Avatar

Alleinbleiben: Langeweile? Stress? Frust? Was denn nun?

  • ANZEIGE

    Hallo ihr Lieben,


    eigentlich wollte ich nicht gerade diejenige sein, die den 10.000sten Alleinbleib-Thread eröffnet, aber Carlie stimmt mich momentan doch etwas arg ratlos.


    Ich fang direkt mal ganz von vorne an, damit ihr euch auch ein richtiges Bild davon machen könnt, was wir gemacht haben und wie das so abläuft bzw. abgelaufen ist.
    Carlie ist jetzt 15 Wochen alt. Wir haben sie die ersten zwei Wochen überhaupt gar nicht alleine gelassen. Irgendjemand war immer in ihrem Sichtfeld. Als wir dann das Gefühl hatten, sie hat sich gut eingelebt, haben wir angefangen sie im Schlafzimmer oder Wohnzimmer (beides mit Babygittern vom Rest der Wohnung angetrennt) zu lassen und sind aus ihrem Blickfeld gegangen (Raum gewechselt). Anfangs hat sie da ein bisschen gemotzt, hat sich aber ganz schnell wieder beruhigt. Wir haben sie dann grundsätzlich ignoriert, haben einfach weiter Hausarbeit gemacht oder was auch immer wir zu tun hatten. Als sie dann so weit war, das wir uns im Haus problemlos entfernen konnten und auch aus ihrem Sichtfeld bleiben konnten, ohne das sie dabei motzte, haben wir mit Tür auf - Tür zu an der Wohnungstür und später dann mit der Haustür angefangen. Dann gings mal eine Minute schnell zum Pinkeln mit der Großen raus oder ganz fix Müll rausbringen. War alles soweit kein Problem.
    Carlie ist grundsätzlich ein gesprächiger Hund. Sobald ihr was nicht passt (sei es, dass das Spielzeug ja gar nicht mit ihr spielt oder wir uns jetzt nicht mit ihr beschäftigen) wird gemeckert. Sie erzählt auch so nebenbei sehr viel. Anfangs war das alles noch deutlich mehr als jetzt. Jetzt "redet" sie insgesamt kaum noch. Die Gesprächigkeit ist aber corgitypisch und sie darf ja auch ruhig quatschen, wir haben es ihr nie verboten aber ihr natürlich auch keine Beachtung geschenkt, wenn sie uns ganz offensichtlich um Aufmerksamkeit angemeckert hat.
    Ganz langsam haben wir das Alleinbleiben also auf 15 Minuten ausgeweitet. Sie hat nie gemeckert wenn ich ging. Egal ob alleine oder mit Maja. Ab und zu hat sie mal gemotzt (fiepen, moppern, aber kein Stressjaulen o.Ä.) wenn ich wieder da war, aber das war für mich so offensichtliches: "Beachte mich! Jetzt!" das ich auch das einfach ignoriert habe. Nach wenigen Tagen war dann auch das verschwunden und wir hatten uns auf 20 Minuten hochgearbeitet, die sie wirklich ganz entspannt in ihrem Körbchen lag oder mit ihrem Spielzeug gespielt hat, wenn wir draußen waren.
    Und vor 3 Tagen fings dann plötzlich an... Wir waren 3 Tage lang bei diesen 20 Minuten geblieben. Ich konnte so entspannt mal 'ne Runde mit Maja drehen und sie guten Gewissens solange alleine lassen. Ab und zu hatte sie mal was zu Knabbern, ab und zu auch nicht. Und am vierten Tag... tja. Ich bin grade aus der Wohnung raus, da höre ich schon durchs gekippte Schlafzimmerfenster (an dem ich immer lausche, wenn ich sie alleine lasse, weil ich mich draußen direkt davor stellen kann) wie sie jault. Ich bin ein paar Minuten davor stehen geblieben. Nach 2-3 Minuten war dann absolute Stille und auch als ich nach 10 Minuten wieder am Fenster vorbei kam und gelauscht habe war nichts.
    Gut, am nächsten Tag das selbe Spiel. Dann hab' ich mir gedacht: Gut, das testest du jetzt aus. Also bin ich den Tag noch mehrmals (immer mit dem gleichen Schema: Jacke an, Schuhe an, Tasche genommen, Maja angeleint, raus) nach draußen gegangen und hab sie allein gelassen. 2 von 7 Malen (ich war immer so 2-8 Minuten weg) hat sie für 2-3 Minuten gejault, die anderen Male war sie komplett ruhig und entspannt. Passte für mich absolut nicht zusammen und obwohl das Jaulen für mich eindeutig Stressgeheul war, bin ich echt noch felsenfest davon ausgegangen, dass ihr das einfach nur nicht passt und sie sich beschwert. Tja, Pustekuchen... Denn seit heute Morgen geht hier gar nichts mehr. Sie hat 20 Minuten durchgejault, war total gestresst und kam überhaupt nicht zur Ruhe. Dazu hat sie auch (zum allerersten Mal) angefangen, den Wäschekorb zu zerlegen und sich ein T-Shirt von mir daraus zu klauen. Dieses typische Zerlegen von Mobiliar ist für mich eig. auch eindeutig Stress, aber ich weiß so gar nicht woher das jetzt plötzlich kommt und es wird von Mal zu Mal immer schlimmer!


