ANZEIGE

Prepper unter sich :)

  • Hallihallo miteinander


    Ich habe nach einem Plauder- Thread gesucht, der speziell die Vorsorge auf einen Katastrophenfall beinhaltet, bin aber nicht fündig geworden...
    Deshalb starte ich hiermit einen ebensolchen :smile: :dafuer:


    Was tut ihr, um euch zb auf einen längeren Stromausfall vorzubereiten? Besitzt jemand von euch einen Fluchtrucksack?
    Wie sieht eure Vorratshaltung aus im Hinblick auf einen Vorfall, bei dem wir von öffentlicher Versorgung abgeschnitten wären?
    Habt ihr interessante Links?


    Hier kommt einer von mir:


    Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe - Essen und Trinken bevorraten


    Ich freue mich auf einen regen Austausch!


    Viele Grüße vom Frechdax :winken:

    Du hast vielleicht recht... aber meine Meinung gefällt mir besser :)

  • :D Vorgestern hab ich mal wieder drüber nachgedacht.
    Bei mir scheiterts leider am Platz, da ist nichts mit grossartig Lebensmittel bevorraten.


    Das einzige was ich hier grossartig lagern kann (und tu) sind Reis und pürierte Tomaten für gut 2 Wochen, aber die werden auch regelmässig aufgebraucht |)


    Gustl hats da besser, seine Vorräte reichen für gut einen Monat, aber extra Wasser lagern geht auch nicht.


    Ich les mal gespannt mit, vielleicht gibts ja doch noch ein paar Ideen die ich umsetzen kann.

    Mein kleiner Taschenwolf - Gustav Ignatius *4. April 2017
    101 Garnelen und ihre Hausschnecken lassen grüssen!

  • Guter Rat: Notvorrat!
    ...es gibt Werbungen aus der Kindheit die vergisst man nie :lol:
    Immer zu viel Klopapier, Wasser, Hundefutter, Menschenfutter... joa, ich bin dabei :smile:

  • Fluchtgepäck gibt’s hier keins. My home is my castle.
    Hier bleibe ich bis zum bitteren Ende. :dead:


    Notvorräte ja. So auf Anhieb fällt mir ein:


    Reis, Nudeln, Kartoffelbrei, Konserven (Wurst, Gemüse, Obst, Fertiggerichte), Fertigsosssen, Fertigsuppen.
    Brot in der Dose, Salz, Zucker, Kaffee, Tee und Filter dazu, Milchpulver, Marmelade, Öl, Essig, Schnaps, Tabak.


    Ich achte, darauf, dass die Haltbarkeit mind. 1,5 bis 2 Jahre ist und ersetze regelmäßig.


    Mineralwasser für ca. 10 Tage.


    Dann:
    Grillkohle, Anzünder, Kerzen, Streichhölzer, Feuerzeuge, Taschenlampen, Batterien, Gas- und Spiritus-Campingkocher, Hobo-Ofen.
    Hygieneartikel, Medikamente


    Mein Alptraum:
    Stromausfall im Winter und die Heizung fällt aus. Wir haben nur Ölheizung und ohne Strom geht nix mehr.
    Deswegen wurden zwei Petroleumöfen angeschafft.


    Ich hoffe, daß wir den ganzen Aufwand umsonst treiben, aber sicher ist sicher.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Was tut ihr, um euch zb auf einen längeren Stromausfall vorzubereiten?

    Nix.
    Als vor ein paar Jahren der Strom für 5 Stunden ausgefallen war (Leitungen durch Vereisung zusammengebrochen ... ging durch die Medien), hab ich bei Freunden Steinchen gegen die Fenster geschmissen (Klingel ging ja nicht mehr), und wir hatten einen netten Abend bei Kerzenschein und einem Gläschen Rotwein.
    Und *bling* war der Strom wieder da!

