Avatar

Hundehaltung - Neuer Hund

  • ANZEIGE

    Hallo Ihr Lieen,
    ich habe folgendes Problem und bitte Euch um Rat, wie ich da am besten mit umgehen kann:


    Meine Hündin Pearl wurde in einer nachträglichen Vereinbarung mit dem Vermieter im Mietvertrag aufgenommen.
    Ich war zu meinem Freund mit in die Wohnung eingezogen, Pearl hatte schon ein stattliches Alter und es wurde damals vereinbart, dass der Hund erlaubt ist, aber nach Ableben kein Hund mehr angeschafft wird.


    Nun das Problem:
    Anfang April diesen Jahres hatte mein Freund und ich uns getrennt, ich zog aus, nahm eine eigene Wochnung.
    Im August musste ich dann Pearl einschläfern lassen, altersbedingt mit fast 16 Jahren.
    Wie das bestimmt einige von Euch kennen, so ganz ohne Tier ist doof und nach einigen Wochen hab ich dann Nero zu mir genommen, einen fast 3 jähriigen Mischling (Kangal-Schäfer-Huskie).
    Nach einiger Zeit haben aber auch mein Freund und ich wieder zu einander gefunden, beide haben je die eigene Wochnung, aber natürlich bin ich auch bei ihm mit dem Hund.
    Nun macht der Vermieter Stress, wir hätten eine Vereinbarung getroffen, dass kein neuer Hund angeschafft wird und möchte uns verbieten, dass Tier in der Wohnung zu halten.
    Nu hab ich doch aber meine eigene Wohnung, da ist das Tier auch angemeldet.
    Sollten wir uns entscheiden doch noch wieder zusammen zu ziehen, haben wir dann wirklich nur die Möglichkeit uns eine neue gemeinsame Wohnung zu suchen?
    Oder reicht es aus, wenn ich die Mitbewohner im Haus informiere und nachfrage, ob sie die Anwesendheit des Hundes stört?
    Wie sind so Eure Erfahrungen? Ist jemanden schon ähnliches passiert?
    Ich danke Euch schon mal für Eure Antworten.
    Liebe Grüße
    Anja und Nero

  • ANZEIGE
  • Huhu,


    also der Vermieter hat DEN Hund erlaubt.
    Wenn er danach keinen mehr will, ist das seine Entscheidung und nicht die der Nachbarn ;)


    Selbst wenns rechtlich durchsetzbar wäre, kann er euch dennoch das Leben zur Hölle machen.
    Wollt ihr das wirklich? :???:

    Liebe Grüße
    Manu und die Mädels


    Es ist unwichtig, was andere über dich denken. DU musst mit dir leben können.


    EDIT: Bei allem, wo ihr mich ansprechen wollt, bitte mich im Beitrag markieren/zitieren oder per PN anschreiben, sonst bekomm ichs vermutlich nicht mehr mit

  • Wenn ihr wieder zusammenziehen wollt, müsst ihr wohl eine andere Wohnung suchen. Der Vermieter muss die Haltung nicht erlauben. Wenn aber alle Nachbarn ihr ok geben würden, dann wird es für den Vermieter schwierig, die Haltung zu verbieten nach dem neuen Urteil. er muss es ja für den Einzelfall begründen und da wird es nicht mehr ganz so leicht, wem dein Freund schon lange dort wohnt. Von daher wäre es ein Versuch, wenn ihr euch den Stress geben wollt.

  • ANZEIGE
  • Hm, ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube, für Hunde auf Besuch gilt was anderes... In meinem alten Mietvertrag stand drin, dass Besuchs-Hunde für eine gewisse Zeit erlaubt sind (in meinem Fall 21 Tage am Stück). Steht was in eurem Mietvertrag dazu?
    Wenn du nun sehr viel bei deinem Freund bist, kann ich den Vermieter schon verstehen, dann ist es ja schon ein Daueraufenthalt.
    Und selbst wenn ihr im Recht sein solltet, müsst ihr euch überlegen, ob ihr so einen Knatsch wollt, wie Manuu schon schrieb, oder ob ihr euch besser eine andere Wohnung sucht.


    Nachtrag: Und klar, wenn ihr zusammenziehen wollt, müsst ihr Letzteres tun.

  • Lässt sich mit zwei Sätzen beantworten:
    Besuchen kannst du deinen Freund mit deinem Hund sooft du willst.
    Dort einziehen darfst du mit Hund nicht.


    Man könnte den Vertrag auf Formfehler untersuchen (gibt es bei solchen Absprechen oft) und darüber die Erlaubnis erhalten.


    Oder mit dem Vermieter reden.


    Aber nach jetziger Lage: Besuch ja, einziehen nein.



    Übrigens muss der gar nichts begründen. Der Vertrag steht und da steht drin, dass nur dieser eine Hund zulässig ist/war. Mit Unterschrift angenommen. Da muss man selbst bei Gesetzänderung nichts begründen. Es gilt die Rechtslage bei Abschluss.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Der Vermieter muss nichts begründen, er darf nur in den Mietverträgen pauschal keine Hunde verbieten.

    Labrador Retrieverhündin, blond *09/2001 | Dalmatinerhündin s/w (taub) *10/2006 | Jack Russell Terrierhündin, tricolor *01/2009


    "Beißt der Hund seinen Herren, ist nicht der Hund Schuld, sondern der Herr, der den Hund falsch erzogen hat....."

  • Der Vermieter muss eine Einzelfallentscheidung mit Interessenabwägung treffen. Welche Interessen der anderen Parteien würden einer Hundehaltung entgegenstehen, wenn sie alle damit einverstanden sind?


    Naja, beim Prozess beim BGH ging es auch um einen bereits bestehenden Mietvertrag, in dem dann die Klausel für unwirksam erklärt wurde. Zumal man ja ohnehin einen neuen Vertrag bzw. Änderungen machen muss, wenn die TE wieder einzieht. Die Frage ist halt, ob man sich das wirklich geben will oder einfach ne neue Wohnung sucht.

  • Wieso muss da ein neuer Vertrag her?
    Wenn der Hauptmieter, Freund, bestehen bleibt braucht's keine Vertragsänderung.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!