    Ich habe mich nie von ihr verabschiedet oder sie begrüßt. Sie kommt auch nicht angerannt, wenn ich wieder komme und rennt auch nicht zum Babygitter wenn ich gehe.
    Wenn ich wieder rein komme, tu ich das kommentarlos. Ich leine Maja ab, schicke sie ins Wohnzimmer und gehe dann mit oder setze mich in die Küche. Frühstens so 5-10 Minuten später geh ich dann ins Schlafzimmer und gehe kurze Zeit später dann mit Carlie zusammen rüber. Sie ist dabei nie aufgedreht, begrüßt mich auch nicht, ist eig. wie immer ganz entspannt. Ich bin nie wiedergekommen wenn sie gejault hat. Immer erst dann, wenn sie 2-3 Minuten lang wirklich still war.
    Ich kann mir diesen plötzlichen, offenbar immensen Stress (?) einfach überhaupt nicht erklären!
    Ich mache nichts anders als vorher und es ist auch egal, ob ich vorher was mit ihr gemacht habe, sie müde oder hellwach ist usw.


    Ein Bisschen habe ich das Gefühl, dass das Anleinen von Maja das Signal für sie ist. Denn wenn ich nur Tür auf - Tür zu mach' oder auch bis zur Haustür gehe, macht sie keinen Mucks. Aber wenn ich mit Maja raus gehe, fängt sie schon an, sobald sie die Wohnungstür hört. Wie gesagt, erst seit 3 Tagen und gestern auch nur 2 von 7 malen. Sie fängt sofort an. Nicht erst nach ein paar Minunten. Und bis heute morgen hat sie auch nach 2-3 Minuten sofort wieder aufgehört.


    Ich hab' euch ein Video von vorhin mitgebracht. Ich hatte sie heute vorher schon einmal für 20 Minuten (die oben erwähnten) alleine gelassen und das Video ist etwas über eine Stunde später entstanden. Sie war dazwischen die ganze Zeit im Schlafzimmer (die meiste Zeit alleine) und hat - wie immer - solange ich in der Wohnung war keinen Mucks gemacht.


    [youtube]

    [/youtube]


    Also: Alles nochmal von vorne aufbauen? Oder knallhart weg bleiben und es ignorieren? Ich bin wirklich ratlos! Und dabei war Alleinbleiben das Thema, bei dem ich mir am wenigstens Sorgen gemacht habe.
    Wir haben auch quasi alle Zeit der Welt um das aufzubauen, also keine Eile. Ich bin einfach nur total verunsichert, weil sie halt auch so (wie im Video) meckert, wenn wir dabei sind und sie z.B. mit ihrem Spielzeug spielt o.Ä.


