ANZEIGE

Halsband Problem

  • hallo zusammen!


    Ich habe seit etwas mehr als 5 WOchen einen süßen Cocker Spaniel Welpen (3 Monate).
    Sie (lara) ist sehr aufgeweckt und geht gerne "Gassi". Sie geht auch schon wirklich brav an der Leine, da gibts überhaupt keine Probleme :freude:
    Allerdings wir das Halsband anlegen jedes Mal zu einem (kleinen) Problem. Ich lass sie meistens "Sitz" machen (was sie auch macht), doch wenn ich mit dem Halsband in Richtung Kopf komme, beginnt sie es zu beißen, schaffe ich es dann doch es um den Hals zu legen, beginnt sie meine Hände und Handgelenke zu beißen (und das ziemlich wild), auf "Nein" reagiert sie da überhaupt nicht (obwohl sie sonst gut darauf reagiert). Das schlimmste ist dann das Schließen von der Schnalle, das geht nicht so schnell, und so hat Lara genügend Möglichkeiten meine Hände zu bearbeiten.
    Ich persönlich glaube nicht, dass diese Beißerei bösartig gemeint ist, eher spielerich. Trotzdem nervt es mich sehr!
    ich wäre echt dankbar über einen Ratschlag, wie ich Lara diese ZWickerei abgewöhnen kann!
    :?:

  • Hi
    Tja für die Kleine bedeutet das Halsbandanlegen "Spielzeit"! Legst Du Deinem Welpen das Halsband nur beim Spaziergang an? Wenn ja, würde ich Dir empfehlen, es auch zu anderen Zeiten anzulegen wie z.B. beim Fressen oder Schlafen. Ich denke, wenn eine gewisse Normalität mit dem Halsband verknüpft wird und nicht nur der tolle spaßige Spielespaziergang, dann wird sich das bessern. Bis es sich bessert würde ich sagen, dass Du dem Halsbandanlegen keinerlei Aufmerksamkeit widmest, sondern es einfach so schnell wie möglich durchziehst. Hund einfach nicht beachten, auch wenn es weh tut, aber je mehr man die Hand wegzieht und einen kleinen Wirbel drum macht, desto lustiger wird es für den kleinen Lütten.
    LG Maren und Sydney


    P.S. Kann mich noch an meine absolut zerkratzten und zerbissenen Arme und Beine erinnern. War teils ganz schön schmerzhaft, aber das geht vorbei ;-)

    Wir schenken unseren Hunden ein klein wenig Liebe und Zeit.
    Dafür schenken sie uns restlos alles, was sie zu bieten haben.
    Es ist zweifellos das beste Geschäft, was der Mensch je gemacht hat.


    (Roger Caras)

  • Hallo.
    Versuche es doch mal mit einem Halsband, das groß genug ist, z.b. mit einem Stop, um es ihr über den Kopf zu streifen. Dann nimmst Du in der einen Hand das Halsband und hälst es so fest, das Du es ihr leicht über den Kopf streifen kannst und in der anderen Hand hälst Du ihr ein Leckerchen hin, das sie nur durch das Halsband bekommt. Dann verknüpft sie mit dem Halsband etwas positives. Wenn das einige Male klappt, kannst Du es mit dem normalen Halsband mit Schnalle versuchen, Du zeigst ihr das Halsband, läßt sie daran schnuppern und legst es ihr um. Macht sie Theater hörst Du sofort mit der Aktion auf, legst das Halsband weg, ignoriest sie einige Minuten. Dann versuchst Du es noch mal, zeig ihr zwischendurch auch mal das Leckerchen in Deiner andern Hand.
    So funktioniert das eigentlich bei WElpen ganz gut, sie verstehen das schnell und lassen sich auch nach kurzer Zeit das Halsband umlegen. Du brauchst Geduld, nicht sofort aufgeben.
    Viel Glück.
    Gruß
    Gabi

  • Hallo Tschutschimaus,


    vielleicht kannst Du Lara ja "überlisten" und ihr ein kleines Leckerchen geben. Während sie es kaut, dann schnell das Halsband überstreifen. Verbunden mit einem feeeeeeeein wird sie merken, dass Halsband anziehen was Tolles ist, auch wenn man nicht zwickt und zwackt. ;-)


    Liebe Grüße, Mark

  • Danke für eure Tipps! :wink:
    Das mit den Leckerlis hab ich schon probiert, aber sie schlingt es so schnell runter, da hat man kaum Zeit irgendwie mit dem HAlsbandanlegen weiterzukommen!
    Ich denk auch, dass sie das Halsband mit "Spiel und Spaß" verbindet und der Spaß (für sie) halt schon mit dem Anlegen beginnt :)
    kann man ihr ja auch nicht verübeln :-)


    Tja, werde auf jeden Fall eure Ratschläge ausprobieren.
    Bin voller Hoffnung dass es klappen wird!


    Ja, mein Hände und Finger sehen echt aus, als wenn ich eine chronische Vorliebe hätte durch Rosengärten zu laufen! Aber ich denke, diese ZWickerei und Beißerei ist schon etwas besser geworden!


    Nochmals danke!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Zusätzlich zu den schon gegebenen Ratschlägen:


    stelle täglich deine Kleine auf einem Tisch. Dann ist Bürsten, Ohren- und Pfötchenkontrolle auf dem Programme, Leftzen hochzeihen und Gebiss (geschlossen) entblossen, Halsband anlegen, auf dem Rücken legen, Halsband irgendwann wieder abziehen, Stehübungen wie für Ausstellungen, usw. Das Ganze ist erzieherisch sehr wertvoll, vertieft eure Beziehung, gibt der Kleinen Vertrauen, Ruhe und Disziplin. Leckerchen nur am Schluss, oder höchstens ein mal zwischendurch, z.B. für Abliegen lernen, damit die kleine Cockerdame nicht "explodiert". Dafür setze deine Stimme ein! Mit einem solchen Alltagstraining wird es sicher viel besser! :blume: :flehan:

ANZEIGE