ANZEIGE

Geschwister Terror!

  • Unsere Welpen sind mittlerweile 10 Wochen alt und spielen natürlich viel miteinander.
    Es handelt sich um Bruder und Schwester.
    Jetzt wird das Spiel aber immer wilder und unkontrollierter.
    Sie beißen sich sehr und es schaukelt sich sich stark hoch.
    Der Rüde schreit und kreischt immer, als würde er umgebracht!
    Man kann die beiden in dieser Phase auch kaum ablenken. Spielen hält nur kurz an, ein energisches "AUS" ist nach wenigen Augenblicken vergessen...und bei jedem Gezanke spazieren gehen, kann man auch schlecht, zumal dort das Gezanke oft weitergeht.
    Wer hat gute Tipps, was man machen kann?
    Unsere Hundeschule hat nämlich eine Woche Urlaub :help: !

  • Hallo
    wichtig ist das du die Regln aufstellst, klar ist nicht einfach, aber noetig.
    In wieweit ist es denn spiel und inwieweit wirklich aggressiv?
    ein timeout kann dann auchmal gut tun, vielleicht ab in die Box fuer ein paar minuten.

    "Alles wissen, die Gesamtheit aller Fragen und Antworten, sind im Hund."
    Franz Kafka

  • Hi,


    ich würde die Racker definitiv regelmäßig trennen und getrennt mit ihnen an dem Gehorsam arbeiten....ansonsten hats Du bald 2 Ignoranten, die sich für Dich nicht mehr wirklich interessieren.


    Warum habt ihr ausgerechtnet 2 Wurfgeschwister, eine eigentlich nicht wirklich günstige Konstelation..würde mir persönlich keine 2 Welpen gleichzeitig antun ;-)


    Gruß
    Alexandra

  • Das wir jetzt 2 haben, war nicht geplant! Eigentlich sollte nur Peggy kommen, aber dann sind die Interessenten für JayJay abgesprungen und er kam erst mal zu uns, geplant aber als Pflegestelle.
    Naja...und dann hat meine Schwester ihn adoptiert.
    Die beiden sind die größte Zeit tagsüber zusammen. Gegen späten Nachmittag/Abend werden sie getrennt und dann kann man auch schön mit den beiden spielen.
    Peggy lernt schon prima Sitz und Platz und läuft Achten durch die Beine.
    Wenn sie zusammen sind, ist das so gut wie unmöglich!
    Gut, dann liege ich ja mit der Theorie des Eingreifens so falsch nicht. Ich habe bis jetzt auch einige Stimmen gehört, die sagten, man solle sie lassen, da es schon Rangkämpfe wären.
    Aber die Mutter greift doch auch ein, wenn es zu wild wird.
    JayJay ist halt auch ein arger Waschlappen, der zwar gerne dominant wäre, aber schreit wie am Spieß, wenn man ihn nur schief anschaut!

  • Hallo JayPeg,


    ich halte ein Geschwisterpaar auch nicht für eine glückliche Konstellation aber nun sind sie mal da und es liegt an Dir klare Regeln aufzustellen!


    Wenn meine drei im Garten spielen (Lea, 3 Jahre - Cody, 2 Jahre - Tano, 12 Wochen) und es wird zu wild gehe ich auch dazwischen. Ein Abbruchkommando für alles was gerade getan wird (bei mir ist das "Schluss") kann da sehr hilfreich sein, allerdings hab ich den Vorteil dass die beiden Grossen das Kommando schon kennen und auch befolgen :wink: !
    Du musst es halt mit jedem getrennt üben. Ausserdem geh ich oft mit jedem einzeln spazieren wo dann auch geübt wird (vor allem Tano muss auch ohne Rückendeckung seine Erfahrungen machen) oder mit zwein abwechselnd - also mit Cody und Tano oder Lea und Tano!


    Liebe Grüsse
    Silvi

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


ANZEIGE