Ist mein Plan okay? Franz. Bulldogge - 6 Monate

  • ANZEIGE

    Hallo zusammen :)


    Dies ist mein Erster Beitrag in diesem Forum und hoffentlich nicht der Letzte.


    Ich möchte euch bitten kurz meinen Futterplan zu checken, da ich mir nicht 1000% sicher bin ob alles stimmt?!


    Frieda ist 6 Monate alt, wiegt stolze 10,5 kg und wir barfen seit 2-3 Wochen nach folgendem Plan. Ich rechne mit einer Futtermenge von 4% und einer 75/25 Verteilung von Tierischem zu Pflanzlichem.


    Das Fleisch wiederum teilt sich auf in 45% Muskelfleisch, 15% Pansen, 15% Innereien, 20% RFK und 5% Milchprodukte.


    Bei den Innereien gebe ich lediglich Leber und Herz, aber weniger als 15%, da es sonst zu viel auf einmal ist, oder?


    Der Calciumbedarf sollte durch die fast täglichen Hühnerhälse gedeckt werden. Diese haben ja einen Calciumgehalt von ca. 1.500 mg/100g und mein Bedarf ergibt sich aus 100mg/kg * 10kg = 1.000 mg.


    Meiner Meinung nach sollte man sich nicht verrückt machen mit Rechnungen etc. und die Literatur (allen voran Swanies Broschüre) und sonstigen Tipps als Richtwerte nehmen.




    Montag


    Morgens
    170 g Kopffleisch Rind
    60 g Obst / Gemüse

    Nachmittags / Abends
    70g RFK (Hühnerhälse)
    30g Milchprodukte (Quark, Hüttenkäse etc.)
    60g Obst / Gemüse



    Dienstag


    Morgens
    170 g Kopffleisch Rind
    60 g Obst / Gemüse

    Nachmittags / Abends
    70g RFK (Hühnerhälse)
    75g Rinderleber
    60g Obst / Gemüse


    Mittwoch


    Morgens
    170 g Lammfleisch
    60 g Obst / Gemüse

    Nachmittags / Abends
    70g RFK (Hühnerhälse)
    30g Milchprodukte (Quark, Hüttenkäse etc.)
    60g Obst / Gemüse



    Donnerstag


    Morgens
    170 g Grüner Pansen
    + 1 Eigelb
    + Prise Salz

    Nachmittags / Abends
    170 g Grüner Pansen



    Freitag


    [i]Morgens
    170 g Fischfilet
    60 g Obst / Gemüse

    Nachmittags / Abends
    70g RFK (Hühnerhälse)
    30g Milchprodukte (Quark, Hüttenkäse etc.)
    60g Obst / Gemüse



    Samstag


    Morgens
    170 g Muskelfleisch Rind
    60 g Obst / Gemüse

    Nachmittags / Abends
    70g RFK (Hühnerhälse)
    75g Rinderherz
    60g Obst / Gemüse




    Sonntag


    Morgens
    170 g Muskelfleisch Rind
    60 g Obst / Gemüse

    Nachmittags / Abends
    70g RFK (Hühnerhälse)
    30g Milchprodukte (Quark, Hüttenkäse etc.)
    60g Obst / Gemüse



    Kann man durch einen Bluttest in ein paar Monaten feststellen ob Frieda alle benötigten Vitamine und Mineralien bekommt oder lässt es sich nicht stichfest überprüfen ob BARF alle Bedürfnisse abdeckt?



    Vielen Dank für eure Hilfe!!!

  • ANZEIGE
  • Hallo :)


    Ich hätte vier Anmerkungen zu deinem Plan:
    1. Zu den Innereien: Herz zählt nicht unbedingt als Innerei, eher zu Muskelfleisch. Also würde ich auf jeden Fall mehr Leber füttern und schon versuchen, knapp 15% zu geben. Enthält viele wichtigen Vitamine.
    2. Hast du vor Fett und/oder Kohlenhydrate dazu zu geben? So ist der Energiegehalt recht gering. Ist zwar bei jedem Hund unterschiedlich, aber meiner (franz. Bulldogge, 10 Monate, 14kg) käme damit lange nicht aus.
    3.Gibst du Blut dazu? Sonst reicht 1 Prise Salz in der Woche nicht. Eher eine täglich.
    4.Wegen dem Bluttest, ich habe gelesen, dass viele Mängel erst sehr spät im Blut zu erkennen sind.

