Avatar

Luke reagiert aggressiv/geht auf Hunde los die mich anspringen

  • ANZEIGE

    Hallo,


    ich muss mich mal an euch wenden. Luke ist jetzt 10 Monate alt und soweit ein toller Hund.
    Seit einigen Wochen ist es nun so, dass er auf Hunde los geht die mich anspringen oder wenn ich mich hinhocke um sie zu streicheln,
    drängt er sich in sehr steifer Stellung dazwischen.


    Ich hab dieses Verhalten nie toleriert und ihm deutlich Nein gesagt aber gefühlt hab Ich einfach in dem Moment keine Kontrolle über ihn,
    kann ihn nur am Geschirr festhalten. Hab das Gefühl alles was ich sage, dringt dann gar nicht mehr zu ihm durch.
    Er beruhigt sich auch schnell wieder, aber ich weiß nicht wie ich besser reagieren soll. :/

    Luke- Staffordshire Bullterrier 25.05.14

  • ANZEIGE
  • Weg schicken klappt nicht. Er reagiert wirklich kaum noch und ist dann extrem fixiert auf
    den anderen Hund.
    Was meinst du denn damit? Mir fällt jetzt nämlich nichts dazu ein.


    Ich muss dazu sagen dass er es auch nicht bei jedem Hund macht.Ich kann da gar kein Muster erkennen.
    Generell stänkert er gerne
    bei jüngeren Hunden und Welpen...


    Ich werd auf jeden Fall mal eine Einzelstunde buchen.

    Luke- Staffordshire Bullterrier 25.05.14

  • ANZEIGE
  • Hat Zoey in dem Alter auch gemacht. Ich hab ein paar Mal gezielt geübt und sie musste nen Meter weiter warten (hat gut auf "bleib" gehört), während ich mich mit einem anderen Hund beschäftigt habe.
    Habe sie dann gelobt, wenn sie ruhig geblieben ist. Hat ihr anfangs nicht gefallen und sie hat gejammert, ist aber inzwischen kein Problem mehr.


    Viel Erfolg!

  • Hund/e sichern, Situation provozieren, ihm beibringen, dass er das nicht soll.


    Kann man auch clickern in "leichten" Fällen :-)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hey,


    danke schonmal. Genau so hatte ich es jetzt auch geplant.
    Doof nur dass ich es nicht mit jedem Hund üben kann, er reagiert ja nicht bei allen...
    Die, die wir gut kennen sind kein Problem.

    Luke- Staffordshire Bullterrier 25.05.14

  • Er wird schon "reagieren" . Die Hunde, die IHN kennen, reagieren eben auch. Entweder deeskalierend oder ebend eskalierend. Genau dann, wenn das andere "Früchtchen" ähnlich tickt wie deiner.
    Meine Hündin ist Meistein in "andere böse angucken". Sie steht zwischen meinen Beinen und lächtelt :-)


    Gucke ich zu ihr, setzt sie ihr: "Hallo, liebes Frauchen, schau mal der nette Hund dort" Gesicht auf.....:-)


    Meine verstorbene Hündin legte die Ohren wie eine Fledermaus an. Das hiess: ROT! Warnstufe ROT...wer das nicht sah, bekam eins hinter die Löffel.


    Natürlich lasse ich nicht jede Frechheit zu, aber schmunzeln muss ich über solche Anekdoten schon.

  • Mücke hat das immer provoziert, der ist bei bestimmten Hunden zum Halter und hat sich eingeschleimt. Der andere Hund hat dann die Krise gekriegt und Mücke wurde fein vom fremden Herrchen gestreichelt.
    Bandit kann das übrigens auch. So nach dem Motto" DU bestimmst nicht, zu wem ich gehen darf"

    Melanie mit Bandit & Anton
    und Mücke im Herzen



    BX und Labbi

  • Hallo Felsenmeer,


    ich würde mal so aus der Ferne betrachtet - aber wirklich aus der Ferne betrachtet - dazu schreiben wollen, dass Dein Hund versucht zu "splitten".


    Um es kurz zu erklären:


    Hunde "splitten" z.B. wenn eine Situation zu ernst wird, wenn eine Situation zu eskalieren droht oder sie meinen, eingreifen zu müssen.


    "Splitten" bedeutet:


    Der Hund trennt andere Hunde, indem er sich dazwischen stellt oder nur zwischen durchläuft und Präsenz zeigt - und somit die Situation entspannt.


    Ob das tatsächlich zutrifft - das weiß ich nicht, aber spontan ist mir das zu dem was Du schreibst ein- bzw. aufgefallen.


    Wollte es auch nur angemerkt haben.


    Viele Grüße,
    Andrea

    Momentaner Nicht-HH - mit vier tollen Hunden im Herzen

  • Splitten kenne ich nur von souveränen Hunden. (Mein Bolle ist bei Konflikten anderer so einer, wie eine "Hundepolizei", die alle akzeptieren).
    Luke ist 10 Monate alt, also wohl kaum noch in diesem Alter...
    Vielleicht ist das Thema "Eifersucht", "Unsicherheit" o a. hier näher?
    L. G.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!