Avatar

Durchfall, Blähungen, Fressen von Stöcken und Kot

  • ANZEIGE

    Hallo,


    Mein 6,5 Monate alter Whippet-Rüde macht mir schon seit einiger Zeit Sorgen, die in jüngster Vergangenheit auch stark angewachsen sind. Folgende Situation:


    Seit ich ihn habe (seit er 11 Wochen alt ist) hat er immer wieder mit Durchfall zu kämpfen, eigentlich muss man sagen ist Durchfall eher Normalzustand und fester(er) Kot eher Ausnahme, die mal nur für ein paar Tage anhält. Natürlich war ich schon zig mal bei der Tierärztin, die auch die Züchterin von dem Kleinen ist. Seine Wurfschwester hat auch seit je her Probleme mit der Verdauung, allerdings glaube ich nicht so schlimm wie meiner. Vor etwa 2 Monaten schon hatte sie mal eine Kotprobe ihrer Kleinen eingereicht mit Ergebnis: Giardien. Es haben dann alle beide Tabletten dagegen bekommen. Damit war der Durchfall dann auch schlagartig weg, bis wir die Tabletten abgesetzt haben, dann ging es wieder los. Das selbe Spiel dann nochmal vor ein paar Wochen. Auch diesmal wieder: Ab dem Tag, wo er die Tabletten bekam, war alles super. Eine Woche hab ich sie gegeben, und in dieser Zeit kein Durchfall. Nach Absetzen der Tabletten ging es noch so 3 Tage gut, dann ging es wieder los. Jetzt hatte er vor ein paar Tagen eigentlich das erste mal auch ohne Tabletten für mehrere Tage keinen durchfall. Aber seit gestern wieder nur Durchfall.


    So, als ob das nicht schon doof genug wäre, kommt noch folgendes hinzu: Seit mehreren Wochen beobachte ich wie er draußen immer exzessiver Stöcke frisst. Nicht dran rumkauen wie es ja viele Hunde tun, nein, er frisst die auf. Außerdem geht er auch sehr oft an Kot und frisst davon. Er geht selten an einem Haufen vorbei ohne was davon zu fressen. Natürlich versuche ich das so gut es geht zu unterbinden, vorallem weil er sich ja auch daran wieder schnell mit irgendwas infizieren kann. Aber komplett geht es nicht, denn manchmal nimmt er halt so einen Happen im Vorbeigehen ohne dass ich es überhaupt gesehen habe (er läuft ja auch frei draußen im Park).


    Und jetzt seit ein paar Tagen kommt zusätzlich noch hinzu: Er hat permanent Blähungen! Das ist echt schlimm!


    Und jetzt wo ich darüber nachdenke fällt mir noch eine vierte Sache auf: Seit einiger Zeit nimmt er sehr oft eine Ruhe-Position ein, bei der er sich nur mit dem Oberkörper auf die Coach legt, aber die Benie unten hält. ICh frag mich jetzt ob er das auch macht weil er vllt Bauchweh hat und es ihm gut tut, seinen Bauch so etwas gegen die Coach zu drücken?


    Alles in allem ist offensichtlich etwas gar nicht in Ordnung mit ihm. Das exzessive Fressen von Holz und Kot werte ich so dass er intuitiv eine Mangelerscheinung spürt und entgegen wirken will. Und Durchfall und Blähungen sprechen ja auch dafür.


    Die Schwester wurde jetzt neulich erneut auf Giardien untersucht: Wieder positiv. Die TA meinte ich soll jetzt auch Kot sammeln damit wir das mal einschicken. Und er wird jetzt auch gleich wieder präventiv mitbehandelt gegen die Giardien. Außerdem möchte ich jetzt mal eine Blutuntersuchung machen, vllt kann man da irgendeinen Mangel feststellen.


    Zur Ernährung: Er kriegt 3x täglich jeweils ~200 Gramm Terra Canis Welpenfutter, und halt ein paar Leckerlis. Bei den Leckerlis hab ich auch schon verschiedene Dinge probiert, und auch bei Terra Canis mal ein paar Tage nur eine bestimmte Sorte, um zu sehen ob er vllt gegen eine Fleischart etwas hat. Aber ich kann da kein Muster erkennen, es scheint egal zu sein was ich ihm füttere oder auch wieviel (habs mal mit mehr und weniger probiert). Und eigentlich sollte in dem Futter ja alles drin sein, ist ja wirklich kein Billigfutter.


    Also ich musste mir das jetzt mal von der Seele reden, weil es mich immer mehr belastet und ich mir immer größere Sorgen mach. Bei der TA/Züchterin will ich die Sache ja jetzt auch etwas mehr "eskalieren" zB mit dem Blutbild, weil so kann das nicht weitergehen.


    Ürbigens: Soweit ich das richtig einschätze scheint es ihm aber eigentlich gut zu gehen. Er schläft durch, er weint nicht, er tobt draußen freudig rum, macht insgesamt also nicht den Eindruck als wäre er krank oder unter Schmerzen. Das einzige auffällige an seinem Verhalten ist eben das Stöcke und Kot fressen.


    Nun ja, habt ihr irgendwelche Ideen oder Tipps für mich, was mit ihm los ist oder was ich tun kann? :hilfe:


    danke!

  • ANZEIGE
  • Mmh, schwierig zu antworten ohne selbst Arzt zu sein.


