen Hunden kann das durchaus auch als Stressabbau eingeordnet werden...


    Es ist in der Hundewelt nicht immer nur alles schwarz und weiß! Man muß schon genauer hinsehen!

  • ich bin sehr verwirrt. mein alter hund war definitiv ein dominanter hund, und sie hat dieses verhalten auch gezeigt, aber in massen, vielleicht ein zwei mal, manchmal gar nicht. sie hat aber auch anderes dominantes verhalten gezeigt, sie hat sich quer vor die andren hunde gestellt, sie war nie der hund der sich auf den ruecken gelegt hat. da war alles klar.
    aber elliot zeigt ausser dem besteigen sonst kein dominantes verhalten.Jedenfalls soweit ich das beurtelen kann.
    besonders bei groesseren hunden ist er sehr unterwuerfig. wie gesagt er ist eher ein aengstlicher hund.
    soll ich ihm den verbieten die anderen zu bespringen oder nicht?? wenn es nur mal zwischendurch waere waers mir egal, aber das ist dann ja fast die ganze zeit. Sein lieblingsobjekt ist der hund unserer besten freunde also nd die beiden staendig zusammen. So langsam krige ich den eindruck das Jennys besitzer das ganze als stoerend empfinden.
    Ansonsten wuerde ich ja dafuer plaedieren den hund einfach hund sein zu lassen.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens kostenlose Futterproben!


    Liebe Grüße Paul hugging-dog-face


ANZEIGE