Zusammenführung mit Minischweinen...

  • ANZEIGE

    Hallihallo liebe Forumsgemeinde! :winken:

    Am Stall, in dem meine Pferde stehen, sind zwei Minischweine eingezogen.
    Gerade mal 10 Wochen alt und sooooo süß! :herzen1::herzen1::herzen1:


    Jessa findet sie sehr sehr spannend. Ich vermute, sie hat sie zum Fressen gern :fear:


    Aktuell sind die Schweine noch sehr klein, weshalb wir von einer Zusammenführung mit den Hunden noch absehen.

    Später sollen sie aber im besten Fall miteinander auskommen.


    Hat da jemand Erfahrungen oder Tipps, wie man die Zusammenführung gestalten könnte, damit es kein Schweinebraten für den Hund wird? :headbash:
    Wie sollte ich mich (auch jetzt schon) am besten verhalten, um Jessa möglichst gut an die Schweine zu gewöhnen und sie ihr nicht noch "schmackhafter" zu machen?


    Beim ersten Kontakt wird sie definitiv einen Maulkorb tragen und ich werde einen Abbruch vorbereiten. Lieber wäre mir allerdings, wenn ich den gar nicht erst anwenden muss ;)

    Im Stall kann sie die Schweine immer sehen/riechen/hören., hat aber keinen direkten Zugang zu ihnen.
    Derzeit lässt sie sich gut abrufen, wenn sie sich zu sehr auf die Schweine fixiert. Sie ist also definitiv ansprechbar und mit einem Abbruch auch sofort abzuholen.


    Wenn die Schweine quietschen reagiert sie aber schon extrem triebig :verzweifelt:


    Vielleicht hat hier ja jemand den ein oder anderen Tipp für mich :tropf:


    Vielen Dank schon mal!

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • Wenn die Schweine quietschen reagiert sie aber schon extrem triebig

    Ja, das ist ein ziemliches Problem mit Schweinchen - die sausen rum wie blöde und sie quietschen wie blöde.

    Das triggert viele Hunde.


    Direkten Zugang Hund-Schwein sollte man z. Zt. aus seuchehygienischen Gründen eh NICHT zulassen, wenn die Schweinchen ordnungsgemäß gemeldet sind, müsste es eigentlich auch bereits ASP-Infos vom Amtsvet gegeben haben.


    Grundsätzlich sind sich Hunde und Schweine in ihrer Kommunikation sehr nahe und verstehen sich recht gut.


    Da sind mal meine Dogge Cara, mein Edelschwein Freddy und eins der Wollschwein-Jungschweinchen zu sehen:


    2ee531d23d542b482551d5d7a.jpg

  • Danke dir für deinen Beitrag :tropf:


    Das Schwein auf dem Foto ist ja mega :mrgreen-dance:

    So groß werden die Minis zwar nicht, aber mein Hund ist ja auch keine Dogge - also passt der Größenvergleich wieder :D


    Dann hoffe ich mal, dass sie sich noch besser verstehen lernen :nicken:

  • ANZEIGE
  • Ich schließe mich McChris Beitrag an. Wir kennen das von einem Bauernhof, wo wir zu normalen Zeiten relativ oft hinfahren. Zwar haben sie einen Deutschen Schäferhund und wir einen braunen Labrador, aber das ändert gewissermaßen nichts und uns wurde dasselbe erklärt.

  • Also einfach noch ein bisschen abwarten, bis die Ferkelchen ausgewachsen sind (mal abgesehen davon, dass eine Zusammenführung aus den von McChris genannten Gründen aktuell eh nicht möglich wäre) und dann könnte es gut funktionieren, weil sie eine "ähnliche Sprache" sprechen?

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ja.

    Der Hund muss halt lernen, dass die Schweinchen keine jagdbaren Tiere sind und sie dazugehören.

    Lass ihn anfangs angeleint, falls die Schweinchen mal quiekend lossausen, das triggert Hunde schon arg.

    Bis dahin würde ich gar nicht zuviel Augenmerk auf die Schweinchen legen - also nicht extra davorhocken mit Hund, das erweckt bei manchen Hunden nämlich einen falschen Eindruck.

    Hier war das bei verschiedensten Hunden anfangs mehr ein "ja, da sind Schweine, komm weiter". Ehe die Hunde Kontakt aufnehmen durften, haben sie erstmal gelernt, die Schweine links liegen zu lassen.

  • Ja, ich schliesse mich auch an, strikte Trennung von Ferkeln und Hunden!


    Die Schweine wecken im jungen Alter natürlich den Jagdtrieb in den Hunden, weil sie in den ersten Jahren wirklich sehr gerne umhertoben und spielen.

    Sind die beiden gut und sicher untergebracht mit Wärmelampe? Sie brauchen auch Schutz vor Marder und Fuchs, nicht nur vor den Hunden.


    Ansonsten ist noch Vorsicht geboten je nach Bundesland, dass da nicht plötzlich Vorschriften kommen vom Vet-Amt (Doppelzaun, Desinfektions-Schleuse, Stallpflicht, etc.) je nach Lage mit der ASP und je nach Vet.Amt..
    Sind die Besitzer gut aufgeklärt über die Vorschriften zur Schweinehaltung (= Nutztiere, leider immer noch)?


    Wenn die Schweine dann mal ausgewachsen und ruhiger sind (ausgewachsen erst mit 4 - 5 Jahren!), klappt das Zusammenleben mit Hunden i.d.R. sehr gut. Meine Schweine interessieren sich nicht für die Hunde, die Hunde umgekehrt nicht für die Schweine, sie ignorieren sich gegenseitig.

    Smilla, KH Chihuahua, geb. ca. 2009, seit Weihnachten 2017 bei mir

    Bongo, LH Chihuahua, geb. 18.4.2011, am 12.5.2020 eingezogen


    Und im Herzen... Morelka, KH Chihuahua, geb. ca. 2006, gest. 19.6.2018

    Vicky, "katalanisches Windspiel", geb. ca. 2010, gest. 17.4.2020

  • So groß werden die Minis zwar nicht, aber mein Hund ist ja auch keine Dogge

    Die Schweine werden ausgewachsen natürlich grösser als Dein Hund. Minischweine können zwischen 60 - 120 kg wiegen ausgewachsen (mit 4 - 5 Jahren).

    Smilla, KH Chihuahua, geb. ca. 2009, seit Weihnachten 2017 bei mir

    Bongo, LH Chihuahua, geb. 18.4.2011, am 12.5.2020 eingezogen


    Und im Herzen... Morelka, KH Chihuahua, geb. ca. 2006, gest. 19.6.2018

    Vicky, "katalanisches Windspiel", geb. ca. 2010, gest. 17.4.2020

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!