ANZEIGE

Veggie, Vegan oder Omnivor - was interessiert Euch daran?

  • ANZEIGE

    Pinkelpinscher, es wäre trotzdem leidvermeidend, weil viel weniger Pflanzen angebaut werden müssen, als wenn so viel an Tiere verfüttert werden müsste.


    Ich verstehe nicht, wie du das nicht sehen kannst. Ja, es gibt noch ganz viele andere Baustellen auf dieser Welt.


    Aber du sprichst Trinkwasserverschwendung als eine negative Folge von Veganismus an ? Ist dir bewusst , wie viel Wasser für ein bewusst gekauftes Stück Fleisch vom Metzger nebenan drauf geht ?

    Für ein kg Rind dürftest du ein Jahr lang nicht duschen, un die Verschwendung wieder wett zu machen.

  • ANZEIGE
  • pinkelpinscher


    Ja, dem kann ich zustimmen. Deshalb bevorzuge ich z. B. regionale Einkäufe, gucke immer wieder mal in die Textil-Blacklist, verzichte weitestmöglich auf eigene Wertpapieranlagen, brauche nicht immer das neueste zechnische Gadget ... so Verzicht im Kleinen halt.


    Aber wie ich im anderen Thread schon geschrieben habe: Wenn ich wirklich konsequent sein wollte, müsste ich mir eine möglichst klimaneutrale Methode zum schnellen Abgang überlegen. Das mag ich dann doch nicht.

    Nochmal: Ich habe überhaupt nicht den Anspruch, eine Moral, Ethik oder Philosophie zu verkörpern. Ich esse einfach nur kein Fleisch.

  • ANZEIGE
  • Phonhaus


    Was ja auch okay ist. Ich muss auch kein Fleisch essen. Ich sehe nur in rein pflanzlicher Ernährung keinen langfristigen Vorteil, weil die ebenfalls völlig aus dem Ruder läuft.


    Nachhaltige Produktion oder Bio klingt super, ist es wahrscheinlich auch. Für 70, 80 oder 90% der Menschheit aber nicht Realität, nicht zugänglich, nicht erschwinglich.


    Und ich fürchte, auch wenn ich es mir anders wünschen würde, dass das nicht besser wird. Dazu braucht der Weltmarkt und die industrialisierte Welt zuviel.


    Mein "Lieblingsbeispiel" sind da Kokosprodukte, vorallem Kokosfett vs Palmöl.


    Palmöl galt eine Weile als DIE Alternative. Tolle technische Eigenschaften. Biosprit (Der sich dann auch aks recht fragwürdig erwies) Alles super.


    Tja, doch nicht. Weil wir so viel davon brauchen.


    Der Umstieg auf das "nachhaltigere" Kokosöl hat den Nachteil: man braucht ca 10x mehr Anbaufläche um den selben Ertrag zu erhalten. Sprich: um den Weltmarkt zu bedienen, müsst man erst recht Urwald roden und Monokulturen so groß wie ganze Länder anlegen.

    (Mehr Kokospalmen macht vermutlich eher keine Reduktion der Ernteaffen oder weniger tote Erntearbeiter. Sturz von der Kokospalme ist in manchen Weltregionen so unter den Top 10 der Todesursachen bei Männern im arbeitfähigen Alter)


    Und wenn man den Weltbedarf an Pflanzenölen mit Sonnenblume und Raps decken würde. Riesige Anbaugebiete. Schnellerer Fruchtwechsel zwar, aber Reduktion der heimischen Artenvielfalt und sonstige Problemchen die der Nutzpflanzenanbau nichtheimischer Pflanzen mit sich bringen kann. Relativ wahrscheinlich auch genetische Veränderung. Hybridpflanzenrassen für immer mehr Ertrag und natürlich Saatgutmonopole, Lizenzen, markentechtliche Registrierung der Nutzpflanzen.



    Undsoweiterundsofort. Für mich bleibt letztlich immer stehen: Wir brauchen von allem zuviel und Mensch produziert tierische wie pflanzliche Lebensmittel unter teils horrenden Bedingungen und zu einem sehr hohen Preis für die pflanzliche, tierische und menschliche Umwelt.


    Ich sehe kein Besser oder Schlechter. Nur völligen Wirtschaftsirrsinn überall. Auch pflanzliche Lebensmittel werden in der weit größeren Masse knallhart wirtschaftlich und gewinnorientiert produziert. Es sind nicht die netten kleinen Familienbetriebe, die den Ton angeben, sondern riesige Agrarkonzerne. Klar springen die mit Freuden auch auf den Planzlich basierte Nahrungs Zug auf. Wachstum. Gewinn.

    "Massenpflanzenhaltung" ist halt weniger blutig, als Massentierhaltung, aber auch ziemlich verrückt.

  • pinkelpinscher : genau das ist es, was ich auch immer sage.

    Diese ganzen Ernährungsreligionen werden durch soziale Medien gehyped und sind eigentlich nur die Essenz aus Überfluss und "uns geht es zu gut".

    Schrecklich, daß sich auf YouTube zB kaum noch ein Reiseblog findet, wo nicht permanent penetrant darauf hingewiesen wird, wie nach vegan man doch ist(s)t.

