Bauchweh durch Trockenkauartikel?

  • ANZEIGE

    Hallo,

    ich bin etwas verunsichert ob ich meinem Hund sein Lieblingstrockenkaukram geben soll oder eher nicht. Es geht um getrocknete Rinderschwanzenden (mit Fleisch drumrum und innen kleine Knochen). Zur Vorgeschichte: Lurko wird gebarft, wiegt ca 13 kg, ist 21 Monate alt und hat keine bekannten Unverträglichkeiten. Anfang Oktober hatte er er eine Magenschleimhautentzündung die aber mit 3 Tagen Magensäurehemmern und einer Woche Schonkost (Reis, Karotte und Huhn gekocht) erfolgreich behandelt wurde. Einen direkten Auslöser für die Magenschleimhautentzündung weiss ich nicht.

    Habe jetzt im Nachhinein aber interessante Beobachtung gemacht. Schon einige Wochen vor der akuten Gastritis (hat sich durch heftige Bauchschmerzen bemerkbar gemacht. Er musste nicht erbrechen) hat er angefangen mäkelig zu fressen. Oft hat er morgens gut gefressen und abends das exakt gleiche Futter kaum angerührt oder nur bestimmte Komponenten rausgefressen. Dachte er mag halt plötzlich keinen Fisch mehr z. B. aber es wurden immer mehr Komponenten die er raussortiert hat. Denke heute da hat es angefangen dass er manchmal Bauchweh hatte nach dem fressen und sich dann nicht so richtig dran getraut hat.

    Nach der Magenschleimhautentzündung frisst er wieder mit großem Appetit und mäkelt nicht mehr rum. Auch diverse Kauartikel hat er danach wieder mit mehr Begeisterung gefressen (vorher lag so ein Ochsenziemer durchaus mal 2 Wochen rum bevor er ihn in einer ruhigen Stunde vernichtet hat). Als einzige Änderung an seinem Futter schau ich seit der Gastritis, dass er es nicht mehr direkt aus dem Kühlschrank bekommt sondern es möglichst Zimmertemperatur hat (Haben gegen Ende des Sommers einen neuen Kühlschrank bekommen der wohl etwas kälter eingestellt ist) da ich vermute, dass durch zu kaltes Futter der Magen gereizt war und irgendein Auslöser dann die richtig fiesen Bauchschmerzen verursacht haben.

    Aktuell kann ich keinerlei Anzeichen von Bauchweh erkennen, getrocknete Kaninchenohren werden mit Begeisterung gefressen, Ochsenziemer weden meistens auch nicht mehr alt, aber irgendwie hab ich schiss ihm seine heiss geliebten Rinderschwanzenden zu geben. Das bekommt er eher selten und hat es damals 3 oder 4 Tage vor der Gastritis gefressen. Kann sowas ein Auslöser sein? Würdet Ihr es riskieren und mal wieder Rinderschwanzenden zum knabbern geben? Oder habt ihr sonstige Tips?

  • Ich denke mal nicht, dass die Kauartikel die Entzündung ausgelöst haben.

    Du sagst ja selber, dass dein Hund schon länger schlecht gefressen hat, bevor die Gastritis richtig ausbrach. Da wird schon eine längere Reizung vorgelegen haben und nicht durch einen einzelnen Kaurtikel ein paar Tage vorher verursacht worden sein.

  • ANZEIGE
  • So die Menge eines Kaninchenohres oder ein Streifen getrocknetes Rindfleisch oder Stück getrockneter Pansenca am Tag (kann aber auch mal ausfallen). Ab und an (einmal die Woche würde ich sagen) aber auch stattdessen etwas mächtigeres wie ein 10-12 cm Stück Ochsenziemer oder auch getrocknete Rinderschwanzenden mit den Knochen drin (die ich mich aktuell nicht traue zu verfüttern, obwohl er da so scharf drauf ist). Sowas wie eon getrocknetes Rinderohr mit Fell gibt es auch mal, dafür fällt dann aber meist auch eine Mahlzeit aus. Füttere eigentlich 2 Mal am Tag.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!