Avatar

Zuggeschirr vs. normale Geschirre

  • ANZEIGE

    Vielleicht gibt es ja hier die ein oder andere Person mit Erfahrung, was diese zwei Geschirrtyoen betrifft bzw. mit physiotherapeutischem Background oder so.


    Folgende Frage: Bei meinen eigenen Hunden und bei anderen sehe ich bei Zug im normalen Führgeschirr, dass die Knie komisch gehalten werden, nicht geradeaus nach vorn gezogen wird, sondern meistens seitlich versetzt und es schnell zu Rückenverspannungen kommt.


    In Zuggeschirren (H-Back, X-Back, Uwe Radant Faster, Großenbacher Mantrail Geschirr) sieht die Haltung unter Zug wesentlich physiologischer aus und es scheint nich so schnell zu Verspannungen zu kommen.
    Der Zugpunkt ist bei solchen Geschirren ja immer relativ weit hinten. Ich habe das Gefühl, dass je weiter der Zugpunkt nach hinten verlagert ist, desto besser läuft der Hund unter Zug darin. Warum ist das bei Last-Zuggeschirren und Mantrailgeschirren der Fall? Was hat man sich dabei gedacht?


    Ich fand z.B. beim Safety, dass die Hunde im hinteren Ring viel besser gelaufen sind. Der wurde jetzt allerdings entfernt und das Geschirr wird nur noch mit einem vorderen Ring produziert http://www.annyx.de/shop/produ….php?info=p71_safety.html. Als Grund wurde angegeben (durch die mitarbeitenden Physiotherapeuten: Ein weiter hinten liegender Ring führt zu Fehlbelastungen bei Zug und lanfgristigen Schäden im Bewegungsapparat.


    Grossenbacher arbeitet doch auch mit Physiotherapeuten zusammen, und da liegt der Zugpunkt weiter hinten http://www.hundegeschirr-gross…mantrailing-canicross.htm


    Das verwirrt mich irgendwie, wie siehts denn nun aus :???:

    Patrick, you're a genius!" "Yeah, I get called that a lot." "What? A genius?" "No, Patrick." <Spongebob>

  • ANZEIGE
  • da les ich mit.


    Sehr interessant.
    Habe selbst auch eine ältere Hündin die Rückenprobleme hat. Hat derzeit ein Standardgeschirr.

    Die Langnasen - Riesenohren - Rasselbande.


    "Wenn du meinst das meine Nase gross ist, dann musst du erstmal mein Herz sehen."

  • Mein Physiotherapeut für Kessy meinte, dass bei einem normalen Geschirr, welches nicht für Zugarbeiten geeignet ist die Anleinmöglichkeit die Rückenmitte nicht überschreiten soll, weil es die Wirbelsäule stauchen kann. Der Zug kommt da auch nicht konstant nur aus einer Position, sondern auch mal seitlich etc.
    Kann das aber nicht mehr so genau wiedergeben.

  • ANZEIGE
  • Zitat von "whitekessy"

    Mein Physiotherapeut für Kessy meinte, dass bei einem normalen Geschirr, welches nicht für Zugarbeiten geeignet ist die Anleinmöglichkeit die Rückenmitte nicht überschreiten soll, weil es die Wirbelsäule stauchen kann. Der Zug kommt da auch nicht konstant nur aus einer Position, sondern auch mal seitlich etc.
    Kann das aber nicht mehr so genau wiedergeben.


    Ah danke, das ist ja schonmal ein Argument.

    Patrick, you're a genius!" "Yeah, I get called that a lot." "What? A genius?" "No, Patrick." <Spongebob>

  • Zitat von "dragonwog"


    Ich fand z.B. beim Safety, dass die Hunde im hinteren Ring viel besser gelaufen sind. Der wurde jetzt allerdings entfernt und das Geschirr wird nur noch mit einem vorderen Ring produziert http://www.annyx.de/shop/produ….php?info=p71_safety.html. Als Grund wurde angegeben (durch die mitarbeitenden Physiotherapeuten: Ein weiter hinten liegender Ring führt zu Fehlbelastungen bei Zug und lanfgristigen Schäden im Bewegungsapparat.


    Grossenbacher arbeitet doch auch mit Physiotherapeuten zusammen, und da liegt der Zugpunkt weiter hinten http://www.hundegeschirr-gross…mantrailing-canicross.htm


    Das verwirrt mich irgendwie, wie siehts denn nun aus :???:


    Das erste Geschirr ist nicht wirklich für Zugbelastung geschnitten, der Bauchgurt verläuft senkrecht nach oben. Da darf der Ring wirklich nicht weiter hinten sein. Das Grossenbacher hingegen ist für Zug geschnitten mit schräg verlaufendem Bauchgurt, der den Zug vom Hals fernhält. Das ergibt dann aus physikalisch-mechanischen Gründen den hinten liegenden Zugpunkt. Führung und Kontrolle hat man damit allerdings nicht.

    Rhian - Welsh Springer Spaniel Hündin *24.6.2006

    Splash - Welsh Springer Spaniel Rüde *1.6.2010

    Emrys - Welshie-Zwärgli *27.6.2020

    Welsh Springer Spaniels Reloaded!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • (Das normale Bristgeschirr soll ein Führgeschirr sein, das nicht dauernd unter Zug sein darf, weswegen man Leinenführigkeit übt. Die Zuggeschirre sind mitunter für langanhaltende Zugarbeit in eine Richtung gemacht worden, da hat man aber keine Einwirkungsmöglichkeit in diesem Sinne, die Hunde sollen ziehen.)


    Dass der hintere Ring endlich entfernt wurde, finde ich großartig. Wenn man sich ein Hundeskelett anguckt und in welche Richtungen ein Panikhund zieht, kann man sich ausrechnen, was da passieren kann.

  • Zitat von "Shiro"

    (Das normale Bristgeschirr soll ein Führgeschirr sein, das nicht dauernd unter Zug sein darf, weswegen man Leinenführigkeit übt. Die Zuggeschirre sind mitunter für langanhaltende Zugarbeit in eine Richtung gemacht worden, da hat man aber keine Einwirkungsmöglichkeit in diesem Sinne, die Hunde sollen ziehen.)


    Danke. Mir war bisher nicht bewusst, dass man an der Leinenführigkeit arbeitet :p .
    Es geht mir vor allen Dingen um die Zwischenphasen, wenn ein Hund die Leinenführigkeit eben noch nicht beherrscht und es Phasen gibt, in denen er zieht...sprich, was die "gesündeste" Variante für diesen Fall wäre.

    Patrick, you're a genius!" "Yeah, I get called that a lot." "What? A genius?" "No, Patrick." <Spongebob>

  • Zitat von "dragonwog"


    Es geht mir vor allen Dingen um die Zwischenphasen, wenn ein Hund die Leinenführigkeit eben noch nicht beherrscht und es Phasen gibt, in denen er zieht...sprich, was die "gesündeste" Variante für diesen Fall wäre.


    Entscheidend ist der Winkel der Zugrichtung. Der wird bei einem noch nicht leinenführigen Hund an der normalen Führleine um einiges steiler und oft auch seitlich sein, als bei einem ziehenden Hund am Tretroller oder beim Mantrailing. Besonders krass bei kleinen Hunden, da geht die Leine steil nach oben. Zuggeschirre wie Faster & Co sind für konstanten Zug nach hinten mit flachem Winkel ausgelegt. Lässt sich der Hund mal hinter den HF zurückfallen und es kommt Zug auf die Leine, besteht Gefahr, dass dem Hund das Geschirr ausgezogen wird.


    Natürlich gibt es auch Übergangsformen. Oft zu sehen bei Canicrossgeschirren, wo der Zug etwas steiler nach hinten-oben geht. Da kann man etwas schräg geschnittene Führgeschirre verwenden, wie das Safety von Uwe Radant, oder das Fun Run von Grossenbacher. http://www.hundegeschirr-gross…/dogs-funrun-standard.htm Letzteres ist auf Vielseitigkeit ausgelegt und hat auch einen zusätzlichen Ring weiter vorn zur Verwendung als Führgeschirr. Für Schleppleine oder Canicross hängt man hinten ein. In vielen Fällen kann man solche Geschirre gut als Allrounder verwenden (auch Camiro, AnnyX). Für starken, annähernd waagrechten Zug nach hinten sind sie aber nicht gedacht, da rutschen sie hoch.


    Dieses von einer TA massgeschneiderte Mantrail-Geschirr tendiert stark in Richtung Zuggeschirr. Splash läuft mit extrem starkem Zug und meist tiefem Kopf. Durch den weit nach hinten versetzten Zugpunkt wird das Geschirr am Hals unter Zug nach unten gezogen, die Atmung bleibt frei. Das Halsteil liegt vor den Schulterblättern und nicht drüber. Für die meisten Hunde würde ich die seitlichen Riemen und die, die auf dem Rücken die Raute formen kürzer ausmessen, damit sie steiler nach oben gehen und der Zugpunkt weiter vorne liegt. Gibt mehr Stabilität und Führung bei steileren Leinenwinkeln, je kleiner und flacher die Raute wird. Das abgebildete Geschirr wäre nicht als Allrounder geeignet, da es nur unter geradem Zug stabil sitzt.

    Rhian - Welsh Springer Spaniel Hündin *24.6.2006

    Splash - Welsh Springer Spaniel Rüde *1.6.2010

    Emrys - Welshie-Zwärgli *27.6.2020

    Welsh Springer Spaniels Reloaded!

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!