ANZEIGE

Dringend Hilfe was kann mein Welpe haben?

  • Hallo


    Ich mache mir unheimliche Sorgen wegen meinem 10 Wochen alten Beauceron Welpen.
    Er hat von dem Moment an wo ich ihn nach Hause nahm nicht so wirklich mit Eiffer gefressen. Am Anfang dachte ich mir es lege daran dass alles neu ist und er sich auch an meine Hündin gewönnen müsse.
    Doch mittlerweilen fasst er beinahe kein Fressen mehr an egal was ich ihm auch gebe ( Reis mit Fleisch, andere Sorten, Yoghourt, Eier, Mit und ohne Wasser......).
    Er geht andauernd zum Wasser und trinkt etwas, nicht viel doch er geht oft. Zum pinkeln gehen wir normal wie es bei einem Welpen eben sein sollte: Nach dem fressen, nach dem schlafen, nach dem spielen... so ungefähr jede Stunde. Dann mach er auch sofort Pipi und wenn ich weiter gehe bleibt er immer wieder mal stehen und lässt nocht Tröpfchen kommen. Am Anfang habe ich mir gedacht es wäre schon so eine Rüdenmacke!
    Na ja dafür ist er eh zu klein.
    Ich habe jetzt unheimliche Angst er hätte was an den Nieren? Morgen gehen wir zur Blutanalyse und ab Mittwoch oder Donnerstag bekomme ich das Resultat.
    Da er erst 10 Wochen alt ist hat mein Freund schon gemeint wir würden ihn doch aber nicht quälen und schon Infusionen geben fals er so was hätte? Das wäre doch kein Leben für den Kleinen?
    Nun ja man soll ja nicht vor den Wagen laufen zumal er heute mittag mal wieder gut gefressen hat für seine Verhältnisse.


    Kennt Jemand sich aus mit Nierenkrankheiten? Gibt es da verschiedenen Stadien? Und Eure Meinung würdet Ihr bei einem solch jungen Hund der schwer krank ist noch Therapien machen wie zb. an den Tropf von Zeit zu Zeit oder Spritzen?????


    Danke Euch


    Leeloo

  • Hallo,
    also ich denke therapie lohnt sich immer!
    Hatte leider auch einen sehr schwer Nierenkranken Hund, bei dem man das ganze zu spät festgestellt hat.
    Mit Nierendiätfutter zB von Hill's und einer Diät kann auch ein Nierenkranker Hund sehr gut zurecht kommen.
    Infusionen sind nicht täglich nötig....
    Geb deinen Hund bitte deswegen nicht auf.
    Vielleicht hat er auch gar nichts, das wünsch ich mir für euch.
    Lass den hund bitte wenn er es hat therapieren und lass ihn nicht einfach so sterben. Ein Hund der Nierenversagen hat, muss man sagen, geht leider ohne menschliche hilfe regelrecht ein. Er vergiftet innerlich und das ist sehr schmerzhaft.
    als man es bei meinem Rüden feststellte war es viel zu spät....erst nachdem er laufend wasser gespuckt hat und futter verweigert hat, hat der ta die diagnose feststellen können.
    Habt ihr auch schonmal an zucker gedacht??

  • bitte geht zu einem guten tierarzt!!!


    nicht zu einem, der sein handwerk nicht versteht, davon gibt es immer noch genug, leider.