    Johanna


    In den ewigen Jagdgründen: Betsey (2002 bis 25.11.2019), Crazy (2004 bis 19.09.2019), Tapsi, Karlheinz, Willi, Paula

  • Vorräte haben wir auch - aber nicht, weil wir uns auf ne Katastrophe vorbereiten, sondern weil wir im Dorf wohnen und genug da haben wollen, um auch mal ne Woche nicht einzukaufen. Geht dank Vorratskeller. Die Truhe und der Gefrierschrank wären bei ner Katastrophe aber natürlich für den Allerwertesten.


    Und wenn letztere kommt, helfen meiner Meinung ein paar Wochen Vorrat auch nix mehr.


    In diesem Sinn mit Gruß von Udo: „Willkommen zum Grande Finale“ :D Ich husch mal in den Musikthread :winken:

  • Was tut ihr, um euch zb auf einen längeren Stromausfall vorzubereiten?

    Wir haben ein Cheminée, da kann man auch was braten oder köcheln drin :smile:
    Ich bin in den Bergen aufgewachsen, hatte öfters wochenlang keinen Strom, ich kenn mich aus :smile:
    Taschenlampen, Batterien, Kurbeldinger... ich liiiiebe sowas :D


    Besitzt jemand von euch einen Fluchtrucksack?

    Nein.
    Dazu sehe ich keine Veranlassung.


    Wie sieht eure Vorratshaltung aus im Hinblick auf einen Vorfall, bei dem wir von öffentlicher Versorgung abgeschnitten wären?

    Wie gesagt: guter Rat: Notvorrat.
    Ich habe einen ganzen Schrank voll Notvorrat - bezw. zwei. Einer für uns Menschen und einer für die Tiere.
    Tiefkühltruhe ist auch voll.


    Habt ihr interessante Links?

    Nö.




    Als Kind vom Land ist es nicht wirklich so speziell.
    Wir konnten anno dazumal :D auch nicht immer alles kaufen, ein gewisses "Lager" ist für mich absolut normal.
    Holz, Briketts, Anzünder, Zündhölzer, Feuerzeuge, etc. etc. gehört genau so zum Haushalt wie Essen, Wasser, Medis, Toillettenpapier und so weiter und so fort.


    Ich bin wesentlich happier in einem haus als in einer Wohnung, muss ich zugeben.
    Grad mit den Tieren fühle ich mich wesentlich sicherer und weniger ausgeliefert.

  • Ich habe darüber noch nie nachgedacht, also auch gar nix vorbereitet.
    Ich versuche gearde deutlich minimalistischer zu Leben (gut, meine 2 Rum Wohnung ohne Fernseher, Sessel, Gefriertruhe und Mikrowelle ist für viele schon Minimalismus genug)


    Ich möchte eigentlich nur die Dinge besitzen, die ich wirklich brauche. Ich bin kein Freund von "Besser haben als brauchen" und möchte mich auch nicht zumöhlen mit Dingen, die ich vielleicht irgendwann mal brauchen könnte.


    Notvorräte klingen schon sinvoll.
    Nun frage ich mich aber, bei welchem Szenario hier in Deutschland ich Notvorräte brauchen könnte.


    Ich bin von der Regierung in vielerlei Hisicht genauso entäuscht wie ein Großteil der Bevölkerung.
    Aber in Sachen "Katastrophenschutz" vertraue ich darauf, dass sie ihrer Bevölkerung hilft, reguliert, managt, ... bei Erdbeben, Überflutungen, Großbrand, meteoriteneinschlag anhaltenden Stromausfällen usw.
    Nicht erst nach 3 Wochen - sondern umgehend.


    Dinge wie globale Eiszeit, Pandemien oder ansteigende Meeresspiegel sind relativ langfristig und können vorher beplant werden.


    Ich guck ja gerne Endzeit und Katastrophenfilme ^^
    Das Einzige wo für mich Vorräte Sinn machen sind Zombiapokalypsen oder Alien-Invasionen.
    Halte ich für eher unwahrscheinlich ...
    Vorräte wären auch sinnig, wenn es zu solch drastischen Pandemiene kommt wie z.B. in "the last ship" - aber ob das so realistisch ist? und ib mir dann noch vorräte für 2 wochen helfen?

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE