Löseplatz zu aufregend? Tipps gerne gesehen

  • Hallo Zusammen,


    ich bin neu hier, habe aber schon einige Themen interessiert gelesen :smiling_face_with_hearts:


    Seit zwei Wochen bin ich stolze Halterin einer Kooiker-Dame, die inzwischen 11 Wochen alt ist. Sie macht sich wirklich super! :smiling_face_with_heart_eyes:


    Nur ein „Problemchen“ haben wir: der Löseplatz scheint zu aufregend zu sein. Ich wohne mit ihr in einer Wohnung auf einem Bauernhof, ohne eigenen Garten aber dennoch im grünen. Direkt neben dem Eingang der Haustür (nicht Wohnungstür, da ich im 1. OG wohne) ist ein Grünstreifen mit vereinzelten Büschen. Nachts klappt es einwandfrei und auch früh am Morgen oder abends wenn sie müde ist. Tagsüber bringe ich sie runter, sage ihr sie solle Pipi machen aber die kaut nur an allem rum was ihr in den Weg kommt. Äste, Wurzeln, auch mal ein Stein. Heute hat sie dann sogar angefangen ein Loch zu graben. Oben wieder angekommen dauert es nicht lange bis ich irgendwo eine Pipi-Pfütze finde.


    Einen „langweiligeren“ Platz habe ich hier nicht (eigentlich ist es auch nur ein Grünstreifen mit ein paar kleinen Bäumchen). Deswegen gehe ich manchmal mit ihr in paar Meter in der Hoffnung, dass sie von all den Reizen entfernt besser zur Ruhe kommt. Aber es ist doch recht schwer. Egal ob mit Leine oder ohne Leine.


    Habt ihr Tipps für mich? :woozy_face:


    Danke! :relieved_face:

  • Ja -durchhalten.

    Das ist ein kleines doofes Baby in einer großen spannenden Welt. Mach weiter wie bisher das spielt sich ein.

    Glaube mir wir haben schon viele Welpen groß gezogen. Wir hatten alles. Von Lionn der tagsüber alle 10min (!!) musste bis Caya die mit 8 Wochen schon 3-4 Stunden einhalten konnte. Von Felix dem ich noch ein Katzenklo kaufen wollte als er fast 5 Monate alt war bis Lionn der nachts einfach auf der nassen Zeitung schlief (damals hatten wir noch Zeitung).

    Aber am Ende haben sie es alle gelernt :smiling_face_with_halo:

  • Ich kann Lionn beipflichten: durchhalten!

    Habe ebenfalls einen Welpen hier und eine doch recht reizarme Umgebung am Feldrand und am Ende einer Spielstraße. Trotzdem findet das kleine Luder im Garten manchmal immer etwas, das spannender ist als das Lösen – und wenn's nur Laub ist, das rumliegt.

    Persönlich finde ich es inzwischen besser, mit Shadow kurz den Feldweg hochzulaufen. Da lass ich sie frei rennen, schnuppern und dann fließt das Pippi oft von ganz allein nach wenigen Metern.


    Du wirst sehen, im Laufe der Zeit wird das besser =)

  • Ich würde immer weiter mit ihr an diese Stelle gehen zum Lösen. Teilweise hat sie sich es ja schon gerafft, was dort zu tun ist. Tagsüber vergisst sie es halt beim Spielen.


    Manche Hunde laufen auch gerne erstmal ein ganzes Stück bevor sie sich lösen. Mein älterer Rüde braucht (tagsüber) auch seine 500 - 800m bevor da irgendwas kommt.

  • Ach super. Herzlichen Dank für das Mutmachen. Mich „stresst“ es ehrlich gesagt überhaupt nicht, dass sie noch so viel drinnen macht. Sie ist ja auch erst seit zwei Wochen bei mir :)


    Es ist eher, dass ich dachte ich mache etwas falsch oder sollte etwas anders machen. Nur wenn sie alles (!) spannend findet, ist das etwas schwer :D


    Ich hab es gestern Abend und heute versucht, dass ich einfach mit der Leine rausgehe damit sie nicht überall hinkann. Aber bis jetzt: Fehlanzeige :D

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Ach super. Herzlichen Dank für das Mutmachen. Mich „stresst“ es ehrlich gesagt überhaupt nicht, dass sie noch so viel drinnen macht. Sie ist ja auch erst seit zwei Wochen bei mir :)

    Das war hier am Anfang auch so. Man muss sich erst zusammen einspielen. Ich hatte vorher noch keine Hundeerfahrung, geschweige denn einen Welpen und konnte die erste Zeit nicht deuten, wann der Knirps raus musste. Foglich bin ich lieber einmal zu viel, als zu wenig gelaufen. Und wenn ich dann gepokert habe und dachte, ich könne zuerst fix auf Klo, ging die Pfütze beim Welpi daneben :ugly:


    Shadow ist inzwischen 4.5 Monate alt und jetzt so weit, dass ich sage, mit der Stubenreinheit klappt es gut und sie zeigt rechtzeitig und zuverlässig an. Aber auch gestern hatten wir'ne Pfütze, weil sie beim Spielen draußen mit ihrer Freundin Franzi vergessen hatte zu puschern und ich nicht aufmerksam genug war, weil im Gespräch mit Franzis Herrchen :pfeif: Da ist es dann direkt nach dem Heimkehren im Haus passiert.


    Ich vermute mal ganz stark, dass du bei jedem Pippi hart eskalierst, als hätte dein Welpi den Nobelpreis gewonnen? =)

  • Ach wie witzig. Gut auch so einen Erfahrungsbericht zu hören :D ich dachte ich hätte Hundeerfahrung. Also ich wusste, weil ich mit Hunden aufgewachsen bin, dass ich später gut mit ihnen umgehen kann und das die Welpenzeit eine besondere Herausforderung ist, aber das man sich selbst doch so oft in Frage stellt, hätte ich nicht gedacht :D

    Aber es ist eine so schöne Herausforderung :) :)


    Ich lobe sie schon aber jetzt habe ich das Gefühl es sollte mehr sein :D :)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!