    Weil ich drüber gestolpert bin: ich würde bei einem 6,5 Monate altem Junghund kein Welpenfutter mehr geben. Vielleicht könntest Du über eine Futterumstellung nachdenken. Grade dieser andauernde Durchfall kann schon ein Zeichen für eine - vielleicht auch nur kleine - Unverträglichkeit sein. Dann kommt die Belastung durch die Medikamente noch hinzu. Ich gebe zu, dass wir (zum Glück) mit Giardien noch nie zu kämpfen hatten. Aber da die wohl recht hartnäckig sind, schätze ich, dass die Tabletten dagegen wohl durchaus heftig sind und den Magen-Darm-Trakt stark angreifen.


    Zunächst würde ich mal für 1-2 Tage nur Schonkost geben; Karotten und mageres Hähnchen. Und vielleicht sogar auch erstmal zwei Tage lang gar kein Fleisch sondern die Proteine aus Hüttenkäse oder Quark ziehen.


    Merkst Du dass sich die Verdauung etwas bessert, könntest Du langsam weitere Komponenten austesten. Kartoffeln oder eingeweichte Haferflocken (grade die sind ja eigentlich ideal bei Verdauungsproblemen). Wird es wieder schlechter, könnte es mit eine Unverträglichkeit auf Kohlenhydrate zusammenhängen.


    Als nächstes versuchst Du Fleisch, zunächst mageres Hühnchen, dann vielleicht etwas Rind, Fisch oder Wild. Auch hier gilt, wird es wieder schlechter, erstmal wieder einen Schritt zurück.


    Unabhängig davon, dass ich es auf jeden Fall mal mit Schonkost ausprobieren würde, würde ich zu einem anderen Tierarzt gehen und eine Zweitmeinung einholen. Oder vielleicht auch gleich mal in eine Tierklinik.


    Jetzt auf Verdacht gegen Giardien zu behandeln, nur weil die Schwester welche hat, davon halte ich nicht viel. Da würde ich definitiv erst den Test abwarten. Vielleicht findest Du einen Tierarzt der ganzheitlich arbeitet und der mit Euch eine Darm-Aufbau-Kur macht.


    Im Übrigen heißt teureres Futter nicht zwangsläufig besseres Futter für den einzelnen Hund. Muss ja nun keine Aldi-Dose sein. Aber mein Hund verträgt die hochfleischigen Futtersorten nicht so gut und braucht dringend Kohlenhydrate, gern in Form von Getreide. D.h. ein hochpreisiges Futter mit 70% Fleischanteil und mehr sowie getreidefrei kann hier im Forum noch so gut eingeschätzt werden - er verträgt es schlicht und einfach nicht und ich muss es, um es überhaupt einigermaßen gut zu füttern, noch mit Haferflocken strecken.


    Solche allgemeinen Unverträglichkeiten muss man aber mit der Zeit einfach austesten.


    Was das Stöcke fressen betrifft, kann es durchaus auch mit einem gewissen jugendlichen Wahnsinn zusammenhängen. Er ist nun 6,5 Monate alt und pubertiert fröhlich vor sich hin. Es könnte also auch einfach eine Unart sein. Stöcke aufnehmen und zerkauen macht ihm vielleicht einfach Spaß. Ich würde beim Spaziergang immer was zum kauen dabei haben, z.b. schön fettarme Rindersehnen. Fängt er an einen Stock zu zerkauen, würde ich mit ihm gegen eine Sehne tauschen. Da kann er drauf rumkauen und die tut ihm vielleicht besser.

  • wie sieht der erste Kot am Morgen aus? Ist der fest? Also eine geformte Wurst?
    Weißt Du, das es windhundtypisch ist, daß der Kot im Laufes eines Gassiganges immer flüssiger wird, nach einer tollen Rennsession nur noch Wasser abgeht? DAS ist ganz NORMAL!
    Wurden die Giardien noch mal nachgetestet? Womit wurden die behandelt? Hälst Du den Garten sauber? Gehst Du auf viel frequentierte "Hundewiesen"?
    Das Stöckchen- und Grasfressen ist auch so ein Whippetphänomen! Meine machen das alle, stellenweise "weiden" sie wie Ziegen! Warum sie das machen? Konnte mir bisher noch keiner schlüssig erklären, ich vermute mal, um das Dickdarmvolumen zu erhöhen und so leichter Ballast fürs Rennen los zu werden. Denn vor allem in der aktiven Trainingsphase machen sie es vermehrt! Fast alle Whippetbesitzer mit aktiven Whippen erzählen mir das gleiche.
    Das Futter ist vollkommen in Ordnung für das Alter! Bei größerer Belastung solltest Du allerdings anfangen, ein Futter mit hoher Energiedichte dazu zu geben, so 28% dürfen es schon sein. Ich füttere selbst seit Jahren Hill´s Perfomance und das mit großem Erfolg....

    Mit freundlichen Grüßen
    Claudia
    Esse quam videri!

  • ANZEIGE
  • Zur Ernährung: Er kriegt 3x täglich jeweils ~200 Gramm Terra Canis Welpenfutter, und halt ein paar Leckerlis.


    Gehe ich richtig in der Annahme das du nur Naßfutter gibst, und nur dieses und sonst nichts. ?


    Ich würde vorübergehend Schonkost füttern, um zu sehen ob sich die Verdauungsprobleme bessern.
    Und dann für mehr Abwechslung in der Ernährung sorgen, natürlich an die Bedürfnisse des Hundes angepasst.


    Allesfütterer, was gabs heute bei euch?

    LG Anette

    (Mohikaner und Inventar)

    Für immer in meinem Herzen

    Diego *2004 - † 21.Juni 2018

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!