Aggressionen von Hunden auf den Menschen übertragen? - Wieso denken das alle?

  • ANZEIGE

    Hallo :winken:


    Immer wieder höre oder lese ich das Menschen denken das ein Hund der Aggressiv auf andere Hunde reagiert auch Menschen (meist werden Kinder erwähnt) angreift. Ich frage mich ernsthaft wieso manche so denken. Ich halte das für ausgemachten Blödsinn. Ich halte Hunde für intelligent genug zwischen Mensch und Hund zu unterscheiden..


    Mich würde eure Meinung zu dem Thema interessieren. Wie seht ihr das und warum?

  • ANZEIGE
  • aggression wird eben oft nicht verstanden, so denken viele aggression sei eine wesenheit oder art des hundes welche einfach da ist. dabei ist aggression gar keine emotion, sondern eine verhaltensweise.


    es ist halt einfach viel einfacher zu sagen "dieser hund ist aggressiv" und "dieser hund ist nicht aggressiv" dann muss man sich nicht mit den gründen rumschlagen.

  • Du hast schon recht. Aber mir geht es um dieses Übertragen auf den Mensch. Das ist für mich vollkommen sinnlos..

  • ANZEIGE
  • kommt halt draufan- bei den härtefällen, in welchen hunde oder kinder zu tode gebissen werden ist meist nicht aggression sondern das beuteverhalten das problem. bei einem aggressiven verhalten ist stets eine vergrösserung der distanz das ziel, bei beuteverhalten eine verkleinerung der distanz mit der anschliessenden tötung. deshalb sind auch oft kinder oder kleine hunde die opfer- ist aber auch abhängig von bewegung, schnelligkeit und geräusche der vermeintlichen beute. hier sehe ich einen zusammenhang, bei aggressivem verhalten eher nicht.

  • Das einzige was ich mir vorstellen kann wie es zu solchen Übertragungen kommt sind Übersprunghandlungen vom Hund. Ich kann mir vorstellen das Nicht-HH und HH die sich nicht wirklich auskennen dies nicht richtig verstehen bzw deuten können.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • aber beim beuteverhalten denkt der hund nicht mehr nach, da erfolgt auf den schlüsselreiz ohne nachzudenken die reaktion des hundes. alles andere wäre ja für das überleben des hundes auch kontraproduktiv.


    aus diesem grund würde ich sagen: ja, ein hund kann mensch von hund unterscheiden, in gewissen situationen aber reagiert er ohne zu denken, weil es seine natur so will.

  • Und genau da ist der Mensch gefordert. Er muss seinen Hund kennen und lesen können. Trotzdem sagt das für mich nicht aus das ein Hund der anderen Hunden gegenüber aggressive ist auch Menschen beißt!

  • Also ich denke, dass ein Hund der zu Aggressionen gegenüber Artgenossen neigt, auch eher mal aggressiv gegenüber Menschen werden kann, einfach weil es in seinem (evtl. täglichen) Verhaltensrepertoire vorkommt und die Hemmschwelle geringer wird je öfter der Hund das ausübt. Und da ist es egal ob nur gegenüber Hunden.
    Janosch hätte mich zum Beispiel nie gebissen, wäre er nicht aggressiv gegenüber anderen Hunden.
    Oder wie oft passiert es, dass Menschen gebissen werden, weil sie sich in Hundekämpfe einmischen?
    Wenn der Hund mal in Rage ist, unterscheidet er mMn nicht zuverlässig zwischen Mensch und Hund. Von dem her finde ich es gar nicht so an den Haaren herbeigezogen.

  • Gibt es überhaupt aggressive Hunde ? :???:


    Kann es vielleicht sein, das diese Hunde nicht wissen wie man sich richtig verhält, weil es ihnen niemand beigebracht hat und /oder sie es nie gelernt haben ? Weil sie vielleicht krank sind oder geschlagen wurden ? Das sie vielleicht so ihre Angst und Unsicherheit zeigen ? Schlechte Erfahrung gemacht ?
    Keine Erziehung, Sozialisierung, Liebe, Zuneigung, Kontakt, Auslastung und spielen gelernt haben ?
    Für ein Fehlverhalten bleiben diese Hunde an der Leine und können nie lernen wie es richtig geht. Es wird ihnen nicht gezeigt, heißt dann nur : der ist aggressiv und wird zurück gerissen, anstatt mit ihm zu arbeiten und ihm vertrauen zu schenken. Er wird niemals lernen, immer an der Leine bleiben und es wird schlimmer, weil er damit in seinem Verhalten bestärkt wird.


    Vielleicht liege ich falsch.....ich schaue einem Hund aber gerne in die Augen, auch die Körperhaltung lässt bei einigen " aggressiven " Hunden ganz andere Baustellen vermuten.

  • Aggressionen sind so natürlich wie das Atmen. Meiner Meinung nach hat jeder Hund das Potenzial aggressiv zu sein, aber nur wenige zeigen es. Das kann natürlich die von dir aufgeführten Gründe haben.
    Welche Ursache dann behoben werden muss, muss man dann halt rausfinden. Die Aggression ist ja nur das Symptom.
    Was das jetzt aber damit zu tun hat, sich aus dem Training rauszureden verstehe ich nicht ganz?
    Nur weil ein Hund aggressiv ist, kann man doch mit ihm trainieren.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!