    Wie sieht das im Video für euch aus? Stress? Frust? Einfach Langeweile? Passt es ihr nicht, dass ich mit Maja gehe und sie nicht mit kann?
    Ich will nun wirklich nicht, dass sie Stress hat. Und vor allem will ich jetzt nichts falsch machen, indem ich so oder so arbeite.


    Ich hoffe ich habe alles Wichtige geschrieben. Falls nicht, beantworte ich eventuelle Fragen natürlich gerne.


    Ich bin um jeden Rat und jede Einschätzung dankbar!

    Es grüßt Sabrina Sophie mit
    der Corgizei:
    Welsh Corgi Pembroke Sheriff Carlie (*19.08.2014)
    & Welsh Corgi Pembroke Deputy Scooter (*07.08.2015)


    Lieben heißt auch loslassen...
    Berner Sennenhündin Maja (*09.04.2011 - †27.03.2015)

  • ANZEIGE
  • übst du auch, dass sie ohne Maja in der Wohnung mal alleine ist? Also ohne Maja im Zimmer, aber ohne dass du Wohnung verlässt.


    Grundsätzlich finde ich es besser, von anfang an ganz kurz alleine zu lassen, damit das gleich normal ist. So hat sie jetzt gerelnt, dass immer jemand da ist und muss nun umlernen.


    Ich würde grundätzlich den ruheplatz nicht mit Sicht zur Tür machen.

  • Sie ist nur ohne Maja alleine. Also immer wenn sie alleine in der Wohnung ist (Schlafzimmer), ist Maja nicht bei ihr, das war auch von Anfang an so, unabhängig davon ob ich jetzt mit Maja raus gehe oder in der Wohnung werkel. Sie ist auch oft im Schlafzimmer während ich koche oder die Wäsche mache. Da sieht sie mich, aber das Babygitter ist meistens zu. Hat sie auch gar kein Problem mit. Ich hab auch nicht das Gefühl, dass sie ein Problem damit hat, von Maja getrennt zu sein.
    Sie hat auch keinen Schlafplatz von dem aus sie die Tür sehen kann. Sie kann nur in die Küche gucken aber nicht in den Flur und zur Haustür.

    Es grüßt Sabrina Sophie mit
    der Corgizei:
    Welsh Corgi Pembroke Sheriff Carlie (*19.08.2014)
    & Welsh Corgi Pembroke Deputy Scooter (*07.08.2015)


    Lieben heißt auch loslassen...
    Berner Sennenhündin Maja (*09.04.2011 - †27.03.2015)

  • ANZEIGE
  • Das Hund ist erst 15 Wochen alt?
    Dann musst du einfach Geduld haben, evtl nochmal ein oder zwei Trainingsschritte zurück gehen, und von dort weiter machen.
    Kann sein, dass der letzte oder die letzten Trainingsschritte zu schnell erfolgten. Ein so junger Hund braucht Zeit, und Rückschritte wirst du evtl noch einige erleben.
    Also hab Geduld, und schraub das Trainingspensum zurück bis zu dem Punkt, wo der Kleine es noch gut aushält allein zu sein. Und steiger die Zeit evtl langsamer. Jeder Hund hat sein eigenes Lerntempo.



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    !!! Wenn dein Hund nicht das tut, was du möchtest, dann such den Fehler zuerst bei dir selbst !!!

