Vom Management in den Alltag - Aufregung beim Reiz

Es gibt 223 Antworten in diesem Thema, welches 18.301 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Vakuole.

  • ANZEIGE
  • ich habe tatsächlich viel Erfahrung mit vielen unterschiedlichen Hunden und ja es gibt die von dir beschriebenen- die sind aber selten wirklich wirklich wirklich selten. Die meisten profitieren von der Klarheit die mit der von mir beschriebenen Lebensweise einhergeht enorm.

    Aber das ist nicht jedermanns Sache einen Hund ernsthaft zu behandeln das ist mir auch nicht neu.

    Deine Erfahrung möchte ich dir gar nicht absprechen.

    Aber ich habe mit meinem verstorbenen Rüden über Jahre als Trainingshund für genau solche Hunde fungiert. Und nach meiner Erfahrung kann ich sagen, dass es sogar ziemlich viele solcher Hunde gibt. Ob aus Trauma heraus, oder weil es evtl jahrelang erstmal falsch gemacht wurde und das Verhalten dann so gefestigt war, kann ich dir nicht sagen. Aber soooo extrem selten sind diese Hunde definitiv nicht, oder vielleicht nur bei dir in der Gegend.

    Beinahe jedem auch erstmal pauschal zu unterstellen, seinen Hund nicht ernshaft zu behandeln (seltsame Wortwahl übrigens :ugly: ich behandle meinen Hund zB sehr ernst, weil ich durchaus um das Gefahrenpotenzial weiß) finde ich ziemlich dreißt.

    LG Saskia und das Bull-Terrier-Team


    Shira – Old English Bulldog *29.11.2010
    Lito – Irish Soft Coated Wheaten Terrier * 26.11.2016

    Sancho – Cane Corso und für immer unvergessen im Herzen

  • ich habe tatsächlich viel Erfahrung mit vielen unterschiedlichen Hunden und ja es gibt die von dir beschriebenen- die sind aber selten wirklich wirklich wirklich selten. Die meisten profitieren von der Klarheit die mit der von mir beschriebenen Lebensweise einhergeht enorm.

    Aber das ist nicht jedermanns Sache einen Hund ernsthaft zu behandeln das ist mir auch nicht neu.

    Deine Erfahrung möchte ich dir gar nicht absprechen.

    Aber ich habe mit meinem verstorbenen Rüden über Jahre als Trainingshund für genau solche Hunde fungiert. Und nach meiner Erfahrung kann ich sagen, dass es sogar ziemlich viele solcher Hunde gibt. Ob aus Trauma heraus, oder weil es evtl jahrelang erstmal falsch gemacht wurde und das Verhalten dann so gefestigt war, kann ich dir nicht sagen. Aber soooo extrem selten sind diese Hunde definitiv nicht, oder vielleicht nur bei dir in der Gegend.

    Beinahe jedem auch erstmal pauschal zu unterstellen, seinen Hund nicht ernshaft zu behandeln (seltsame Wortwahl übrigens :ugly: ich behandle meinen Hund zB sehr ernst, weil ich durchaus um das Gefahrenpotenzial weiß) finde ich ziemlich dreißt.

    naja meine Erfahrungen habe ich sowohl im in als auch Ausland gemacht und daher komme ich auch zu meinen Ansichten. Ich habe auch ungefähr erklärt was ich mit ernst nehmen meine dabei ging es nicht vornehmlich um ein eventuelles gefahrenpotenzial. Es ist keine Unterstellung sondern eine Beobachtung die allgemein gehalten ist - davon braucht sich eigentlich keiner angegriffen zu fühlen ich kenne hier niemanden persönlich aber bemerke eben einen Unterschied in der Einstellung zum Hund. Und beobachte eben auch das die so zu unterschiedlichen Ergebnissen zu führen scheint. Mehr eigentlich nicht.

  • ANZEIGE
  • Ich komm gerade nicht hinterher - sorry.

    Aber kurz dazu

    Um überhaupt einen Trainingsweg vorschlagen zu können, fehlt mir hier komplett in welches Verhaltensmuster der Hund fällt. Also, aus welchem Verhaltensbereich. Er regt sich auf, ja, okay. Aber was nutzt er dafür an Motivation ....?

    Was genau meinst du?

    Also ich versteh nicht so ganz was du meinst.


    Also was Alma genau tut? Aber dann schreibst du was von Motivation.


    Aus der Motivation folgt ja die Aktion.

    Aber was genau möchtest du wissen? Also was sie tut oder warum sie das tut?


    Ich kann da bei der Einschätzung auch nur auf das zurück greifen, was verschiedene Leute/Trainer mir gesagt haben die Alma mal kennen gelernt haben.

    Multikulti in der CH

    - - -

    Alma (Herder-Breton-Senfhund-Mix) 06.2017

    für immer im Herzen und jeden Tag vermisst † 12/2020 Milly

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Aber was bei uns die Wende gegeben hat ist das ich mich hinterfragt habe ob er das aushalten und können muss ? ? ?


    Meine Entscheidung war dann NEIN !!! muss er nicht ,denn die anderen Hunde sind ja das Problem .

    Mein Hund verhält sich richtig und sagt denen nur das sie zu aufgeregt oder unhöflich sind.


    Ich weiß ja nicht wo ihr wohnt und wie eure Gassistrecken sind , aber ich schaue mir die uns entgegen kommenden Hunde an und entscheide dann aus dem Bauch heraus ob das für uns eine wertvolle Begegnung wird oder eine auf die wir lieber verzichten.

    Ich Leine dann an und weiche aus , falls es doch einmal trotzdem zum Kontakt mit dem aufgeregten Hund kommt darf mein Hund ihm durchaus sagen das er ihn Sch..... findet. ;)

    Ich provoziere keinen Hundekontakt aber hier leben nun mal auch andere Menschen mit Hund und wenn die halt um ne Ecke kommen, dann sind die eben plötzlich da.

    Oder wenn ich um ne Ecke komme....


    Auf unserer grossen Gassistrecke ist das kein Thema, da latsch ich halt riessige Bögen und ins Feld rein. Kein Thema.

    Tut-Nixe die trotzdem kommen werden von mir per Wurfdisc, Schlüsselbund abgeschossen. Ich kenn da nichts.



    Und natürlich darf Alma die scheisse finden. Aber die darf man bitte scheisse finden, wärend man nicht kreischend vorne an der Leine hängt und nen Abbruch provoziert.

    Das ist einfach nervig für alle.

    Multikulti in der CH

    - - -

    Alma (Herder-Breton-Senfhund-Mix) 06.2017

    für immer im Herzen und jeden Tag vermisst † 12/2020 Milly

  • flywing paws meint die Motivation die dein Hund nutzt um auszuklinken. Also was tut sie und warum.

    Der Tonus von den Trainern die sie bisher gesehen haben war eben:

    Unsicherheit und Strategie "Angriff ist die beste Verteidigung"


    Ich dachte ich hätte das schon geschrieben.

    :ka:



    Ein paar User hier aus dem Forum kennen Alma ja auch Sambo71, Dogs-with-Soul, Joco und Co, Jacey, JediRitter, Rollbert

    Vielleicht können die ja ihren Eindruck von Alma mitteilen. Man wird ja selbst Betriebsblind und ich hab auch sehr viel Trainerinput zu ihr im Hirn.

    Multikulti in der CH

    - - -

    Alma (Herder-Breton-Senfhund-Mix) 06.2017

    für immer im Herzen und jeden Tag vermisst † 12/2020 Milly

  • Ich muss sagen die meisten hier sind echt geduldig und so verständnisvoll wie ich es nie sein könnte 2-4 Jahre und es läuft "ganz" gut. Nee. Dafür ist das Hundeleben zu kurz und meine Lebensqualität zu wichtig. Also hier ist das ein no go ein Perspektivwechsel kann da auch helfen - als meine junge Hündin jeden Hund anpöbeln wollte gingen meine Gedanken eher in richtig was wenn das jetzt eben keine anderen Hunde sondern zB Kleinkinder wären und Zack - vorbei war s mit dem Verständnis. Dann drehe ich meine Hunde im Alltag nicht zu meinen Vergnügen auf "der freut sich / der will spielen / der hat so süße macken " sondern nehm das Tier Hund als solches recht ernst. Das führt dazu das die generell sehr entspannt und damit Aufnahme fähiger sind auch in reizsituationen. Und damit erledigt sich das meiste. Ist also ein Gesamtpaket das mit der Einstellung Zimmer Hund beginnt.

    Sorry aber auf so nen Mist geh ich nicht ein.

    Multikulti in der CH

    - - -

    Alma (Herder-Breton-Senfhund-Mix) 06.2017

    für immer im Herzen und jeden Tag vermisst † 12/2020 Milly

  • Vielleicht können die ja ihren Eindruck von Alma mitteilen. Man wird ja selbst Betriebsblind und ich hab auch sehr viel Trainerinput zu ihr im Hirn.

    Alma hab ich als eine absolut tolle Hündin kennengelernt, die jetzt nicht so unbedingt anderen Hundekontakt braucht, aber auch nicht wild um sich beißt (jedenfalls war es beim Treffen nicht so).


    Als Baxter sie von hinten beschnuppert hat, hat sie kurz gebrummelt, als er es immer noch nicht gecheckt hat, hat sie ihn weggeschnappt, aber ohne aggressiv dabei zu werden. Ein einfach: "Komm jetzt lass es einfach." Baxter hat's dann kapiert und sie in Ruhe gelassen (Milly war eh interessanter).


    Ansonsten war sie in der Gruppe wirklich toll (ich mein sogar das sie kurz mit Casper von Sambo71 gespielt hat oder wollte) und hat immer wieder ein Auge auf Jasmin. Auch finde ich, hat sie sehr gut reagiert, wenn Jasmin sie ermahnt oder gerufen hat.


    Daher kann ich zu dem eigentlichen Problem dieses Threads nichts sagen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!