Der "gefährliche" Hund

  • Steuergelder sind ja schön und gut... sieht man sich aber an, wie die meisten Kommunen finaziell dastehen, dürfte es mehr als schwierig sein, der Bevölkerung zu erklären, warum man im Jahr tausende Euro für die Unterbringung eines einzigen Hundes ausgibt und andere Projekte für die Allgemeinheit nicht finaziert werden können.

  • Steuergelder sind ja schön und gut... sieht man sich aber an, wie die meisten Kommunen finaziell dastehen, dürfte es mehr als schwierig sein, der Bevölkerung zu erklären, warum man im Jahr tausende Euro für die Unterbringung eines einzigen Hundes ausgibt und andere Projekte für die Allgemeinheit nicht finaziert werden können.

    Für einen Teil der Bevölkerung ist aber ein Hundeleben genauso viel wert wie ein Menschenleben. Genauso wie erwartet wird, dass ein Kind bis mindestens zum 18. Lebensjahr im Zweifelsfall staatlich versorgt wird, gesteht man dieses Recht auch einem Hund zu. Und genauso ist es in dem Fall, wenn das Kind "schwererziehbar" ist und entsprechende Maßnahmen erhält, möchte man dies auch einem Hund zukommen lassen, welcher eben nur schwer gesellschaftsfähig ist.

  • Wisst ihr, wie vielen Kindern eine vernünftige, notwendige Zuwendung fehlt, weil es keine ausreichenden Gelder für diese sozialen Zwecke gibt?


    Wisst ihr, wie viele Hunde (und andere Haustiere) Jahr für Jahr eingeschläfert werden, weil deren Haltern das Geld für eine kostenintensive Behandlung fehlt?


    Mir wird das Ganze jetzt echt zu abstrus, hinsichtlich des Anspruchsdenkens bei diesem Kind-Hund-Vergleich.

  • Du brauchst dich ja nicht weiter zu beteiligen, wenn es dir zu abstrus wird.


    Wir haben in Deutschland nun mal ein Sozialsystem, welches schwache Gesellschaftsmitglieder mit trägt. Das dieses Sozialsystem nun jeden Hund, jede Katze, jeden Piepmatz mit trägt, wo sich der Besitzer/Erzeuger/Züchter oder was auch immer nicht mehr ausreichend drum kümmern kann, halte ich doch auch für sehr vermessen. Das muss einfach irgendwo auch eine Grenze haben. Entweder solch ein Hund wird von einem gemeinnützigen Verein finanziert, wo sich Mitglieder freiwillig entscheiden, sowas mitzutragen oder der Eigentümer muss das eben finanzieren. Wenn er dies nicht kann und Vereine die Haltung ablehnen, da der Hund aus Aggressionsgründen nicht haltbar ist, muss eben eine Entscheidung getroffen werden.


    Vorschlag für alle Kritiker solcher Entscheidungen: Gründet doch einen Verein, die solche Hunde auffängt, schafft die entsprechenden sicheren Bedingungen und schaut zu, dass ihr Spenden sammelt um solche unvermittelbaren Hunde ein Leben lang durchzufüttern und ihnen ein gutes Leben zu ermöglichen. Mit viel Liebe und so.


    Die Hellhound-Foundation ist sicher schon mal ein gutes Beispiel, die aber auch nicht von Luft und Liebe und guten Worten lebt und sicher auch nur begrenzte Kapazitäten hat.

  • Deshalb finde ich die ganze Geschichte so unklar. Gut, ist länger her, aber von früher her kenne ich es so: Kommune bezahlt dem „Vertragstierheim“ pro Tag/Woche Summe „X“ für einen Zeitraum vom „Y“ für Fund- und Einzugstiere. Wenn der Hund in dieser Zeit vermittelt wird, prima. Wenn nicht, dann verbleibt er auf Kosten des Vereins im Tierheim. Und der Verein entscheidet im Zweifelsfall auch Weiteres vor dem Hintergrund des Tierschutzgesetzes.


    Bei der hier geschilderten Konstellation würden much die Verträge und das Zustandekommen echt interessieren.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!