  • Vielen Dank!
    Ich habs auch wirklich nicht eilig, die Zeiten jetzt bis was weiß ich wo hin zu steigern.
    Es hat mich halt nur gewundert, das bei gleichbleibender (!) Zeitspanne von 20 Minunten über 3 Tage hinweg absolut nichts war, sie total entspannt war und ab dem vierten Tag ging plötzlich die Welt für sie unter wenn ich mit Maja aus der Tür raus bin. Ohne das wir irgendetwas anders gemacht haben oder die Zeiten noch gesteigert hätten.
    Ich denke ich werde da nochmal ganz von vorne anfangen müssen, denn sie legt ja sofort los, wenn ich aus der Tür gehe und nicht erst nach ein paar Minuten oder so.

    Es grüßt Sabrina Sophie mit
    der Corgizei:
    Welsh Corgi Pembroke Sheriff Carlie (*19.08.2014)
    & Welsh Corgi Pembroke Deputy Scooter (*07.08.2015)


    Lieben heißt auch loslassen...
    Berner Sennenhündin Maja (*09.04.2011 - †27.03.2015)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Wir haben es übers Wochenende jetzt mehrmals getestet: Sie macht nur Terz, wenn ich mit Maja raus gehe und sie hier bleiben muss. Gehe ich alleine raus, ist die Welt völlig in Ordnung. :muede:
    Also werden wir nun wohl schauen müssen, dass wir das irgendwie in den Griff bekommen. Wieder weiter vorne ansetzen, Maja anleinen, ableinen, anleinen, ableinen...
    Sollte sich das auch dann nicht bessern und sie motzt wirklich, weil ihr das nicht passt: Was mach ich dann? Aussitzen? Wird sie sich irgendwann in ihr Schicksal fügen und aufgeben oder wird sie dann ihr Leben lang Stress haben, weil sie sich da rein steigert?

    Es grüßt Sabrina Sophie mit
    der Corgizei:
    Welsh Corgi Pembroke Sheriff Carlie (*19.08.2014)
    & Welsh Corgi Pembroke Deputy Scooter (*07.08.2015)


    Lieben heißt auch loslassen...
    Berner Sennenhündin Maja (*09.04.2011 - †27.03.2015)

  • Ich finde schon dass es nach Stress aussieht. Sie kommt ja nicht wirklich zur Ruhe.
    Aber ich finde es auch schon echt schwer für die junge Maus wenn sogar ihre Partnerin weg ist. Würde ich also auch langsamer und vorallem angenehmer angehen.
    Z.B. das sie irgendein Highlight bekommt wenn ihr geht. Kong mit leckerer Füllung?! Ball mit Leckerlis drin?
    Warum nicht das alleinesein schmackhaft machen? :???:


    Und wieso habt ihr das Gitter auch zu wenn ihr da seit? Oder habe ich das falsch verstanden?

    Zitat


    Sie ist nur ohne Maja alleine. Also immer wenn sie alleine in der Wohnung ist (Schlafzimmer), ist Maja nicht bei ihr, das war auch von Anfang an so, unabhängig davon ob ich jetzt mit Maja raus gehe oder in der Wohnung werkel. Sie ist auch oft im Schlafzimmer während ich koche oder die Wäsche mache. Da sieht sie mich, aber das Babygitter ist meistens zu. Hat sie auch gar kein Problem mit. Ich hab auch nicht das Gefühl, dass sie ein Problem damit hat, von Maja getrennt zu sein.

  • Sie hatte anfangs gar kein Problem damit, wenn ich mit Maja raus gegangen bin. Das war ja jetzt nicht neu. Und auch die Zeiten waren ihr nicht neu und die drei Tage davor überhaupt gar kein Problem.
    Ich habe ihr, wenn ich gegangen bin, anfangs auch immer Knabberzeug gegeben. Das bekommt sie auch "jetzt" noch in etwa 50% der Fälle.


    Das Verhalten, das ihr da im Video seht, hat sie an diesem Tag das erste Mal gezeigt. Davor nicht ein einziges Mal. Sie hat vllt. mal kurz gemeckert (aber auch nur sehr selten) und war dann nach 1-2 Minuten sofort ruhig und hat sich entspannt. Gepennt oder sich mit Spielzeug oder Kauzeug beschäftigt.


    Und genau deswegen hatte ich auch nie das Gefühl, sie zu überfordern. Denn sie hatte vorher nie ein Problem damit und wir haben es sehr langsam und sorgfältig aufgebaut. (Was im Eingangspost ja auch beschrieben ist)


    Sie ist auch hier im Haus zeitweise von Maja getrennt. Wenn ich z.B. in der Küche arbeite und sie im Blick haben will oder mich zum Telefonieren ins Schlafzimmer setze kommt die Kleine mit. Maja will auch nicht immer was von ihr wissen und braucht wegen ihrer Krankheit dann auch Ruhe.
    Damit hatte sie nie ein Problem. Sie hat sich nie beschwert, nie gemeckert oder versucht zu Maja zu kommen oder sonstwas. Das ist auch heute noch so. Es gibt auch keine Mega-Begrüßungsarie. Weder für Maja noch für uns. Die Kleine ist grundsätzlich sehr entspannt bei allem und wirkt überhaupt kein bisschen stressig. Außer an diesem einen Tag, von dem auch das Video ist.


    Deswegen glaube ich auch schlichtweg nicht, dass die Zeit jetzt plötzlich zu lang ist, denn sie hat nie erst nach Minuten angefangen zu fiepen weil ihr jetzt "zu lang" wurde oder so. Entweder sie fiepte von Anfang an (und dann eben immer nur ganz, ganz kurz) oder gar nicht, was der Regelfall war.


    Ich muss jetzt erstmal los zum Tierarzt. Die Kleine ist krank und ich geh auch inzwischen stark davon aus, dass sie deswegen so nölig ist in den letzten Tagen. Das kam nämlich exakt am gleichen Tag, an dem auch das Video entstanden ist und sie dieses Verhalten das erste Mal gezeigt hat.

    Es grüßt Sabrina Sophie mit
    der Corgizei:
    Welsh Corgi Pembroke Sheriff Carlie (*19.08.2014)
    & Welsh Corgi Pembroke Deputy Scooter (*07.08.2015)


    Lieben heißt auch loslassen...
    Berner Sennenhündin Maja (*09.04.2011 - †27.03.2015)

  • Alles Gute der kleinen Süssen!
    Als ich mir heute morgen das Video mit der jammernden Carlie angeschaut habe, kam meine Übermutterhündin sofort an und fing an, das Smartphone, mit dem ich das guckte, abzuschlecken.
    Das macht sie nur, wenn sie hört, daß Hunde wirklich vor Not oder Angst winseln; Frustwinseln läßt sie kalt.
    Ich tippe also darauf, daß Carlie gejammert hat, weil es ihr wirklich nicht gutging.

  • Vielen Dank!
    Carlie hat sich wohl an irgendetwas den Magen verdorben. Die Schleimhaut ist angeschwollen und entzündet, also gibts jetzt erstmal ordentlich Schonkost.


    Ich werde die Situation, das ich mit Maja raus gehe, einfach noch mal ganz sorgfältig und kleinschrittig aufbauen. Ich will ja nun wirklich nicht das sie Stress hat, wenn sie alleine bleiben muss.
    Vielleicht kamen auch wirklich einfach noch die Schmerzen dazu und dann hat sie sich halt in's Winseln hinein gesteigert. Wie auch immer: Wir gehen ganz viele Schritte zurück und machen das dann noch mal von vorne. Ist ja nun auch kein Weltuntergang! =)

    Es grüßt Sabrina Sophie mit
    der Corgizei:
    Welsh Corgi Pembroke Sheriff Carlie (*19.08.2014)
    & Welsh Corgi Pembroke Deputy Scooter (*07.08.2015)


    Lieben heißt auch loslassen...
    Berner Sennenhündin Maja (*09.04.2011 - †27.03.2015)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!