ANZEIGE
Avatar

Ausbildung zum Therapiehund

  • ANZEIGE

    Hallo,


    ich hätte mal eine Frage. Hat jemand von Euch Erfahrungen gemacht in Bezug auf Therapiehunden und ihre Ausbildung?


    Mich würde vor allem interessieren, wie so eine Ausbildung aussieht und wo eine solche machen kann.
    Hat jemand schon einmal den Einsatz eines solchen Therapiehundes beobachten können?


    Ich freue mich über viele Antworten!


    Gruss Adina

    Gruss jerci


    -Wer einen Fehler findet, kann ihn behalten!-

  • ANZEIGE
  • Im TV kam da letztes Jahr mal nen Bericht drüber.
    Es war ein Golden Retriever.
    Zuerst wurde getestet, wie er bei plötzlichen und harten Zugriff reagiert, also wenn man ihn hart ins Fell packt oder gar ein leichter Schlag ihn trifft.
    Sowas kann nämlich beim Patientenkontakt passieren.
    Dem Retriever wars wurscht, also wurde er ausgebildet.


    Anschliessend wurde der Hund im einsatz gezeigt.
    Zwischenzeitlich hat er das Lecken auf Kommando gelernt und lag halb im Bett mit einer Frau, die im Wachkoma sich befand.
    Er leckte ihr über das Gesicht und über die Hand und löste bei der Frau einen Greifreflex aus.
    Die erste eigene Bewegung seit Monaten.
    Dann wurde gezeigt, wie sich die Patientin nach längerer Zeit mit der Behandlung mit dem Hund entwickelt.
    Nun lächelte sie, wenn der Hund ihr übers Gesicht leckte.


    Naja, das wars dann auch schon in dem Bericht.

  • Hallo Ezri,


    ich danke Dir für Deine Antwort. Ich habe diesen Beitrag leider nicht gesehen.
    Ich überlege, ob ich so eine Ausbildung mit Jessy machen solte und versuche mich nun schlau zu machen.


    Gruss Adina :flower:

    Gruss jerci


    -Wer einen Fehler findet, kann ihn behalten!-

  • ANZEIGE
  • ne bekannte von mir hat vor kurzem in berlin die prüfung zum therapiehund mit ihrer hündin abgelegt.


    sie hat vorher keine ausbildung durchlaufen. sie ist einfach zur prüfung hin und hat bestanden.


    zuanfang musste der HF einen fragebogen ausfüllen, geprüft wurde halt der gehorsam, mit ohne leine, dann musste der HF ca 10 meter abstand nehmen und der prüfer beschäftigte sich mit dem hund. der Prüfer legte den hund ins platz und faste ihn an. stieg drüber, schubste den hund um, zog an den ohren, zog an den pfoten, machte die schnauze auf, guckte in die ohren, hielt die schnauze zu, knuffte den hund. eben alles solche sachen die ggf kinder oder behinderte menschen auch machen könnten.


    dann sollte der HF seinen hund ranrufen.


    danach wurde die reaktion des hundes auf gegenstände geprüft, rollstull, krücken, regenschirm. als der prüfer im rollstuhl saß fasste er den hund grobmotorisch / unbeholfen an.
    dann folgte spielzeug, hund wurde richtig heiss auf das spielzeug gemacht um dann anschließend das wegnehmen lassen zu prüfen. das gleiche mit leckerlies, auch die musste der hund sich wegnehmen lassen.


    zum schluss musste der hund draussen angeleint werden, HF war ausser sicht. der prüfer versuchte hund zu erschrecken. prüfer war verkleidet, mit hut, langem mantel. ging dann stampfen und drohen auf den hund zu.


    bei all diesen sachen soll der hund freudig reagieren, meideverhalten ist erlaubt, alles andere nicht.


    wie gesagt, meine bekannte war nie mit ihrem hund in der HS oder in einem verein. ihr hund ist einfach von natur aus freundlich :) in wie weit sowas ausgebildet werden kann weiß ich nicht. auch nich wo sowas angeboten wird.

  • Hallo,


    wo hat Deine Freundin denn die Prüfung abgelegt? Gab es da ein Mindestalter des Hundes?


    Mich würde sowas nämlich auch mal interessieren.


    Gruss Adina

    Gruss jerci


    -Wer einen Fehler findet, kann ihn behalten!-

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • die prüfung wurde in berlin abgelegt. ich weiß leider nicht bei welchem verein.


    der hund musste hinterher dann noch eine untersuchung beim TA machen. und dann ist er erstmal 6 monate auf probe.

  • Zitat von "~Milo~"

    Hört sich gut an, leider seit ihr nicht bei uns in der Nähe, schade.
    Sobald mein Dicker alt genug ist und auch dafür geeignet ist werde ich ihn auch ausbilden lassen.


    Mal sehen, ob wir über die Region Köln hinaus wachsen. Man könnte ja dem Ehrenamt unendlich viel Zeit widmen, wenn da nicht die Notwendigkeit wäre, das Hundefutter zu verdienen...

  • Naja vielleicht mach ich auch mal einen längeren Urlaub bei meine Tante in Köln und komm dann doch zu euch, mal sehen aber jetzt muss mein Dicker erst mal erwachsen werden :D

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE