Junghund bellt in verschiedenen Situationen

Es gibt 5 Antworten in diesem Thema, welches 1.039 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von physioclaudi.

  • ANZEIGE

    Hallo alle zusammen!


    Ich habe schon einige Male andere Threads durchgelesen, möchte aber nun trotzdem einmal konkret nachfragen, was ihr mir raten würdet. Wir haben einen fast 6 Monate alten Golden Retriever Rüden und seit einigen Wochen schon folgendes "Problem" (neben ein paar kleineren crazy-dog-face)


    1. Punkt: er bellt zu Hause bzw. auch im Garten wenn er unbekannte Geräusche hört bzw. Geräusche eben, die er nicht zuordnen kann und versucht dann, so nah wie möglich an dieses Geräusch heran zu kommen; ODER wenn er ein Auto herfahren sieht oder bspw. die Nachbarn durchs Fenster sieht, wird auch gebellt, zum Fenster hin gerannt und dann bleibt er da sitzen, bis man ihn wegholt... - ist es der richtige Weg, wenn ich ihn einfach wortlos aus der Situation heraushole?


    2. Punkt: wenn wir ihn irgendwohin mitnehmen, bisher dank Corona nur zu Eltern und Schwiegereltern, kommt er sehr schwer zur Ruhe und setzt sich oft vor jemanden hin und bellt diesen dann in meinen Augen fordernd an (Hunger ausgeschlossen, und auch wenn er sich gerade gelöst hat und gerade vorher ein Spaziergang war) - ist da ignorieren der richtige Weg? Mit einem Kong oder einer Schleckmatte ist er da immer ruhig, aber sobald er damit fertig ist, fängt es wieder von vorne an...


    Danke schonmal fürs Durchlesen...

  • Hmm, schade dass sich keiner dazu äußern mag. Habe ich vielleicht unverständlich geschrieben?


    Was ich mich auch noch fragen würde: Wenn das jetzt so eine "Angstphase" wäre wegen dem Bellen bei Geräuschen oder wenn er jemanden sieht - sollte man diese Dinge dann vermehrt machen, damit er sich daran gewöhnen kann oder wird es dadurch eher schlimmer und man sollte ihn eine Weile nicht diesen Reizen aussetzen damit er sich nicht so hineinsteigern kann?

  • Ich würde vermuten, dass er Stress hat....und zwar in allen Situationen, die du beschreibst. Beim Garten und in der Wohnung, da hört es sich für mich nach Kontrollverhalten und Wach/Schutztrieb an.

  • ANZEIGE
  • Kommt ein bisschen auf den Hund generell an.

    Wenn meine im Garten nen Dicken machen, weil sie was hören, dann gehe ich hin, gucke sozusagen nach, sage ihnen dass das so ok ist und gehe wieder. Wird dann weiter gebellt, breche ich das ab. Wird sich reingesteigert müssen sie ins Haus.

    Im Haus gehe ich nicht mehr gucken, weil mein Sheltie jedes Mal ne Party feiert und meint wenn Mutti sich bewegt ist Action angesagt, da breche ich ab. Bellen aus Angst, weil seltsame Geräusche da sind, mal ausgenommen.


    Wenn ihr zu Besuch seid würde ich das nicht tolerieren, dass er Leute anbellt. Lass die Leine dran, hab den Hund neben Dir und stell den Fuß auf die Leine. So dass sich hinlegen am angenehmsten ist. Das klappt an sich recht schnell. Und der Hund hat einfach Sendepause.

    Nebenbei würde ich vllt ne Decke als seinen Platz dabei haben und zuhause ein Deckentraining machen.

  • ok danke schonmal für eure Antworten! Stress - kann ich mir schon vorstellen, dass das zutrifft. Ich finde es eben so schwierig zu sagen, ob es sich eher um Angst/Unsicherheit oder Wach/Schutztrieb handelt oder handhabt man das im Endeffekt trotzdem gleich? Und wie erkenne ich den Unterschied?


    Hätte jemand vielleicht Literaturempfehlungen zu diesem Thema? Habe einige zur Golden Retriever Ausbildung und noch ein paar von Martin Rütter, finde aber leider nirgends konkrete Empfehlungen für unser Problem...


    Danke euch schonmal!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Auf die Entfernung kann Dir das keiner sagen, denke ich. Bellen bei Geräuschen ist natürlich für einen Hund durchaus ein normales Verhalten.

    Vor Leuten sitzen und sie anbellen ist schon eher frech. Mein Collie hat auch mal so Ideen gehabt. Ich habe eine Zeitlang Besuch ermutigt einem Kontakt aufnehmenden Hund ein Leckerchen zu geben, ohne zu locken, nur wenn er von allein kommt. Meine Hunde stehen halt gar nicht auf Fremde, da dachte ich das macht Fremde quasi "schmackhafter".

    Na jedenfalls stand dann einmal der Collie vor dem fütternden Besuch und hat den fordernd angebellt, als kein Nachschub kam.

    Ich würde das nicht zulassen, wie gesagt Fuß auf die Leine, Hund nicht beachten. Erst motzen die ne Weile rum, irgendwann liegen sie dann.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!