    ich wünsche euch viel glück


    Christian

  • Hallo
    Danke


    Ich habe einen sehr guten Tierarzt der schon seit 20 Jahren unser TA ist und nicht nur die Hunde meiner Eltern sondern auch meiner Schwester behandelt hat. Trotzdem werde ich mir auch noch eine Zweite Meinung hollen bei einem TA den ich auch gut kenne wegen der Pferde.
    Der erste Hund meiner Schwester hatte ein Nierenversagen und musste nach 1 Jahr behandlung und Höhen und Tiefen doch erlöst werden. Daher ist wohl klar dass meine Schwester mir sagt Sie würde es nie wieder so weit kommen lassen. Lieben heist los lassen können!!
    Morgen nachmittag bekommen wir das Resultat der Blutananlyse. Dann wird noch ein Ultrashall gemacht.
    Mein TA hat mir geraten gut zu überlegen was ich machen werde da es sich hier um einen 10 Wochen jungen Welpen handelt. Er sagte fals die Nieren nicht arbeiten oder nicht genug würde dies nicht besser werden und der KLeine müsse gross werden und stark. All dies sei nicht einfach ohne einen Welpen der gut friesst. Bei allen Medikamenten solle ich mir bewusst sein dass der Kleine dann mit 1 oder 2 Jahren sein Ende findet
    Wann ich mir das antun möchte sofort oder in einem Jahr?
    Meistents sei es Egoismus warum man sich nicht lösen kann doch ich müsse auch an meine Hündin denken von 1 Jahr.
    Jetzt warten wir ab.
    Mein Freund ist der Meinung dass wenn der Kleine etwas hat was zu behandeln ist und er mit Medikamenten oder Extra Futter gut leben kann und gross werden kann dann ist ja alles ok. Sagt man uns aber seine Krankheit sei ein Todesurteil wir könnten es nur rausschieben mit Allmöglichem dann sollte es wohl vorbei sein ohne dass der Kleine noch Infusionen oder wirklich krank werden muss.


    Ich weis es ist sehr schwierig solch eine Decision zu treffen, ich kann es auch nicht. Meinem Freund tut das Ganze auch weh doch kann er etwas nüchtern sein als ich. Ich hoffe nur dass es nichts Schlimmes ist.


    Leeloo

  • Hallo


    Ich wollte meinem Thema natürlich die letzten Neuigkeiten zufügen damit jeder der interessiert ist doch weis was los ist.
    Meinem Kleinen geht es gut. Er frisst seit fast 14 Tagen ganz normal ( mit Ausnahme von 1-2 Tagen wo er keine Lust auf seine ganze Portion hatte ).
    Er hat immer nur zugenommen und wiegt jetzt 16kg900 mit 13 Wochen.
    Nicht mal sein Vater war so schwer in dem Alter und der ist ein mächtig grosser Kerl geworden.
    Seine ersten Blutwerte waren nicht gut ( Phosphor zu hoch, Anemie ) die zweite war etwas besser doch noch nicht perfekt. Auf der Ecchographie sah man nichts annormales , seine Nieren und Leber sehen ganz normal aus. Und zwei Aerzte haben mir gesagt dass der Kleine ganz in Ordnung ist ich solle abwarten den solche Blutwerte können bei einem Welpen vorkommen und auch wieder normal werden im Alter ohne dass ein Schaden vorkommt.
    Auch die Leute vom Labor haben mir bestätigt dass anscheinend Welpen öfters schlechtere Werte haben die aber nichts bedeuten. Bei einem erwachsenen Hund wäre es schlimmer.
    Dazu kommt dass mein Kleiner das Auto fahren zwar verträgt aber ab 30 Minuten kommt es vor das er sich übergeben muss und dies war zweimal der Fall als wir beim TA ankamen. Auch dies kann die Werte verändern hat man mir gesagt.
    Da der Kleine ganz normal frisst und zunimmt und auch seine Frekalien ganz normal sind und vor allem da er quick lebendig ist soll ich mir keine Gedanken mehr machen.
    Jetzt sind wir natürlich happy :gut:
    In ungefähr 3-4 Monaten wird sein Blut nochmal kontrolliert.
    Ich habe keine Ahnung woher das Alles gekommen ist??? Doch genau so wie er aufgehört hat zu fressen ... fing er auch wieder an???
    Tschüssi


    Leeloo

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hi,


    manchmal mäkeln junge Hunde eben rum und man tendiert leicht dazu, immer wieder das Futter zu wechseln und erzieht sich so den Hund zum extrem Mäkler........nur so als Gedanke...hatte nämlich selbst nach 6 Monaten ca. 10 kleine Beutel unterschiedlichstes Futter daheim und immer wieder wollte sie es nicht ;-) ......



    Also habe ich dann den Rat meiner Freundin beherzigt und einfach abgewartet, bis sie das gereichte Futter frisst. Den früher oder später hatte sie definitiv Hunger ;-)....hat zwar 2 Tage gedauert aber seid dem frisst sie ALLES.


    Liebe Grüße
    Alexandra

ANZEIGE