  • ANZEIGE
  • Zitat von "dantemunich"

    Kohlenhydrate gebe ich keine. Ich möchte die Energie über das Fett reinholen. Dachte die 15-20% Fettgehalt im Fleisch reichen aus dafür?! Wie äußert sich denn ein Mangel an Energie? Schlafen die Hunde dann mehr etc. ?


    Nein, sie werden dünn. Ziemlich dünn. Allein mit Fett kann man das nicht bei allen Hunden reinholen und man darf dabei auch die Nieren nicht vergessen, die bei einem Zuviel stark beansprucht werden können.
    Vereinfacht ausgederückt:
    Fett ist eine langfristige Energiequelle, also das was angesetzt wird im Körper. Kohlehydrate sind schnellverfügbare Energie, so das der Hund an seine Reserven nicht ran gehen muss. Daher ist es immer gut, beides zu füttern. Spricht ja auch nichts dagegen, ist ja kein Gift, die Kohlehydrate.



    Ich finde gerade bei einem sich im Wachstum befindenen Hund sollte man genau wissen, was man da macht. Ansonsten schadet man dem Hund mehr als das man ihm was Gutes tut.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Zitat von "xminimaxix"

    Wenn es 15% sind ist es nicht zuviel. Aber ich würde noch Niere und Milz zu den Innereien dazunehmen, nur Leber ist wahrscheinlich etwas einseitig.


    Ja, werde mir noch Niere und Milz besorgen. Schließlich die 15% Innereien auf Leber, Niere und Milz aufteilen oder?

  • Zitat von "dantemunich"

    Ja, werde mir noch Niere und Milz besorgen. Schließlich die 15% Innereien auf Leber, Niere und Milz aufteilen oder?


    Genau. Ich fange ja selber gerade erst mit Barfen an. Ich denke 100%ig genau muss es nicht aufgeteilt sein, aber alles mal auf dem Speiseplan zu haben ist schon nicht schlecht

  • Hast du kontrolliert ob dein Fleisch überhaupt 15-20% Fett hat? Ich würde vermuten, dass zumindest Fischfilet, Pansen, Herz, Leber und Hühnerhälse deutlich weniger haben und wenn du Muskelfleisch in einem Barf Shop holst wird das auch kaum über 20% haben.


    Zu Kohlenhydraten: ich gebe zum Beispiel viel Reisflocken, die muss man nur einweichen lassen. Oder Kartoffelflocken. Und Kartoffeln, Reis, Nudeln, Brot wenn bei mir was übrig bleibt.


    Ich finde nur Leber auch ok. Gebe gelegentlich mal Niere, aber deutlich weniger. Soll angeblich belasteter sein.
    Einige Hunde reagieren wohl auf große Mengen Innereien in einer Mahlzeit mit Durchfall. Musst du mal ausprobieren, vielleicht lieber aufteilen.


    Ich hatte für meinen die Vitamine mal durchgerechnet und war darauf gekommen, dass ca. 250g Leber pro Woche reichen, sollte bei dir dann ja auch so sein.
    Wobei gerade lese ich 1g/Kilo Leber täglich, dann lägst du ja richtig. Wobei das für ausgewachsene Hunde gilt glaube ich.
    Sorry, da sollte dir wohl jemand helfen, der mehr Erfahrung hat. Mir kam es auf den ersten Blick nur wenig vor.


    edit: Ich denke nicht, dass etwas gegen 'nur Kartoffeln' spricht. Aber da musst du bedenken, dass die Energiedichte bei Kartoffeln deutlich niedriger ist als bei Reis/Nudeln/..., also musst du mehr geben.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!