    Eine gute Bratwurst oder ein Brot mit Butter und Salami kommt dort der Hölle nah, dabei kann das aus den richtigen Grundprodukten so gut sein!


    Ich kaufe und esse das, was ich für mich verantworten kann. Da lasse ich mich auch nicht belehren und bekehren.

    Soll jeder halten wie er will, mag und kann.


    Ich bin damit groß geworden, daß es Haustiere und Nutztiere gibt. Wir haben selbst geschlachtet und verarbeitet. Deswegen bin ich nicht verroht oder eine arme Seele.

    Ich freue mich, auch hier durch das DF Bezugsquellen für gutes (Schaf)Fleisch gefunden zu haben.

    Wer versucht mich zu veganisieren bekommt Ärger mit mir, denn Philosophien lasse ich mir nicht aufdrücken.

  • Anzeige
    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Pinkelpinscher, es wäre trotzdem leidvermeidend, weil viel weniger Pflanzen angebaut werden müssen, als wenn so viel an Tiere verfüttert werden müsste.


    Das lässt den Nährwert außer Acht. Sehr viele Tiere können Pflanzenteile aufschließen und verdauen, die für den Menschen weitestgehend ungenießbar sind.

    Theoretisch wäre also eine Mischnutzung insofern, als die ungenießbaren Pflanzenteile in tierischer Form für den Menschen dann verwertbar sind, nicht so blöd. Und wurde ja lange so oder ähnlich gemacht.


    Problematisch wird es in der schieren Menge. Und wenn Kraftfutter dazu kommt, das extra angebaut und industriell bearbeitet wird.


    Pflanzliche Lebensmittel liefern auch tendentiell weniger Nährwert als tierische. Um - als fiktives Beispiel - einen Kalorienbedarf von 2000kcal pro Tag mit Gurken zu decken, müsst man rund 166 Kilo essen. Die im Anbau Wasser, Fläche und Dünger brauchen.


    Das ist auch so ein bissl die Crux von vielen pflanzlichen Lebensmitteln, abseits von Getreide. Steigt die Nachfrage, braucht es oft unverhältnismäßig viel Anbaufläche, Wasser usw ohne dass nennenswerter kalorischer Nährwert dabei heraus kommt. Da ist die Kuh nicht immer so weit weg, auch wenn sie Methan pubst. Immerhin würd sie wieder Stickstoff liefern, den Pflanzenanbau auch braucht, aber eher zukauft. Am Weltmarkt. Von Konzernen.

  • Es wurde doch schon mehrfach von Wissenschaftlern errechnet, dass - WENN man die Agrar-Fläche nicht mehr wie aktuell für den Anbau für FUTTERPFLANZEN verwenden würde, sondern für den Getreideanbau für den Menschen, man genügend Fläche hätte um die Weltbevölkerung satt zu machen.

    Mockingjay Shelties
    form follows function

  • Mit intensiver Landwirtschaft womöglich ja. Sieht aber nicht jede Untersuchung ganz so.


    Extensive Landwirtschaft. Nein.


    Und intensive Landwirtschaft ist halt keineswegs nur gut, sondern schon auch sehr kritisch zu sehen.


    Dass große Teile der Welt mehr oder weniger hungern und kleinere Teile der Welt nicht, ist aber auch jetzt schon keine Frage von zuwenig Nahrung da, sondern ein weiterer perfider Weltwirtschaftsaspekt. Die Nahrung ist da. Aber das Kapital, diese Nahrung zu kaufen ist für viele Menschen in vielen Ländern nicht da.


    Hunger ist heutzutage weniger eine Frage von Vorhandensein von Nahrung, als von Leistbarkeit.

  • Und genau diese Richtung, die die Diskussion jetzt nimmt, habe ich vorhin gemeint und erlebe ich immer wieder:


    Der einfache Austausch über individuelle Essgewohnheiten und die persönlichen Gründe dafür mutiert zu einem Riesen- Rundumschlag in welt- und wirtschaftsumspannende philosphische, ethische und moralische Themen)bei denen sich auf meist nicht näher deklarierte und erläuterte Studien berufen wird) welches Verhalten denn nun wie zu werten und schuldhafter oder Schaden anrichtender ist. Mit dem friedlichen Austausch ist es dann meistens auch vorbei.


    Ich persönlich mit meinem begrenzten Erfahrungshorizont (bin nicht bei Facebook) habe noch nie selbst zu so einem Rundumschlag ausgeholt und habe es auch noch nie bei einem Vegetarier oder Veganer aus meinem Bekanntenkreis erlebt. Dass auf die Diskussion eingestehen wird, wenn sie nur heißgelaufen ist: Ok. Dass sie initialisiert wird: Nein. Das haben - in den mir bekannten Fällen - Leute übernommen, die sch durch den anwesenden Vegetarier/Veganer gestört gefühlt haben.


    Und dann kommt meistens d e r Twist, mit dem die Eskalation begründet wird: Weil Vegetarier oder Veganer ja unbedingt missionieren. Finde ich wirklich immer wieder faszinierend.


    Und? Nun. Äähm. :???: Nein. Ich nicht. Ich will einfach nur in Ruhe mein Stück Fleisch nicht essen.


    Und deshalb mag ich nicht mehr gerne mit Kollegen in der Kantine essen gehen.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE